Top-Themen

Themen

Service

Tipp

Ratgeber

So geht's: HomeKit, das sind die Unterschiede zwischen Räumen, Szenen und Co.

HomeKit ist erklärungsbedürftig, nicht jedes Konzept, nicht jede Funktion ist gleich verständlich. In diesem kurzen Ratgeber erklärt Mac Life die wesentlichen Unterschiede zwischen Räumen, Szenen und Co.

Räume verwalten

HomeKit stellt verschiedene Schichten an Flexibilität bezüglich des Layouts der Heimautomation-Geräte zur Verfügung. Die Layouts basieren auf den Konzepten von „Zuhause“, „Räumen“ und „Wohnbereiche“. Ein Zuhause ist die größte Einheit, stellt eine einzelne Wohnung dar und Gästen kann begrenzter Zugang zu einem Zuhause erlaubt werden – zu Ihrem Zuhause oder einem Büro zum Beispiel, oder aber mehreren Ferienhäusern. Ein solches Zuhause muss als Standard eingestellt werden.

Jedes Zuhause kann mehrere Zimmer haben und diese müssen distinktive Namen haben wie „Wohnzimmer“ oder „Küche“. Wenn ein Zuhause zwei ähnliche Räume hat, die dieselben Funktionen ausüben, müssen Sie diese unterschiedliche benennen, damit Siri diese erkennt, wenn Sie ihr einen Sprachbefehl geben. Zum Beispiel können Sie nicht zwei Zimmer „Arbeitszimmer“ oder „Schlafzimmer“ nennen. In jedem Raum kann es verschiedene Gadgets geben, die alle einzigartige Namen haben sollen.

Genauso wie man bestimmte Bereiche des Zuhauses als einen Bereich sieht, schlägt Apple vor, Räume und Gadgets zu gruppieren. Dies hilft dabei, Siri klare Befehle zu geben, um komplexe Vorgänge durchführen zu lassen.

Der zuvor genannte Wohnbereich ist eine zufällige Anordnung von Räumen, wie „oben“, „unten“ oder „Schlafzimmer“. Alle Räume, die Sie in Ihrem HomeKit-Set-Up definieren, können Sie zu einem oder mehreren Wohnbereichen hinzufügen.

Ein praktisches Szenario für einen Wohnbereich wäre, einen einzigen Sprachbefehl dafür zu benutzen, alle Lichter unten auszuschalten.

Wohnbereich betreten

Eine andere Gruppierungs-Option ist die „Szene“, die noch mehr Möglichkeiten als der Wohnbereich bietet. Eine Szene ist genauer, da es eine beliebige Anzahl an Aktivitäten einschließen kann, die die Einstellungen von bestimmten Gadgets, Räumen und Wohnbereichen definiert.

Apples Developer Richtlinien schlagen vor, dass man eine Szene „weg“ kreiert, die die Temperatur Zuhause herunterfährt, alle Lichter aus macht und die Türen absperrt. Das Gegenteil davon wäre zum Beispiel die „Party“-Szene, mit der die Tür aufgeschlossen, die Musik an, den Getränke-Kühlschrank in der Küche angeworfen, das normale Licht gedimmt und das farbenfreudige Licht in den „Disco Mode“ versetzt werden kann. Schauen Sie sich das Konzept zum Beispiel anhand von Hue Disco im App Store an.

Wie genau die Verwaltung von Räumen funktioniert, war zum Redaktionsschluss noch nicht ganz klar. Apple könnte eine „Home“-App zu Ihrem iOS-Gerät hinzufügen, ähnlich der Health-App, um die relevanten Daten zu erhalten. Alternativ könnte es auch etwas sein, das nur innerhalb der HomeKit-Zubehör-Apps zugänglich wäre.

Sicherheit und Privatsphäre

Sicherheit und Privatsphäre ist der Kern des HomeKit-Systems. Vom Benutzerstandpunkt aus würde der Entwickler des „Zuhauses“ der Admin sein und könnte alle Vorgänge durchführen, inklusive der Funktion, Gäste hinzuzufügen. Gäste müssen ein eigenes iOS-Gerät haben und eine Apple ID mit einem iCloud-Account, der übereinstimmt mit dem, den der Admin eingibt. Diese Nutzer können keine Layouts verändern, aber einfache Veränderungen vornehmen und Aktionen ausführen.

Apple stellt sicher, dass zwischen den Gadgets und Ihren iOS-Geräten ein sicheres Pairing und eine End-zu-End-Verschlüsselung vorliegt. HomeKit-kompatible Produkte müssen durch Apple bewilligt sein und Teil des MFi-Programms sein. Produkte von Dritten müssen auch MFi-zertifiziert sei, und es kann vorkommen, dass sie Beschränkungen unterliegen. Zum Beispiel werden diese bei HomeKit-Türen Berichten zufolge komplett blockiert sein. Apples Regeln sind streng in Bezug auf Apps, die zur Verwaltung von HomeKit-Gadgets benutzt werden. Es ist ausdrücklich verboten, Informationen über Ihr Zuhause und Ihre Gadgets zu sammeln und zu speichern. Und die Apps müssen auf Heimautomation fokussiert sein, um sicherzustellen, dass nicht jede App auf HomeKit-Daten zugreifen kann.