Top-Themen

Themen

Service

News

Software-Update kommt

Verlorener Patentstreit: Apple ändert Verhalten der iOS-VPN-Funktion

In einem Supprt-Artikel kündigt Apple an, dass Verhalten von VPN On Demand per Software-Update ändern zu wollen. Grund ist ein verlorener Patentstreit mit der Firma VirnetX: VirnetX erstritt 368 Millionen US-Dollar, Apple verpflichtete sich, Änderungen durchzuführen.

Die Änderung trifft vor allem Firmenkunden: Zukünftig wird das iOS-Gerät nur dann automatisch eine VPN-On-Demand-Verbindung herstellen, wenn der DNS-Name des Hosts nicht aufgelöst werden konnte. Ansonsten muss die Verbindung manuell aktiviert werden.

Apple verspricht zu einem späteren Zeitpunkt Alternativen zum zukünftigen VPN-Verhalten bereitzustellen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Verlorener Patentstreit: Apple ändert Verhalten der iOS-VPN-Funktion" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Tja, Apple gehört nicht immer zu den Guten. So was auch. Für Apple sind 368 Mio US$ nicht viel, aber absolut gesehen ist es schon ein Haufen Geld dafür, dass man einfach zu faul für eine eigene Lösung war und sich mal eben ohne Rechte am Wissen von Marktteilnehmern bedient. Nur gut, dass auch Apple nicht tun und lassen kann, was es will, nur weil es Apple ist.

Und du Spezialist weist genau, welche Verfahren es für die VPN-On-Demand-Verbindung gibt, ob Apple wirklich mutwillig das patentierte Verfahren dieser Firma "gestohlen" hat und ob beispielsweise diese Firma überhaupt Lizenzen dafür vergibt und zu einigermassen fairen Bedingungen oder einfach mal Firmen verklagt, die VPN-On-Demand einsetzen und hofft, dass die Richter meinen, dass das Patent wirklich darauf zutrifft?

Oh ich weiss, wahrscheinlich steht das in deinem Blog...

Das hier klingt eher so, als wäre die Firma ein Patent-Troll (sie wird auch als "Patentverwerter VirnetX" bezeichnet):

"VirnetX hatte den Prozess im August 2012 gegen Aastra, Apple, Cisco und NEC angestrengt und von Apple alleine 708 Millionen US-Dollar verlangt. Mit Aastra und NEC eignete sich die Firma außergerichtlich, der Prozess gegen Cisco soll im März 2013 beginnen. Ende September 2012 hatte VirnetX Schulden von 55 Millionen US-Dollar angehäuft, neuere Zahlen hat es nicht veröffentlicht."

http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Patentstreit-Strafe-von-386-Millionen-Dollar-gegen-Apple-bestaetigt-1813369.html

Warum macht der Harry jetzt den Dummschwätzer? Er sollte doch wissen, dass in der SW Entwicklung niemand die Zeit hat Patentdatenbanken nach Lösungen zu durchforsten. Entwickler suchen nach einer Lösung, implementieren diese, und dann kommen später ein paar Typen, die gar nichts implementiert haben, sondern nur eine Schemaskizze beim Patentamt eingereicht haben, und behaupten, dass die Leute die sich die Mühe gemacht haben was zu implementieren ihre "Idee" gestohlen hätten. Das ist auf den Nenner gebracht der Patent-Fuck, und daraus dass der Harry das nicht weiß, kann man auf jeden Fall schließen, dass er kein SW Entwickler ist. Weder habe ich selbst, noch irgendein SW Entwickler den ich kenne, auch nur entfernt oder gerüchteweise, jemals eine Patentdatenbank konsultiert. So läufts einfach nicht.

Du sagst es!

Es ist halt ein Nehmen und Geben. Mit Ausnahme er Anwälte, die nehmen nur!