Top-Themen

Themen

Service

Tipp

Privates Fenster

Ohne Spuren unterwegs: Privat surfen unter iOS und OS X

Anonym im Web unterwegs zu sein, kann schon diverse Vorteile haben. Suchverläufe werden ignoriert, Informationen  werden nicht geteilt und auch die besuchten Webseiten tauchen nicht im Verlauf auf. Apple fasst diese Features unter "Privates Surfen" zusammen und kann mit wenigen einfachen Handgriffen in Safari unter iOS und OS X aktiviert werden. Ganz anonym surfen kann man in Safari hingegen nicht.

So kannst du am iPhone anonym surfen

Schritt 1: Nimm dein iPhone zur Hand und öffne den Safari-Browser.

Schritt 2: Am unteren rechten Bildschirmrand siehst du ein Symbol mit zwei überlappenden Quadraten. Tippe darauf, um die Tabansicht zu öffnen.

Schritt 3: In der Tabansicht ist unten links nun "Privat" zu lesen. Mit einem Tipp darauf, wird schon der private Surfmodus aktiviert.

Schritt 4: Tippe danach auf das "+" unten in der Mitte, um ein neues privates Fenster zu öffnen.

Hinweis: Du kannst stets anhand der Adressleiste erkennen, in welchem Modus du dich befindest. Ist der Rahmen hellgrau, dann surfst du normal. Ist er hingegen dunkelgrau hinterlegt, dann befindest du dich im privaten Surfmodus.

Tipp: Die Deaktivierung der Suchvorschläge bringt dir weitere Privatsphäre.

(Bild: Screenshots)

So kannst du am Mac anonym surfen

Schritt 1: Öffne die Safari-App. Diese findest du im Dock oder im Programme-Ordner.

Schritt 2: Klicke dann in der Menüleiste am oberen Bildschirmrand auf "Ablage" und wähle "Neues privates Fenster" aus. Alternativ kannst du auch folgenden Shortcut auf deiner Tastatur nutzen: Drücke Shift + Command (cmd) + N

Schritt 3: Ein neues Fenster wird geöffnet, indem du nun weitestgehend anonym surfen kannst.

Hinweis: Auch am Mac kannst du den aktuellen Surfmodus anhand der Adressleiste erkennen. Jedoch wird im privaten Surfmodus am Mac nicht der Rahmen dunkelgrau hinterlegt, sondern die Adressleiste selbst.

(Bild: Screenshot)

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Ohne Spuren unterwegs: Privat surfen unter iOS und OS X" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Was ist das denn für eine Blödsinnige Überschrift??
So wird kein verlauf etc. angelegt aber mit anonym Surfen hat das nicht das geringste zu tun!

Nach meiner Kenntnis wird bei dem privaten Surfen zwar kein Verlauf für nachfolgende Nutzer oder Bediener gezeigt, aber das heißt nicht, dass man mit dem Gerät nicht mehr im Netz identifizierbar ist. Aber erst, wenn ich nicht mehr eindeutig zuzuordnen bin, bin ich ja anonym unterwegs. Oder hab ich etwas mißverstanden an dem Artikel?

Hallo Michael K.,
dies wird gleich im zweiten und dritten Satz erklärt: "Suchverläufe werden ignoriert, Informationen werden nicht geteilt und auch die besuchten Webseiten tauchen nicht im Verlauf auf. Apple fasst diese Features unter "Privates Surfen" zusammen."

Hallo Benjamin,
danke, ok, das ist mir dann ja klar, dann ist die Überschrift (für mich) mißverständlich.
Ich hatte bei der Überschrift solche Dienste wie anonymouse u.ä. erwartet.