270 MILLIARDEN US-DOLLAR BÖRSENWERT IN FÜNF MONATEN VERBRANNT

Börsen-Crash: Wie Apple zur schlechtesten Aktie der Welt verkam

06.03.13 | 10:31 Uhr - von Nils Jacobsen
(Bild: Haotian0905)

Zahlen lügen nicht. Apple mag für viele - inklusive CEO Tim Cook – das Unternehmen sein, das die "besten Produkte der Welt" herstellt. An der Börse jedoch ist Apple in der Gegenwelt: Es ist 2013 die schlechteste Aktie der Welt – mit Abstand. Während der Markt auf Allzeithochs notiert, stürzt Apple täglich auf neue Jahrestiefs ab und hat binnen nicht mal sechs Monaten mit 270 Milliarden Dollar mehr vernichtet als jedes andere Unternehmen in der Wirtschaftsgeschichte. Wie konnte es zum Crash kommen? Die fünf wichtigsten Gründe für den totalen Apple-Absturz.

ANZEIGE

Apple und die Börse - das sind Gegensätze wie Tag und Nacht. Bei Tageslicht betrachtet, lesen wir über Apple fast täglich neue Jubelmeldungen:

• Fortune kürte Apple gerade erst zur begehrtesten Marke der Welt. Zum sechsten Mal in Folge. 
• Apple lieferte im vierten Quartal mit dem iPhone 4S und iPhone 5 gerade die bestverkauften Smartphones der Welt aus.


• Apple legte mit Rekordgewinnen in Höhe von 13,078 Milliarden Dollar im Weihnachtsquartal die viertbeste Konzernbilanz der Wirtschaftsgeschichte vor.

An der Börse sieht die Realität jedoch so aus:

• Bei nur noch 420 Dollar wurde am Montag ein neues Jahrestief aufgestellt – schon wieder.
• Seit dem 1.1. liegt Apple schon 122 Dollar oder 22 Prozent hinten.
• Im Jahresvergleich sieht es fast identisch aus: Anfang März 2012 notierte Apple bei 530, heute sind es 420 Dollar.
• Seit dem Allzeithoch bei 705 Dollar im September hat Apple nun schon 40 Prozent an Wert verloren – in nur fünf Monaten.
• Bei 420 Dollar notiert Apple inzwischen sogar auf einem 14-Monatstief – so schlecht, wie vor Bekanntgabe des Weihnachtsquartals 2012 nicht mehr.

  • AAPL auf Talfahrt

Zum Vergleich: Innerhalb des vergangenen Jahres legten die Indizes zweistellig zu, der Dow Jones markierte gestern ein neues Allzeithoch, der Dax notiert auf dem höchsten Stand des Jahres, Google bei 840 Dollar auf dem höchsten Niveau aller Zeiten, während mit Amazon oder eBay binnen 12 Monaten 50 Prozent und mehr zu verdienen war. Apple dagegen aber ist der größte Wertvernichter der Wirtschaftsgeschichte. 



Apple inzwischen die billigste US-Technologieaktie

Erstaunlich dabei: Seit den 90er-Jahren war die Apple-Aktie nicht so billig. Wie bereits mehrfach skizziert, wird Apple aktuell mit einem höchst depressiven KGV gehandelt. Es liegt mit inzwischen 9,5 extrem deutlich unter dem Marktdurchschnitt des S&P 500, der aktuell auf 17 kommt. Und Apple liegt ebenfalls hinter allen großen Technologieaktien wie Microsoft, Cisco, aber inzwischen auch sogar hinter den billigsten Techwerten Intel und Dell zurück. 

Doch das ist nicht mal die volle Wahrheit:  Wie in der vergangenen Woche vorgerechnet, ist Apple tatsächlich viel billiger. Der immense Bargeld-Anteil von inzwischen 137 Milliarden Dollar - der größte, den es je in der Wirtschaftsgeschichte gab -, der 145 Dollar je Aktie entspricht, muss bei der Bewertung des Unternehmens entsprechend herausgerechnet werden.

Ergo: Apple ist eigentlich nur noch eine 275 Dollar-Aktie und wird mit einem KGV von 6,23 gehandelt. Das ist der niedrigste Wert seit der Rückkehr von Steve Jobs 1997. Tatsächlich ist es der niedrigste Wert, der aktuell am Markt für einen hoch kapitalisierten Konzern bewilligt wird - man kann weder im Dow Jones, noch Nasdaq 100, noch im Dax, MDax oder SDAX oder EuroStoxx ein profitables Unternehmen mit einer derart depressiven Bewertung finden. 

Mehr zu: AAPL | Apple Aktie | Steve Jobs | Tim Cook

Artikel kommentieren

Bild von Smarty13

Na und? Wenn die Aktie wieder bei wenigen Dollars ist am Besten 1stellig... dann schreibt mal wieder einen Artikel :-) Sollte ja locker möglich sein... wenn das alles sooooo schrecklich ist :-)
Mal ehrlich... eine iWatch soll's richten??? Sicherlich kaufe ich sowas nicht... sowas muss man dann sicherlich alle paar Tage aufladen? Also was kann die dann ernsthaft ... Uhrzeit, Kalender... Musik spielen .... Fotos mit ner Lupe ansehen... Tel... geht dann eh wieder nicht...beim Joggen gps daten aufzeichnen... da bin ich echt gespannt ob da genug Coolness drin steckt damit dann alle aktuellen bearish eingestellten wieder zu bullish werden....
Sehr amüsant.... alles ein reines Spekulantenproblem und nur für Spekulanten relevant... solange nicht wieder irgendwelche Idioten von diversen Regierungen das Volk die Verluste übernehmen lassen kann uns das gestrost egal sein.

Bild von Mac-Harry.de

Nein-nein. Bitte nicht mit dem Kamm über alle streichen und jeden Investor als Spekulant abkanzeln. Das ist nicht fair. Ich bin Investor und halte das Papier trotz der aktuellen Entwicklung, weil ich an die Story, das Unternehmen und die langfristigen Aussichten glaube.

Nicht jeder, der mit Wertpapieren handelt ist ein Day-Trader. Darunter sind auch viele sehr seriöse Investoren, die ein Investment in Apple als sehr ernst zu nehmende Altersvorsorge getätigt haben und wer auf dem Höhepunkt kaufte, den schmerzt der Wertverlust von satten 40 Prozent.

Aber bitte kanzelt diese Menschen nicht einfach als "Spekulanten" ab. Das ist zum einen nicht fair und zum anderen gibt es Einblick in ein sehr monokausales Weltbild. Dem ist nicht so. Die Welt ist komplexer und die Kurse werden eben nicht nur durch Spekulanten und bösen Menschen beeinflusst. Grade bei Apple ist es doch sinnvoll die langfristige Perspektive zu betrachten und genau das mein Warren Buffet, als er Apple zum Rückkauf riet, was derzeit durchaus als sinnvoll eingestuft werden kann.

Bild von Smarty13

Das ist jetzt keine Kritik am Artikel selbst... der ist schon interessant aber das Thema an sich ist sehr langweilig... Börse ist halt eben Börse... da wird auf diverse Dinge spekuliert und wenn es nicht klappt... Pech gehabt... gerade bei Apple hat man schon immer gewußt dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit sich nicht lohnt auf Dividenden zu spekulieren lediglich auf Kursgewinne... die Spitze hätte ich persönlich sogar nur bis zum Tod von Steve gesehen...
Apple soll ruhig sein Kapital nutzen und mit dieser gesunden Grundlage arbeiten.
Gute Bilder von den Smart-Whrist-Devices übrigens... :-

Bild von batDan

Du hast recht, dass das Thema an sich sehr langweilig ist. Vielleicht nicht für Leute, die selber Aktien kaufen und mit Apple-Aktien spekulieren. Ok, einmal alle paar Woche oder Monate könnte Maclife ja tatsächlich so einen Artikel veröffentlichen (obwohl ich finde, sowas gehört wirklich eher in eine Wirtschaftszeitung).

Aber JEDE verdammte Woche einen Artikel mit einer leichten Variation desselben Themas? Das ist einfach nur lächerlich auf einer Seite, die sich Mac-Life (und nicht "Techbörse-Life") nennt!

Bild von Mac-Harry.de

Aber es gibt auch Menschen, die sich persönlich für die Entwicklung interessieren, weil sie hohe Summen in Apple investierten und auch diese haben ein Nachrichteninteresse. Ist das erlaubt?

Bild von Birne
Bild von Magios242

Ein Unternehmen durchläuft ja ebenfalls mal Höhen und Tiefen. Doch was Momentan zu sehen ist, finde ich tatsächlich überraschend. Ich drücke es mal als "stöhnen auf noch hohem Niveau" aus. Es geht abwärts und es werden ja nun auch wirklich Milliarden vernichtet, aber diese wurden mal aufgebaut und wie oben ersichtlich war die Spitze nunmal für das Erste erreicht.
Was mich persönlich mehr verblüfft, ist die Überleitung zu Steve Jobs. Ich habe nun einige Bücher über sein Leben und Handeln gelesen. Ebenfalls ist jedem bewusst, dass seine Führung durchaus Apple zu dem gemacht hat, was es bis zu seinem Tod war. Apple = Steve Jobs.
Das ist aber ein Vergleich der passt irgendwie nicht. Es kann doch nicht sein, dass dieser Weltkonzern an einem Kopf hing? Man soll mich jetzt nicht falsch verstehen ich hallte an sich viel von dieser Person.
Man darf aber nicht vergessen, das bis auf wenige Leute die Besetzung gleich ist.
Microsoft`s Bill Gates ist weg. Gut Microsoft geht es nicht prickelnd aber dennoch vollzieht die Firma keinen immensen Kurssturz. Wenn bei Mercedes, BMW, SAP, Amazon und wie sie alle heißen die CEO´s abtreten, ist sowas ja auch nicht vorgekommen. Dividenden auszahlen? Das wurde auch Jahrelang nicht gemacht. Also daran kann es auch nicht liegen. Es muss ja wirklich ausschlaggebende Gründe für das geben. Gekauft wird und das nicht zu knapp. Man muss aber auch zugeben, dass das Wachstum von Apple durchaus unverschämt lang und steil verlief. Das ein Fall kommt war klar. Aber so?
Ich denke mal die Börsenspekulanten hängen da auch wieder drin.
So wie die Rating Agenturen Staaten in den Ruin treiben, machen das die Börsianer halt mit Firmen.
Aber ob das nun alles die wirklichen Gründe sind? Wer weiß.

Bild von batDan

KOTZ!!! SCHON WIEDER ein nichtssagender BÖRSEN-AKTIEN-ARTIKEL von Nils Jacobsen.

Maclife: Zahlt ihr den Typen pro Artikel? Das wäre ein schlechter Deal, es steht doch wirklich in dem seiner geistigen Ergüsse dasselbe drinnen!

Bild von batDan

... in jedem seiner geistigen Ergüsse dasselbe... wollte ich schreiben. Ist halt schwer, die richtigen Tasten unter dem Erbrochenen zu finden!

Bild von Mac-Harry.de

Eine mäßige Sprache wäre angebracht, um Standpunkte zu äußern, doch diese Aussage disqualifiziert Dich in einer ernstzunehmenden Diskussion. So geht man nicht miteinander um.

Ich finde den Beitrag recht interessant und nützlich.

Danke Nils. Gut gemacht!

Bild von batDan

Deine ständige penetrante Eigenwerbung für deinen Blog finde ich übrigens auch zum Kotzen! Das ist übrigens sicher nicht nur für mich Grund genug, den Blog sicher nie anzuschauen...

Wer keine Sensibilität dafür hat, wie häufig man irgendwelche Phrasen wiederholen kann, bis sie den Leuten aus dem Hals raushängen, muss sich über einen pointiert und mit klarer Sprache formulierten Kommentar nicht wundern.

Aber das ist nur meine persönliche Meinung, bei mir erweckt das einfach Übelkeit. Ich werde mir solche Kommentare in Zukunft verkneifen, nützt eh nix...

Bild von CMV

Du musst bei deinen Kommentaren also selbst kotzen...

Bild von obd_van_darg

Lieber Tim,
nutze den niedrigen Kurs, kaufe soviele Aktieb zurück wie nur irgend möglich und pfeife in Zukunft auf die Börse. Der Kindergarten ist nicht mehr auszuhalten.

Bild von macumlife

Na und? Apple macht einfach keine halben Sachen.
Das werden die kommenden Produkte auch wieder demonstrieren.

Bild von Mac-Harry.de

Die Frage ist nicht, was war, sondern, was kommen wird. Die Apple-Kenner sind sich einig, dass Apple weiterhin hervorragende Wachstumschancen bietet. Und die Analysten haben das Wertpapier allesamt als unterbewertet gekennzeichnet, sprich: Hier sind exzellente Chancen auf positive Kursveränderungen.

Es gibt Jammerer und Hartgesottene. Jetzt ist di Zeit der Hartgesottenen. Auf meinem Blog gehe ich etwas tiefer darauf ein.

Bild von mac-bernd

Ich finde, dass der Artikel:

1. Panik verbreitet und Vermutungen als gegeben darstellt
2. Fakten verdreht, z. B. war - und das wissen alle, die informiert sind - das letzte Weihnachtsquartal EINE Woche kürzer als im Vorjahr 2011
3. Nach dem Motto "Wiederhole solange eine Story bis die Leute dran glauben" werden mehrere, ich denke schon fast bösartig formulierte Thesen in den Raum gestellt.

So viel Schwarzmalerei kann ich nichts abgewinnen. Jedes Unternehmen dieser Welt muss um zu überleben Gewinn erwirtschaften. Das wäre für mich die einzige Größe, die zählt. Und ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass der ganze Rest - vom Schreiber dieses Artikels bis zu den Lesern - das NICHT weiß. Für mich ist auch nach dem Tod von Steve nicht erkennbar, dass Apple gegenwärtig oder auch kurzfristig (also innerhalb der nächsten fünf Jahre ja wohl mindestens) so stark abbaut, dass die GEWINNE der Firma einbrechen, wie nichts.

Was nützt es Samsung oder Microsoft oder wen auch immer wenn sie viel verkaufen, aber kaum etwas verdienen? Was nützt also ein enorm hoher Marktanteil einem Premiumhersteller. JEDER weiß doch, dass die große Masse NICHT Premium will, sondern BILLIG. Billig geht aber nicht mit großen Margen, das weiß ja wohl auch JEDER. ALSO wird nur WENIG pro Einheit verdient. Nokia ist doch ein Musterexemplar dieser Unternehmensphilosophie.

Apple hat eine ganz andere. Auch das weiß JEDER, der sich ein wenig mit Apple beschäftigt. Sie wollen die besten Geräte bauen. Hard- und Software natürlich. Ich meine, warum muss ein Desktop-Rechner eine Dicke von 5 mm am Rand haben? Niemand würde auf so eine Idee kommen da auch noch Geld reinzustecken. So wie damals der erste All-in-one Computer um die Jahrtausendwende von Apple auf den Markt gebracht wurde - erst in den letzten Jahren springt auch die PC-Branche auf diesen Zug, weil alle graue Kisten bauen und damit der Absatz stagniert.

Zum Schluss: Dieser Artikel ist ungefähr so wie das Zusammenrechnen der Materialkosten eines iPhones um am Ende zu sagen: 170 Euro Materialkosten und 700 Euro kostet das Teil. Das ist ja vielleicht gemein. Woraufhin ein Leser ganz witzig meinte: Und bei der Zeitung ist das Verhältnis noch viel krasser - und niemand regt sich daüber auf!!

Bild von Mac-Harry.de

@Mac-Bernd: Was Du sagst in Bezug auf Apples Strategie sehen wahrscheinlich viele so. Es ist "Steve Jobs Agenda", die als DNA bei apple weiterhin wirksam ist und genau das ist der Grund, wieso ich persönlich an die langfristige Prosperität des Unternehmens setze.

Bild von Mac-Harry.de

... auf die langfristige ... (hach, mir fehlt echt die Korrekturfunktion)

Bild von applebaum

Schon die letzten Artikel über die Aktienkursentwicklung waren gelinde gesagt ohne viel Sachverstand geschrieben..

Alleine diese aberwitzige Milchmädchenrechnung mit dem Herausrechnen des Cashs ist der größte Witz. Investoren und Spekulanten (ja, es gibt beides!) schauen gewiss nicht nur auf den KGV!! Rechnet man den Cash raus, dann sinkt eine andere Kennzahl, das Kurs-Buchwert-Verhältnis. Der Buchwert entspricht in etwa dem bilanzieren Wert des Unternhemens (Eigenkapital, Alagevermögen,..). Je mehr Buchwert pro Aktie vorhanden ist, desto günstiger ist eine Aktie bei gleichem Preis bewertet. Der cashberg hat auch positive Seiten. Er ist eigentlich der absolute Airbag. Unter diesen Wert dürfte der Unternehmenswert nicht fallen.

Und ja. Apple ist ein Tech-Unternehmen. Wenn hohe Wachstumsraten in folge gesättigter Märkte und fehlender neuer Produkt(revolutionen) ausbleiben, dann sinkt der Kurs einer Aktie, die sich verhundertfacht hat und an die hohe Erwartungen gingen eben. Die Börse bewertet die Zukunft.

Alleine der reißerische Titel, schlechteste Aktie der Welt.. Da hätte man mit 100 anderen auch nen Totalverlust erleiden können. In diesem Sinne, "Schuster, bleib bei deinen Leisten"!

Bild von njacobsen

Aktuell sind die Fakten, wie sie sind: 40 Prozent Verlust in nicht mal sechs Monaten in einem steigenden Markt und das als lange Zeit wertvollstes Unternehmen der Welt - das ist ein Phänomen, das es sehr, sehr selten in de Wirtschaftsgeschichte gab. Nicht mal der Fall von Microsoft oder Cisco Anfang 2000 ist damit vergleichbar, da beide Unternehmen a.) zu dem Zeitpunkt viel höher bewertet waren und b.) synchron zu einem fallenden Markt einbrachen. Apples Börsen-Crash zu einem Zeitpunkt, in dem Dow & Dax auf/nahe Allzeithochs notieren, ist ein singuläres Phänomen, über das noch in 10 oder 20 Jahren gesprochen werden wird – deswegen diese besonders hervorgehobene Betrachtung. Wir erleben aktuell historische Tage, so bitter sie für Apple-Anleger auch sein mögen. Das muss man wertfrei berichten können.

"Schlechteste der Aktie" ist natürlich relativ: Wer Pennystocks besitzt, die pleite gehen, hat natürlich eine schlechtere Performance. Gemeint ist: schlechteste Aktie unter den höherkapitalisierten Gesellschaften (> 1 Mrd. Börsenwert), die in den maßgeblichen Aktienindizes gelistet ist - da ist Apple in den vergangen 6 Monaten Schlusslicht, daher der Titel.

Zum KGV: Bitte bei Warren Buffett, Benjamin Graham oder anderen anerkannten Wirtschaftsgrößen nachlesen – es ist bis heute die wichtigste Kennziffer der fundamentalen Aktienanalyse. Kann man in jedem seriösen Wirtschaftsmedium Woche für Woche nachlesen oder beim Bankberater erfragen. Nur weil jede Woche jemand in den Kommentaren schreibt, das zähle heute bei der Bewertung einer Aktie nicht mehr, wird es davon nicht besser. Für einige ist die Tagestemperatur auch nicht ausschlagend, ob es ein guter oder schlechter Tag war. Aber: Sie bleibt Gradmesser, wie warm oder kalt es ist. So verhält es sich mit dem KGV zur Bewertung eines Unternehmens. Ob die Aktie dann fällt oder steigt, ist eine andere Frage.

Und zum KGV ohne Bardgeldanteil: Bitte mal "apple p/e ex cash" googeln (= Apple KGV ohne Barmittel). Es gibt 11.800.000 Treffer dazu. Ich bin also nicht der Erste, der diese "Milchmädchenrechnung" aufstellt. Und wäre es tatsächlich eine "Milchmädchenrechnung", dann wäre die Wall Street wohl bevölkert von Milchmädchen.

Beste Grüße,
Nils Jacobsen.

Bild von Beroli

Hallo Nils, gratuliere zum sauber gekonterten Gegenkommentar. Ich lese Deine Artikel wirklich gern und aufmerksam. Der Vergleich mit der Tagestemperatur ist genial und umfaßt das eigentliche Problem. Hier subjektiv und emotional das Apple-Banner geschwenkt. Für einige Foristen ist jeder Artikel zum objektiv gefallenem Aktienkurs von Apple schon Blasphemie. Gerade die MacLife war lange Zeit ein zu unkritisches Magazin in Bezug auf Apple. Daher finde ich, dass der jetzige Weg, den Finger in die Wunde zu legen, viel besser zu einem objektiven Meinungsbild beiträgt, als das undifferenzierte Fanboy-Geschrei der Vergangenheit. Weiter so!
Ich besitze fast die ganze Produktpalette von Apple. Auch mich begeistert das oft reibungslose Zusammenspiel aller Geräte. Aber muss es jedes halbe Jahr einen Gerätewechsel im iPad-Segment geben, der Kunden verärgert. Spätestens mit Apple Maps mußte sich Apple eingestehen zu wenig auf seine Kunden und deren Bedürfnisse gehört zu haben. Nicht alles was die Konkurrenz am Markt anbietet ist Schrott. Gerade wenn man über den Tellerrand schaut und wirklich interessiert Geräte, wie das nächste Blackberry, ein Lumia oder auch ein Galaxy, in die Hand nimmt, muss man sich fragen, warum nicht das eine oder andere Feature bei Apple nicht möglich ist. Apple hat an seinen Kunden gut verdient. Der Erfolg ist durch Qualität gekommen - und die ist, wie viele Kunden durch zahlreiche Software- und Produktionsfehler schmerzhaft erfahren haben, objektiv schlechter geworden. Wir leben seit Jahren auch bei Apple mit Bananensoftware, die beim Kunden reifen soll und bevor alle Fehler ausgemerzt sind, kommt die nächste Version. Funktionen die Kunden fest in Ihren Alltag integriert haben, verschwinden kommentarlos durch Updates. Das sind nicht gerade kundenbindende Strategien. Wenn alle Absatzmärkte erschlossen sind und der Umsatz stagniert, helfen keine marginalen, kosmetischen Korrekturen am Produktportfolio ohne spürbare Innovationskraft. Wahrscheinlich wird Apple selbst bei seiner Wetter-App noch einen Weg finden, facebook zu intergrieren - damit wir die subjektiv gefühlte Kälte auf dem Börsenparkett teilen und mit der objektiven Tagestemperatur abgleichen können - und das wird dann das "Next New Thing" sein.

Bild von applebaum

Danke für den ausführlichen Gegenkommentar :)

Zum KGV: Warren Buffett und Benjamin Graham kauften bzw. Kaufen stark unterbewertete Aktien. Diese Unterbewertung misst man nicht nur am KGV. Der KGV ist sicherlich eine erste Größe zur Orientierung, die aber eher auf mehrere Jahre im Anlagehorizont angelegt ist. untersuchungen haben ergeben, dass niedrige KGVs nach mehreren Jahren deutliche Outpfermorance ergeben können, aber nicht vor kurzfristiger Underperformance schützen (EON, RWE, K+S). Schließlich zählen auch aktuelle Trends.
Und Buffetts berühmtester Satz (kaufe einen Dollar für 50 Cent) zielt eher auf besagtes KBV ab.

Zur Performance: Apple hat in ca. 12 Jahren (weiß gerade nicht genau) ca. 10000% zugelegt. Ich glaube, dass ist auch etwas, worüber man in 20 Jahren noch sprechen wird ;) Dann sind 40% "Korrektur" auch kein Wunder. Ich besaß früher selbst Apple Aktien (früh genug verkauft). Schon 2010 und 2011 war klar, dass dieser vom Markt völlig losgelöste Anstieg irgendwann vorbei ist.

Anderseits möchte ich auch zustimmen. Apple ist wieder relativ günstig bewertet. Sofern sich einige der problemchen, die im Text dargestellt sind verbessern, ist über einen Einstieg auf jeden Fall wieder nachzudenken!

Bild von ronnyhh76

Die Börse ist eh fürn Arsch!

Apple ist ein grundsolides Unternehmen, dass tolle Produkte baut. Mich als Verbraucher interessiert langfristig nichts mehr als dieser Umstand.

Die Zockerei überlasse ich den anderen. Und ihr Mimimi können sie am Kittel ihrer Mütter abheulen.

Bild von Mac-Harry.de

@Ron: Aha, da kommt wohl grade einer von der Demo, der Sprache nach zu bewerten. Dennoch hast Du Recht, dass Apple grundsolide ist. Doch würde ich auch hier nicht das Kind mit dem Bade ausschütten und alle "Zocker" nennen, die sich mit Wertpapieren eindecken oder dort ein Engagement zeigen. Wir sind nicht alle Zocer, sondern manche von uns investieren auch langfristig in solide Werte ... wie Apple.

Bild von ronnyhh76

Nein, ich komme nicht von einer Demo ;-)

Die "Börse" wie es sie einmal gab, dem Ursprung nach eine zentrale Anlaufstelle, wo man sich Beteiligungen an Unternehmen kaufen kann, existiert schon lange nicht mehr.

Hier regiert reine Zockerei. Das braucht auch niemand schön reden. In den Anfängen der Börse ist man in seine ortsansässige Börse gegangen, hat sich an dem Unternehmen der Wahl beteiligt und ist bei Gewinnausschüttungen anteilsmäßig berücksichtigt worden. Heute werden "Wetten" auf fallende / steigende Kurse abgeschlossen, Unternehmensnachrichten erfunden um Kurse zu beeinflussen etc. etc. Und wofür das Ganze? Nur um reinen Profit zu schlagen. Das Unternehmen ist egal. Aus Geld Geld machen. Das ist pervers und führt dazu, dass schlusseindlich der kleine Mann dafür bezahlen darf.

Denn am Ende der ganzen Verzockerei steht der Arbeiter der Fabrik ohne Anstellung da, weil:
- eingespart werden muss, damit die Zahlen und somit die Aktie neuen Aufschwung bekommt
- durch feindliche Übernahmen eine neue Gesellschaft entsteht, die dir Friss oder Stirb Verträge bietet
- oder man sich schlußendlich verzockt hat und das Unternehmen Insolvenz anmeldet.

Da geh ich lieber ins Casino oder spiele Lotto, weil ich dort eine ebenso große bzw. kleine Chance auf einen großen Gewinn habe, jedoch reinen Gewissens behaupten kann, nicht einem Menschan damit geschadet zu haben. Außer meinem Portemonaie ;-)

In diesem Sinne.

Bild von Kiteman

Die gleichen "Experten" die eine Aktie hoch schwätzen sind die gleichen die sie kaputt reden wollen. An der Börse wird zudem mehr Psychologie und Zukunft gehandelt als reale Fakten. Die Zukunft kann keiner verlässlich vorhersagen - KEINER.

Währende es Internet Booms hatte mich der Vorstand gefragt bei einer Präsentation wo man den jetzt investieren sollte. Antwort 1998: "Kaufen Sie Apple - 10 Millionen überzeugte Benutzer - lügen nicht. Das sehe ich heute wieder so nur das es diesmal 100 Millionen.

Die Marke "Apple" ist etabliert und wir auch in Zukunft ein innovatives Portfolio erzeugen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Erfolgreiche weiter erfolgreich bleibt ist gerade heute größer als anders herum.

Steve Jobs war ein unglaublicher Motor und hatte ein tolles Gespür. Aber er war auch gegen gute Ideen, wie den sehr lukrativen Apple Store. Es gibt keinen Grund warum die jetzige Mannschaft, die viele Erfolge ermöglicht hat nun ihre Fähigkeiten verloren haben soll.

Fazit: Es gibt heute viele Weltunternehmen, die erfolgreich arbeiten, obgleich der Gründer nicht mehr lebt. Und diese Firmen oder besser Marken haben Höhen und Tiefen durchlebt.

Bild von bierbrummsel

Also ich sehe da mittlerweile nur eins: Kaufkurse

Bild von michael.koulen

Angeblich soll die Apple Aktie nur noch eine 275 Dollar-Aktie und wird mit einem KGV von 6,23 gehandelt. Das ist der niedrigste Wert seit der Rückkehr von Steve Jobs 1997, so sieht es zumindest der Autor von Maclife.

Es ist richtig das Apple Aktie in den letzten Monaten Verluste verbucht hat.
Apple Inc. Aktie Registered Shares o.N. (ISIN: US0378331005)
STATISTIK:
1 Woche -1,21%
1 Monat -7,09%
1 Jahr -19,57%
Auf einen längeren Zeitraum sieht dies aber ganz anders aus:
3 Jahre +104,04%
5 Jahre + 321,15
10 Jahre + 4.877,27

Also so drastisch sieht es nicht aus wie der besagte Autor dies schildert.

Im übrigen soll man sich auch stets antizyklisches Verhalten, Jahrelang haben der Aktienkurs sich annähernd verdoppelt. Im übrigen hatte Apple mehre Aktiensplit durchgeführt wodurch sich der Nennwert der Aktie vermindert und die Anzahl der Aktie stieg, dies wurde vom Autor nicht einmal erwähnt.

Bild von stefan_r

Na, solange ich hier nicht den Artikel "Unternehmens-Crash: Wie Apple zur schlechtesten Computerfirma der Welt verkam" lesen muss, bin ich gelassen.

Bild von stefan_r

Na, solange ich hier nicht den Artikel "Unternehmens-Crash: Wie Apple zur schlechtesten Computerfirma der Welt verkam" lesen muss, bin ich gelassen.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
- acht = fünf
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Kontaktbilder

Re: iOS 8 - was darf auf keinen Fall fehlen?

Re: Festplatte muss repariert werden, läßt sich aber n ...

Re: Film auf externe FP für Windows nutzbar

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

iPhone Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
18.28 MB
5.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos