Array
AnzeigeUSENEXT

So sagst du Tracking „Good-bye“

Unser Verhalten im Internet wird immer transparenter. Mit Cookies, Pop-ups und Werbebannern sind nur ein paar der Stolperfallen genannt, die das World Wide Web stellt. Eine interessante Alternative zum Internet bietet dir das Usenet. Darin kommst du an Daten, Informationen und Meinungen – ganz ohne Zensur und Tracking. Unverbindlich testen kannst du das Usenet mit USENEXT – im Dezember bekommst du noch satte 1.000 Gigabyte Datenvolumen gratis dazu!

Von   Uhr

Zunächst sollten wir klären, was das Usenet überhaupt ist. Das Usenet bezeichnet ein globales Netzwerk – fast wie das Internet. Unterteilt ist es in thematische Foren, die sich auch Newsgroups nennen. Im Prinzip ist das Usenet somit eine der größten Plattformen zum Austausch von Nachrichten, Meinungen und Dateien. Inhalte, die dich interessieren, kannst du direkt auf deine Festplatte ziehen und für immer behalten. 

Klingt gut, oder? Es wird noch besser, denn ins Usenet kommst du schnell und einfach mit USENEXT. 

Jetzt kostenlos testen!

Der Premium-Usenet-Anbieter im Test

USENEXT kann bei seinem Service auf starke Argumente und Fakten verweisen. Zunächst sorgt der Anbieter für einen qualitativ hochwertigen und zuverlässigen Usenet-Zugang. Werbung und Zensur sparst du dir dabei, denn mit deinem Eintritt ins Usenet verbannst du dies alles wirksam. Alle Inhalte und die komplette Benutzeroberfläche sind frei von jeglicher nerviger Reklame und überflüssigem Tracking. In Zeiten von unzähligen Pop-ups, Cookies, Spam-Mails und Postwurfsendungen ist das eine Wohltat. 


Ein weiteres Highlight ist der zensurfreie Austausch von Daten, Informationen und Meinungen – hier kommt garantiert jeder zu Wort. Ganz nebenbei kann USENEXT auch darauf verweisen, deutscher Marktführer als Usenet-Anbieter zu sein. Warum solltest du dich also mit weniger zufrieden geben, wenn du das Beste haben kannst?  

Auf einen Blick

Wir haben die Vorteile von USENEXT für dich zusammengefasst: 

  • Außergewöhnlich schnell: Durch den Zugriff auf sechs Serverfarmen in Europa und den USA landen deine favorisierten Inhalte mit Highspeed auf deiner Festplatte.
  • Großartiger Austausch: Mit USENEXT erhältst du Zugang zu Tausenden von Foren und wirst Teil einer gigantischen Community mit über einer Million Mitgliedern.
  • Sicher ohne Spione: Was du machst, geht niemanden etwas an. Mit USENEXT sagst du Tracking „Good-bye“, denn der Service speichert keine Log-Daten. Dank einer 256-Bit SSL-Verschlüsselung kannst du dich bei USENEXT absolut sicher fühlen.
  • Leistungsstarke Pakete: Bei USENEXT zahlst du nicht mehr als nötig und bekommst genau das Paket, das zu dir passt. Die Preis-Leistung stimmt also.
  • Immer ein offenes Ohr: Wenn du etwas loswerden willst oder Hilfe benötigst, kannst du das mehrsprachige Support-Team anrufen oder es per Kontaktformular einfach online erreichen.

Das Beste vom Besten zum Testen

Bei USENEXT brauchst du nicht lange zu überlegen oder dir seitenlange Anweisungen durchzulesen. Teste deinen Zugang ins Usenet mit USENEXT einfach und kostenfrei. Das – und noch viel mehr – wird dich erwarten: Teste USENEXT jetzt 14 Tage kostenlos. Du bekommst ein sattes Gratis-Datenvolumen zum ausgiebigen Testen.Lade Inhalte so schnell herunter, wie es deine Internetverbindung erlaubt. Nutze deine gesamte Bandbreite beim Highspeed-Download!  

Und so einfach geht’s: Gehe direkt auf www.usenext.de/maclife. Dort findest du alle weiteren Informationen zur Anmeldung und zum Testangebot.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "So sagst du Tracking „Good-bye“" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Man muss in der mobilen Version den Artikel nach unten ziehen, um oberhalb der Überschrift zu lesen, dass es sich hier um eine Anzeige handelt? Wirklich??

Bleibt doch bitte seriös, Maclife.

Hallo Peter,

hab vielen Dank für den Hinweis. Auf der Desktopseite wird die Kennzeichnzng korrekt dargestellt, es handelt sich um einen Anzeigefehler – die Technik ist informiert, soll so natürlich nicht sein!

Liebe Grüße aus der Redaktion,
Stefan

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.
Array