Hand anlegen

CES 2013: So wird das iPhone zum Masseur 

Auf der CES 2013 sind die Zubehör-Hersteller für iOS-Geräte stark vertreten. Sie präsentieren einige interessante Accessoires für iPhone und iPad. So wie den i-Massager, der das iPhone zum Masseur für die schnelle Massage zwischendurch macht. 

Von   Uhr

Sich mal eben unterwegs eine Massage gönnen, das ist mit dem i-Massager, den das chinesische Unternehmen E-Tek auf der CES 2013 vorstellt, kein Problem. Der i-Massager ist ein zertifiziertes medizinisches TENS-Produkt (Transkutane elektrische Nervenstimulation) und nutzt eine iPhone-App, um die Häufigkeit und Intensität der Bewegungen zu steuern.

Die iPhone-App bietet voreingestellte Massage-Muster, der Nutzer kann aber auch eine Feineinstellung nach seinen eigenen Vorlieben vornehmen. Diese lassen sich am Massagegerät sogar speichern, um sie später auch ohne iPhone duchzuführen. Vom i-Massager soll es eine 30-polige Version für das iPhone 4/4S und das iPad 3 geben, außerdem eine Bluetooth-Version, die mit iOS-Geräten mit Lightning-Dock kompatibel ist. Der genaue Preis für den i-Massager steht noch nicht fest, soll aber nach Unternehmensangaben unter 100 US-Dollar liegen.

Mit dem Kickstarter-Projekt iMusic BodyRhythm – einer Massage-Weste, die synchron mit der Musik auf dem iOS-Gerät massiert – und den bewährten OhMiBod-Massageprodukten haben die Kollegen von 9to5Mac weitere stimulierende iOS-Accessoires auf der CES entdeckt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "CES 2013: So wird das iPhone zum Masseur " kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.