Steigendes Niveau unter den iPhone-Applikationen

App Store: Virtuelle Furzkissen ohne Zukunft

Es ließ uns oft staunen, welch hohe Positionen diverse Nonsens-Apps in den US-Toplisten im App Store einnehmen konnten. Doch auch hierzulande waren iFart & Co. beliebter als einem lieb sein konnte. Der Trend scheint sich allerdings im Wandel zu befinden, wie cio.com berichtet. iPhone-Entwickler hatten auf der Macworld Expo darauf hingewiesen, dass die Zeit der virtuellen Furzkissen vorüber sei.

Von   Uhr
Anzeige

„Wenn Du willst, dass Deine App heute Erfolg hat, muss sie anspruchsvoll sein“, versichert Mike Goos von Frog Design. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr eine Abteilung für mobile Applikationen eröffnet. Zu Beginn sei noch jede Idee willkommen gewesen. Der „Goldrausch“ der Entwickler war unter anderem der großen Neugier der Anwender zu verdanken, die jede Art von Applikation einmal ausprobiert haben wollten. Der Reiz des Neuen und die damit verbundene Gleichgültigkeit gegenüber Qualitäts-Ware im App Store scheint inzwischen jedoch verflogen.

Schon im vergangenen Jahr spielten die Apps der sozialen Netzwerke eine immer größere Rolle. Goos präsentiert auf der Macworld ein Programm namens Temptd, das mithilfe einer großen Nutzer-Gemeinschaft dem Einzelnen beim Überwinden diverser Süchte und Abhängigkeiten helfen will. Diese Form des virtuellen Gruppenzwangs könnte sogar dabei helfen, Nikotin-Sucht oder Probleme mit Glücksspiel zu bekämpfen.

Der nächste helle Stern, der am Horizont des App Store aufgeht, ist die erweiterte Realität. Mit ihrer Hilfe können Live-Bilder der Umgebung nach markanten Punkten durchsucht und Informationen über Gebäude und Landstriche in Echtzeit eingeblendet werden. Wer in den kommenden Jahren langfristig eine große Anzahl Anwender um seine App scharen möchte, sollte sich also tunlichst von Körperfunktionen sowie ihren akustischen Auswirkungen fern halten und statt dessen etwas wirklich nützliches entwickeln.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "App Store: Virtuelle Furzkissen ohne Zukunft" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Steigendes Niveau ? Ich weiß ja nicht ob das nur bei uns in Österreich so ist .. Aber mittlerweile sind in den Top 25 so gut wie immer zwischen 3 und 10 Porno/Titten/Hot Asian Girls/Strip-Bilder Apps drinnen .. Der Appstore ist mittlerweile so tief das ich garnicht mehr reinschaue, und nur mehr App Empfehlungen von diversen Blogs direkt lade ..

Traurig aber wahr... Eine nützliche, schön gemachte App im App-Store zu finden gleicht der Suche nach der Nadel im Heuhaufen.
Für mich sind 90% der Programme absolut unbrauchbarer Müll und verhindern eigentlich nur, dass die guten Programme gefunden werden. Somit ist die von Apple so stark propagierte Zahl "140.000" wohl eher Fluch als Segen.

Tja, anscheinend besitzen bei uns in Österreich hauptsächlich pubertierende Teenager ein iPhone. Anders kann ich mir das nicht vorstellen.

Wie du schon sagst, ist der App Store mittlerweile dermaßen groß und unübersichtlich, dass man nur mehr durch irgendwelche Blogeinträgen oder durch Zufall auf eine sinnvolle App stoßt.

Ich gebe gerne gutes Geld für sinnvolle Apps aus - aber ich kenne keine Quelle, die einem hochwertige Apps aufspürt. Mich interessieren Spass- & Spiele-Apps nicht. Aber wie soll man die guten Apps in 140.000 Apps finden? Ich habe mir sogar schon gedacht, hierfür eine eigene Seite aufzubauen - aber eigentlich ist das doch das Metier von Maclife, oder?

bei der Suche nach hochwertigen Apps ist unsere AppStoreBIBEL ungemein hilfreich:
http://www.maclife.de/panorama/mac-life/ab-sofort-im-handel-die-appstorebibel-012010

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.