Aus die Cloud

OS X: Standardspeicherort „iCloud“ ändern

Alles in die iCloud, so hätte es Apple gerne, aber nicht wenige Mountain-Lion-Anwender dürften genervt darüber sein, dass TextEdit und Vorschau grundsätzlich alles in die iCloud speichern möchten. In den Programmen lässt sich dies nicht abstellen, in der Kommandozeile hingegen schon.

Von   Uhr

Im Gegensatz zu anderen Programmen, die sich immerhin als lernfähig erweisen, bestehen die Apps von Apple auf iCloud als Speicherort. iCloud für Dokumente und Daten in den Einstellungen zu deaktivieren, hilft zwar, verhindert aber auch, dass irgendwelche anderen Mac-Anwendungen Daten dort ablegen.

Besser ist es, den Standard-Speicherort mit diesem Einzeiler in Terminal zu ändern:

defaults write NSGlobalDomain NSDocumentSaveNewDocumentsToCloud -bool false 

Rückgängig machen lässt sich die Änderung mit folgender Zeile:

defaults write NSGlobalDomain NSDocumentSaveNewDocumentsToCloud -bool true


Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "OS X: Standardspeicherort „iCloud“ ändern" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Danke für den Tip - das hat mich richtig genervt.

So ein Tipp müsste es auch geben, um das lästige Gesichtersuchen von iPhoto ein für allemal abzustellen und auch um das olle GameCenter in iOS wegzukippen. Gibt es so einen Terminalbefehl?

Verstehe ich nicht. Auch wenn ich den 2. Terminal-Befehl nutze (endend mit true), um sicher zu gehen, dass ich nicht irgendwann schon mal den 1. Terminal-Befehl verwendete, erscheint mit Start von TestEdit (analog mit Vorschau) eine Dialogbox, mit der sich in der Symbolzeile iCloud oder Local auswählen lässt. Local speichert dann anschließend die Datei auf der Festplatte ab. Beide Programme wählen per Standard den letzten Speicherort (also z. B. Local). Das beschriebene Problem stellt sich daher bei mir nicht (OS 10.8.3). Ich würde gerne ein entsprechendes Bildschirmfoto beifügen, weiß aber nicht, wie das hier funktioniert.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.