HYSTERISCHE ENDZEITSZENARIEN IN DEN MEDIEN UND AN DER WALL STREET

Apple-Abgesang: Das neue Reality Distortion Field

22.02.13 | 10:44 Uhr - von Nils Jacobsen
(Bild: Apple, Screenshot, Montage)

Die Grenze zur Lächerlichkeit ist längst überschritten: Wenn man der medialen Entrüstung der vergangenen Monate Glauben schenken würde, stünde Apples Pleite wohl kurz bevor. 2013 ist das neue 1996, Tim Cook der neue Gil Amelio, und Apple ist so schlecht dran wie Palm, Nokia und Blackberry zusammen. Sind Medien und Börse völlig verrückt geworden?

ANZEIGE


Mit der Wahrnehmung der Realität ist es so eine Sache. Manchmal ist die verzerrt. Manchmal gestört. Manchmal existieren schlicht zwei verschiedene Betrachtungswelten. Bei Apple sind die beiden Seiten der Medaille fast täglich zu beobachten. Beispiel vorgestern:

"iPhone 4S und iPhone 5: Weltweit die meistverkauften Smartphones", titelten wir gestern. Das haben wir uns nicht ausgedacht. Das waren Fakten. Das iPhone 5 wurde im vierten Quartal 27,4 Millionen Mal verkauft. Das iPhone 4S immerhin noch 17,4 Millionen Mal. Samsungs Galaxy SIII wurde damit gleich doppelt geschlagen. Reaktion an der Börse: Die Apple-Aktie verliert 11 Dollar oder 2,5 Prozent. Es war bereits der sechste Verlusttag in Folge. Gestern folgte der siebte. So etwas gab es seit Jahren nicht mehr.

  • Ist bei Apple tatsächlich der sprichwörtliche Wurm drin?

Seit Tim Cook auf der Investorenkonferenz bei Goldman Sachs in der vorherigen Woche auftrat, ist die Aktie gefallen. An. Jedem. Einzelnen. Tag. Es spielt keine Rolle mehr, was der Apple-CEO sagt, an der Wall Street kommt seit Monaten alles falsch an. Cook ist Kursgift, Apple scheint derzeit nicht nur die schlechteste, sondern auch  meistverhasste Aktie der Welt zu sein. Der Absturz der Apple-Aktie, die nur noch für 446 Dollar gehandelt wird, nimmt immer erstaunlichere Ausmaße aus. Ein paar Fakten: 

• Seit Jahresanfang liegt das Papier schon 17 Prozent hinten. Apple ist damit Schlusslicht im Technologieindex Nasdaq 100. Schlusslicht!

• Seit dem Launch des iPhone 5, als ein Allzeithoch bei 700 Dollar notiert wurde, hat die Aktie 38 Prozent an Wert verloren. Der Nasdaq 100 hat im selben Zeitraum um 2 Prozent zugelegt. 

• Im Jahresvergleich ist das Minus auf 14 Prozent gewachsen. Zum Vergleich: Google liegt  seitdem um 33% vorne.  Samsung um 46%. ‪Und Amazon gar um 50%

• Stattliche 240 Milliarden Dollar Börsenwert hat Tim Cook damit seit Ende September vernichtet. Nur einmal in der Wirtschaftsgeschichte hat ein Konzernchef ein Unternehmen mehr ruiniert: Im ersten Halbjahr als neuer Microsoft-CEO riss Steve Ballmer 2000 mal eben 300 Milliarden Dollar ein. Was für einen traurigen Wettkampf sich Tim Cook da dieser Tage liefert...

Mehr zu: AAPL | Apple | iPhone 5 | Steve Jobs | Tim Cook

Artikel kommentieren

Bild von accname

Ich für meinen Teil freue mich extrem darüber und hoffe dass die Aktie noch viel weiter fällt.
Als Student habe ich zwar nicht wirklich viel Geld, sollte sie aber weit genug fallen könnte ich mir glatt überlegen mir einige zuzulegen.
Ich bezweifle nämlich stark dass die wirklich wertlos wird oder Apple gar pleite geht. Im Gegenteil, irgendwann werden die ganzen Börsenmenschen auch mal einsehen dass es keine 20 Millionen iPhones in 2 Stunden sein müssen um zu sehen dass es Apple ganz gut geht

Bild von Macintosh1968

Ich muss Dir zustimmen, spätestens mit dem nächsten innovativen Produkt wird das wieder abgehen wie Schmidts Katze.....Tim Cook hat es schon gesagt das Sie kein schlechtes Produkt herstellen wollen, trotzdem fordern immer wieder Leute ein billiges iPhone. Sobald man sich aber auf diese Schiene begeben würden kann man sich in die Liste der Billighersteller einreihen und das würde ich auch nicht wollen. Nokia verkauft Millionen von Geräten und hat trotzdem kein Geld im Sack, wozu soll das also gut sein?

Und dann diese Schwarzmaler......ich kann es nicht mehr hören, jeder Analystenarsch gibt irgend einen Mist raus.

Klar, nach dem Tod von Jobs fehlt ein creativer Kopf, aber Apple hat mehrere 1000 kreative Köpfe.
Warum hat Jobs wohl Cook vorgeschlagen....Ich vermute mal er hatte seine Gründe dafür.

Wenn Ihr Aktien kaufen wollt, dann kauft sie jetzt.....

Mac

Bild von ffm

Das ist sehr interessant,

Bild von LinTec

Ich sehe das ganz entspannt. Apple hat wirklich gute Produkte. Die Sachen funktionieren einfach, man hat keinen Ärger damit. Nach meiner Ansicht, soll sich Apple gerne mal auch etwas Zeit lassen um wirklich neue und gute Produkte auf den Markt zu bringen. Es muss nicht jedes Jahr ein neues iPhone oder iPad sein, wenn nach 2 Jahren eine wirkliche Revolution herauskommt. Seien wir doch mal ehrlich, in den letzten Jahren hat sich alles auf Apple konzentriert durch die Einführung von iPhone und iPad. Jetzt ziehen andere Hersteller nach und der Blick geht endlich über den Tellerrand. Klar, dass es dann auch Kritik an Apple gibt. Man hat es doch bei den letzten Keynotes in den Foren gelesen. Überall waren die Leute am Jammern, wie enttäuschend sie von dem Produkt sind. Die Analysten sind da nicht anders. Ich wünsche mir, dass Apple nicht mehr so viel Aufmerksamkeit entgegen gebracht wird, dann können sie sich auf neue Innovationen konzentrieren.

Bild von Faina

An der Börse werden keine Produkte gehandelt. Da können Apple-Produkte noch so hochwertig sein das spiel an der Börse keine Rolle. An der Börse wird mit der Zukunft gehandelt: wenn ich heute Apple-Aktien einkaufe, kann ich diese in der Zukunft mit Gewinn verkaufen? Das ist die Kernfrage. Steigen werden die Aktien aber nur dann, wenn perspektivisch mit einem deutlichen Wachstum des Unternehmens zu rechnen ist. So wie die Situation heute aussieht, ist ein überdurchschnittliches Wachstum nicht in Sicht. Schlimmer noch - die Konkurrenz holt auf und Apple ist längst nicht mehr der alleinige Spieler im Markt.

Offensichtlich konnte Tim Cook die Anleger mit seinen Visionen nicht überzeugen, so dass trotz guter Produktverkäufe, die Aktie im Sinken ist. Und ich glaube auch nicht, dass ein neues Gadget die Wende bringen würde. Erst wenn etwas total neues, wie damals das iphone oder iPad mit einem sehr hohem "ich will es haben" Faktor auf den Markt kommt, dass dazu noch eine gehörigen Vorlauf vor der Konkurrenz hat, wird die Apple Aktie wider dauerhaft steigen.

Bild von klabec

Das würde alles stimmen, wenn an der Börse Leute agierten, die tatsächlich Zukunftsvisionen haben. Das war früher mal so, stimmt aber heute weitgehend nicht mehr. Jetzt gibt es fast nur noch Kurzzeitzocker. Deshalb haben Aktien praktisch ÜBERHAUPT NICHTS MEHR mit dem Unternehmen zu tun, dessen Namen sie tragen.

Bild von macumlife

Apple ist nun einmal DAS Unternehmen. Der Name alleine schon bringt Aufmerksamkeit.
Traurig ist nur dass Bankster wieder alles im Griff haben und manipulieren
nachdem sie in den letzten Krisen zeigten was sie wirklich wert sind.
Aber in Sachen Manipulationen sind sie gross. Traurig aber wahr.

Bild von obd_van_darg

Wow! Habe ich diesen Bericht gerade wirklich auf maclife gelesen? Ohne Euch zu nahe treten zu wollen, aber zeitweise habe ich mich wirklich gefragt ob Ihr auch ins Apple Bashing Geschäft einsteigt.

Aber soeben wurdet Ihr rehabilitiert.

Ein Bericht der mir aus der Seele spricht. Wer meine Beiträge liest, weiß dass ich am liebsten alle Aktien zurückkaufen und Apple von der Börse nehmen würde und auf dem Rückweg nach Cupertino einen aufgespiesten Einhornkopf auf der Lanze tragen möchte.

Aber das Wichtigste ist das mal endlich ein sachlicher Bericht über den Quatsch verfasst wird der gerade an der Börse abgeht und die Idioten mit ihrer Nase darauf gestoßen werden.

Bringt das was in Hinblick auf die aktuelle Situation? Nein. Ich gehe nicht davon aus dass einer dieser Börsenwesen maclife liest (falls sie überhaupt des Lebens von anderen Dingen als Börsenwerten mächtig sind) aber wenn mal einer anfängt wieder vernünftige Berichte zu schreiben, kippt vielleicht endlich die Stimmung wieder in Realismus. Und das ist schließlich alles was den modernen Börsianer interessiert: nicht ob es einer Firma gut geht, sondern dass die Zukunft von den Medien in bunten Farben gemalt wird.

So, Birne. Du bist dran :-P

Bild von Buddy

Die Erwartungstheorie erklärt derartige Kursschwankungen am besten. Die Kausalität zwischen Innovation und Kurs ist in diesem Kontext nicht so stark ausgeprägt. Ich besitze einen Haufen Apple-Aktien und habe die letzen Wochen durchaus das eine oder andere Auto verloren, wenn ich die Verluste realisieren würde, doch ich bin von der langfristigen Stabilität des Unternehmens auf Basis einer einzigartigen Strategie und kontinuierlicher Innovationen überzeugt.

Apple ist "normal" geworden, was die Größenordnungen betrifft, spricht Mega XXL und in dieser region wandern Aktien nicht bei jeder kleinen Ankündigung sankrecht nach oben. Apple ist ein Langfristinvestment und der Einstieg lohnt sich an dieser Stelle erst so richtig.

Nachkaufen ist angesagt für Investoren. Zocker sollten was anderes machen. Apple ist keine Zockerbude und auch kein Zockerinvestment.

Bild von rudolf07

Ein Bock versucht zu gärtnern.
Nice try, Nils!

Schaut man sich aber den neuesten Erguß etwas genauer an, erweisst sich sein scheinbar neutraler Standpunkt schnell als aufgesetzte Fassade und schlichtes Mittel zum Zweck.

Jacobsen gibt zwar in diesem Rührstück über die "Wahrnehmung der Realität" streckenweise den amüsierten Beobachter, der über den Dingen schwebt und kopfschüttelnd den "Gaga-Journalismus" beobachtet.
Aber nur, um dann möglichst unbemerkt - quasi von hinten durchs Knie ins Auge - seine ganz eigenen Thesen einzuflechten.

So bringt er bereits am Ende von Seite 1 wieder die Mär von Tim Cook als "Börsenwertvernichter", garniert mit einem ebenso fiesen wie geschichtsvergessenen Vergleich ("Nur einmal in der Wirtschaftsgeschichte hat ein Konzernchef ein Unternehmen mehr ruiniert: Im ersten Halbjahr als neuer Microsoft-CEO riss Steve Ballmer 2000 mal eben 300 Milliarden Dollar ein.") und abgerundet durch scheinheilig-theatralisches Geseufz.

>>Was für einen traurigen Wettkampf sich Tim Cook da dieser Tage liefert..."<<

*schnief*

Auf der letzten Seite feiert dann Blödsinn der besonderen Art fröhliche Auferstehung, wenn Jacobsen Apple zum wiederholten Male nahelegt es doch wie Dell zu machen. Wenn auch nicht sofort.
Denn:

>>[...]er ist trotz der immensen Barmittel von 137 Milliarden Dollar aktuell noch nicht zu bezahlen. Noch kann sich Apple nicht selbst kaufen. Stagniert der Kurs der Apple-Aktie, wäre das bei gleichbleibenden Mittelzuflüssen etwa 2018 möglich.<<

WTF?

Ansonsten dominieren am Anfang wieder endlose Aneinanderreihungen altbekannter Fakten, geschrieben im stilistischen Staccato eines Schnappatmers am Rande des Nervenzusammenbruchs ("Es war bereits der sechste Verlusttag in Folge. Gestern folgte der siebte. So etwas gab es seit Jahren nicht mehr.[...]An. Jedem. Einzelnen. Tag.) und jede Menge eitle Zahlenhuberei.

Oben auf Seite 2 geben sich gefühlsschwangere Erinnerungen und hanebüchene Vergleiche ein munteres Stelldichein, danach folgen die vermeintlich dazu passende Beispiele aus Print- und TV-Medien.
Auffällig ist dabei, wie genüsslich Jacobsens die Aussagen der ersten zwei Quellen zerpflückt, deren Protagonisten sicher nur zufällig beide weiblich sind.

>>Apple? RETTEN?!? Wieso sollte der wertvollste Konzern der Welt gerettet werden? Wieso braucht ein Konzern, der gerade erst nachgewiesen hat, dass er 13,1 Milliarden Dollar in 92 Tagen verdient hat - das sind mehr als 142 Millionen pro Tag, mehr als Facebook in den letzten Quartalen verdiente –, auch nur irgendwelche Ratschläge dieser Art?<<

>>Warum? Apple verliert den Smartphone-Krieg und wird dann, statt 40 Milliarden Dollar pro Jahr zu verdienen, Milliarden Dollar verbrennen – was man halt so zu Wirtschaftsthemen, die zu Zeitgeisthemen werden, von Vanity Fair-Redakteuren erwartet.<<

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Jacobsens hier besonders überheblich auf die Kacke haut, nur um ja nicht selbst als Teil der hyperventilierenden Medienmeute gesehen zu werden.

Nun zur Seite 3.
Dort geht Jacobsen ganz in der Rolle auf, in der er sich am liebsten sieht.
Als größter Börsen-Guru aller Zeiten (GröBGaZ).
Zu dumm, dass er vom Thema so wenig Ahnung hat.
Was ihn nicht daran hindert, sein geballtes Halbwissen in die Welt hinaus zu posaunen.

>>Das maßgebliche Kurs-Gewinn-Verhältnis der vergangenen 12 Monate liegt bei 10. So niedrig notierte Apple seit 1996 nicht.
Doch das ist noch nicht alles: Der Bargeldanteil muss schließlich herausgerechnet werden. Die 137 Milliarden Cash entsprechen 145 Dollar je Aktie. Das KGV schrumpft damit auf 7. In Worten: sieben!<<

Was für ein Quatsch.

Das KGV für 2012 lag im Jahresendkurs bei 15,01 USD.
Der Umsatz betrug je Aktie 166,64 USD und der Gewinn 44,64 USD.
Alle Angaben nach Steuern.
Für 2013 liegt die KGV-PROGNOSE übrigens bei 10,0 USD.
Was sich - suprise-suprise - ziemlich genau mit dem tatsächlichen aktuellen Wert deckt.

Das alles und noch viel mehr, kann man, Interesse vorausgesetzt, hier in Ruhe nachlesen.
http://www.finanzen.net/bilanz_guv/Apple

Begriffserklärung zum Thema finden sich z. B. hier.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kurs-Gewinn-Verh%C3%A4ltnis
http://de.wikipedia.org/wiki/Gewinn_je_Aktie
http://de.wikipedia.org/wiki/Jahres%C3%BCberschuss

Das KGV ist nur eine unter vielen Kennziffern zur Aktienbewertung, wenn auch die gebräuchlichste.
Sie im richtigen Kontext zu benutzen, erfordert ein gerütteltes Maß an Fachwissen.
Etwas, worüber Jacobsen definitiv nicht verfügt.

Macht aber nichts, schliesslich sind Selbstreflektion und komödiantisches Talent auch nicht sein Ding, wie die letzten vier Absätze eindrucksvoll beweisen. Von daher passt das schon.

Wie gesagt, nice try, Nils! >:D

Bild von montagen2002

Es wird Zeit, dass Apple es genauso macht wie Dell: weg von der Börse! Weg von diesen skrupellosen und kranken Gamblern! Wann wird man endlich wach? Wieviele Menschen müssen noch arbeitslos werden, und diese kranken Psychopathen zu befriedigen? Banker und Großaktionäre gehören in den Gulag! Das ist nicht nur meine Meinung!

Bild von DarthTK

Der Kurs fällt und fällt, Apple kauft dann zu einem gesunden Preis alle seine Aktien zurück und gut ist. Was wollen die denn mehr?

Bild von nd70

Ich freu mich, dass Apples Kurs sinkt.
Und mit Recht.
Lion und ML sind Mist voller Bugs (z.B. WLAN), angekündigte Geräte sind nicht verfügbar, das iPhone hat Kratzer, die Karten sind Müll, wirklich tolle Ankündigungen: keine, und die Konkurrenz schläft nicht!

Die Reaktion der Börse auf all dies ist völlig in Ordnung.

Bild von rudolf07

Kusch unter'n Stein, Troll.
Such dir 'ne andere Bleibe.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
+ fünf = 21
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Software vs Hardwareproblem? MBP late 2008: Tempo ...

Re: iTunes nutzt nach Neustart das falsche Verzeichnis

Re: iTunes nutzt nach Neustart das falsche Verzeichnis

MBP 5,5 (late 2009): Welches OS X?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

Mac Life 09.2014

Ausgabe: 9/2014
28.29 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos