Test: Axiom Verge – „Metroidvania“-Action auf dem Mac

Erinnern Sie sich noch an die Computerspiele Ihrer Jugend? Den technischen Einschränkungen der Spiele-Steinzeit zum Trotz luden Titel wie etwa „Metroid“ bereits vor 30 Jahren zu atmosphärisch dichten Abenteuern ein. „Axiom Verge“ zollt den Klassikern mit großem Respekt Tribut – auch auf dem Mac.

Von   Uhr

Ähnlich dem verheerenden Laborunfall des Gordon Freeman in „Half-Life“ werden auch die Ereignisse von „Axiom Verge“ durch einen fehlgeschlagenen Versuch ins Rollen gebracht. Dieser lässt den Protagonisten Trace in einer fremdartigen Welt erwachen. Doch ist diese Welt Realität? Oder hat Trace den Verstand verloren?

Das bessere Metroid

Dem Grundrezept für ein Spiel nach dem Muster des Nintendo-Klassikers „Metroid“ folgend, gibt die mit skurrilen Feinden gefüllte Welt durch gründliches Erkunden nach und nach ihre Geheimnisse preis. Dabei stößt man immer wieder auf Sackgassen. Doch oft ist bereits auf den ersten Blick zu erahnen, dass man eine unüberwindlich erscheinende Hürde mit der richtigen Ausrüstung wird nehmen können, etwa durch verbesserte Sprungkraft oder ein Werkzeug zum Erreichen weit entfernter Schalter.

Trace ist nicht schutzlos unterwegs, die Auswahl an Waffen ist gigantisch. Wir zählten bei unserem ersten Durchlauf allein 18 unterschiedliche Kanonen – vom Blitzgenerator über einen Flammenwerfer bis hin zu einem Scherben verschießenden Todbringer ist das Angebot breitgefächert. Auch lassen sich viele neue Ausrüstungsgegenstände finden. Diese gewähren dem Helden nicht nur ein Mehr an Ausdauer, sondern bereichern ihn um ganz besondere Fähigkeiten.

Der Weg ist das Ziel

Neben dem an das Finden neuer Ausrüstungsgegenstände gekoppelten Fortschritt bei der Erkundung der Spielewelt bedient „Axiom Verge“ auch andernorts gelungen die Genre-Konventionen: Was wäre eine Hommage an Spiele wie „Metroid“, „Super Probotector“ und „Blaster Master“ ohne epische Bosskämpfe?

Besonderen Tribut zollt das Spiel darüber hinaus den technischen Unzulänglichkeiten der alten Konsolenspiele und Schummel-Hardware, wie etwa den Game-Genie-Steckmodulen. Mit dem sogenannten „Address Disruptor“ etwa lassen sich Gegner „hacken“. Dabei zeigt jeder Feind seine ganz persönlichen Eigenheiten, todbringende Projektile können sich nach einem Hack in wertvolle Lebensenergie verwandeln. Auch die Spieleumgebung lässt sich manipulieren.

„Axiom Verge“ fesselt geübte Spieler beim ersten Durchlauf zwischen 12 und 15 Stunden vor den Mac. Wer möglichst viele Geheimnisse entdecken will, verbringt viele zusätzliche Stunden in der geheimnisvollen Welt von Sudra.

Retro-Fest

Anzeige

Freunde von Pixelgrafik feiern den Grafikstil, Trace besteht sein 2D-Abenteuer in einer Welt irgendwo zwischen den Klassikern aus vergangenen 8- und 16-Bit-Videospieltagen. Die musikalische Untermalung gilt es besonders hervorzuheben, sie verbindet rohe Synthesizer-Klänge mit ungewöhnlichen Samples und klassischen Instrumenten. Audio-visuell trifft „Axiom Verge“ genau die richtigen Töne.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Mehr als nur ein Geheimtipp

„Axiom Verge“ gehört schon jetzt zu den besten Action-Adventures des Jahres. Das Spiel ist zudem der Beweis dafür, dass Spielspaß kein durchkalkuliertes Produkt großer Software-Konzerne sein muss, der mit Millionen schweren Budgets und hunderten Köpfen umfassenden Entwicklerteams hantiert: „Axiom Verge“ ist das Werk eines einzelnen Programmierers, der das Spiel über einen Zeitraum von fünf Jahren nahezu ausschließlich in seiner Freizeit entwickelt hat. Dass sich das Multitalent Thomas Happ dabei vor allem von Metroid hat inspirieren lassen, lässt sich nicht abstreiten. Doch „Axiom Verge“ bringt genügend eigene Ideen mit und ist in seiner Summe ein Beleg dafür, dass Kopien besser als ihre Vorlagen sein können!

Fazit

Ein Fest für Retro-Fans: Mehr „Metroid“ auf dem Mac geht nicht!

Testergebnis
ProduktnameAction-Adventure
HerstellerThomas Happ
Preis17,99 €
Webseitewww.axiomverge.com
Pro
  • stimmige Grafik, atmosphärischer Soundtrack, große Spielewelt, Speed-Run-Modus
Contra
  • mäßige Qualität der Übersetzung
Bewertung
1,6gut
Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Test: Axiom Verge – „Metroidvania“-Action auf dem Mac" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.