Quelle: https://www.maclife.de/ratgeber/safari-bild-bild-frei-positionieren-macos-100114001.html

Autor: Alexander Trust

Datum: 12.06.19 - 07:11 Uhr

Trick 17: Safari-Bild-in-Bild frei positionieren

Trick 17: Safari-Bild-in-Bild frei positionieren. Apples Browser Safari bietet Ihnen die Möglichkeit, viele Videos in einem „Fenster“ auszulagern. Das können Sie dann mehr oder weniger frei überall auf dem Bildschirm ablegen, auch oberhalb von anderen Fenstern, wenn Sie wollen. Mit einem kleinen Kniff können Sie das sogar tatsächlich.

Apple führte vor einiger Zeit schon den „Bild-in-Bild“-Modus in Safari ein. Mit einem Klick können Sie ein Video aus einem Abspielfenster herauslösen und frei am Desktop platzieren.

Freies Platzieren des PiP-Fensters mit CMD-Taste

Ganz frei platzieren können Sie das Fenster indes nicht so ohne Weiteres. Denn wenn Sie es mit der Maus umherbewegen, dann wird es magnetisch von einer der vier Desktopecken angezogen und dann eben oben links, oben rechts, unten rechts oder unten links angezeigt.

Wenn Sie noch freier entscheiden wollen, wo das Fenster abgelegt werden soll, halten Sie beim nächsten Mal einfach die CMD-Taste gedrückt, während Sie das Fenster verschieben. Sie deaktivieren damit sozusagen dessen „Magnetkraft“ und können das Videofenster tatsächlich überall auf dem Desktop platzieren.

Den Bild-in-Bild-Modus nutzen

Und wie können Sie den Bild-in-Bild-Modus überhaupt nutzen? Wenn Sie in Safari ein Video ansehen, dann erscheint in diesem ein Bedienelement, das ausschaut, als würden zwei Fenster übereinander liegen und von dem einen, größeren, ein Pfeil in das andere, kleinere zeigen. Genau dieses Symbol können Sie einfach anklicken, und schon löst sich der Videoplayer aus der Webseite heraus.

Hinweis: Obwohl es diese Funktion gibt, müssen Webseiten Sie auch unterstützen. Das tun auch heute noch nicht alle Webseiten. Es gibt aber mit Plug-ins wie „PiPifier“ von Arno Appenzeller. Das finden Sie im Mac App Store.

Laden im App Store

PiPifier - PiP for nearly every video

Entwickler: Arno Appenzeller