Top-Themen

Themen

Service

News

Neue Patente zeigen die Thunderbolt-Zukunft

Thunderbolt-Schnittstelle bald auch in iOS-Hardware zu finden?

Während viele PC- und Festplatten-Hersteller sich mit USB 3.0 noch schwer tun, hat Apple mit Thunderbolt bereits eine zukunftsfähige Schnittstelle für den schnellen Datentransfer in das gesamte Mac-Portfolio integriert. Die iOS-Sparte synchronisiert und lädt sich hingegen weiterhin per USB 2.0. Bisher, denn ein neues Patent zeigt, wie die Thunderbolt-Zukunft für iPhone, iPad und iPod touch aussehen könnte. Oder besser gesagt: Die dafür benötigten Kabel.

Den von Patently Apple entdeckten Patentanträgen zufolge scheint man sich in Cupertino zurzeit weniger um den Anschluss am Gerät selbst, als um den optimalen Aufbau der Verbindungskabel zu kümmern. Konkret sind es vor allem drei Aspekte, die sich Apple mit den neuen Patenten zu Herzen nimmt: Die Haltbarkeit der Kabel, der intelligente Umgang mit Ladestrom, sowie die Wärmeentwicklung.

Denn gerade diese spielt bei den für hohen Datentransfer verantwortlichen Kabeln eine große Rolle. Einfache Kabelverbindungen sind laut Apple nicht ausreichend, um große Datenmengen bei einer hohen Datenrate zu übertragen. Benötigt werden deshalb Kabel die eine eigene intelligente Steuerung mit sich bringen, Elektronik also die in der Regel Hitze verursacht. Das Design der Kabel muss daher so gestaltet sein, dass die Hitze vom Kabelanschluss abgeleitet werden kann.

Auch um den Rest des Kabels macht sich Apple Gedanken. Denn durch die eventuelle Wärmeentwicklung dehnen sich Kabel nicht nur aus, sondern werden auch im alltäglichen Gebrauch gezogen und gebogen. Die Lösung stellen in Apples Fall zwei spiralförmige Lagen um das eigentliche Kabel dar – die eine Lage spiralförmig links-, die andere Lage rechtsgedreht. Wird das Kabel nach links gebogen, gibt die eine Lage Halt, während die andere elastisch wird und andersherum.

Unter den beiden Spiralen soll wiederum der Synthetikstoff Aramid das Kabel schützen und gleichzeitig das Wärmeproblem etwas bändigen. Aramid wird einerseits in der Luft- und Raumfahrt-Technik eingesetzt – Stichwort Wärme – schützt allerdings gleichzeitig in kugelsicheren Westen vor eindringenden Projektilen. Unter der Schicht sollen sich laut dem Patent wiederum vier Kabelpaare sowie vier einzelne Kabel befinden. In der Mitte des Kabels könnte entweder ein Nylondraht für zusätzliche Stabilität sorgen, oder aber ein Glasfaserkabel für zusätzliche Zwecke verbaut werden. Letzteres wäre logisch, denn Thunderbolt ist Apples Variante von Intels Light-Peak-Technologie die wiederum auf optischen Signalen basiert.

In einem weiteren Patent beschreibt Apple, wie Thunderbolt-Kabel die Stromzu- und abfuhr regeln könnten. Beispielsweise benötigt ein Gerät mit einem eigenen Akku wie das iPhone nicht zwangsläufig zusätzlichen Strom vom Rechner. In der Praxis ließe sich so unterwegs der Akku eines MacBook bei angeschlossenem iPhone schonen. Andererseits würden die neuen Kabel auch in der Lage sein, die beliebten Gadgets deutlich schneller als bisher zu laden.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Thunderbolt-Schnittstelle bald auch in iOS-Hardware zu finden?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

iPhone anstecken. 10 Sekunden warten. Fertig!

Ja, so stelle ich mir eine Sync mit Thunderbolt vor. :-)

Ja, genau. Externen Bildschirm trennen, iPhone anschließen und laden, danach externen Bildschirm wieder anschließen :) Oder spezielles Kabel für nur 99,99 € kaufen.

Thunderbolt ist ein Bus - du wirst deine iOS-Geräte also auch über den bereits angeschlossenen externen Bildschirm synchronisieren können - ohne diesen trennen zu müssen

Nicht, wenn er den Thunderboltausgang vom Macbook/MacMini als HDMI Out verwendet. Deine Theorie klappt nur mit einem Thunderbolt Display.

Hoffentlich rüstet Apple da mit Thunderboltanschlüssen nach. 2 Stück wie beim iMac sollten es mindestens sein.

Aktuell kostet das hübsche Kabel 50 Euro. Liegt aber auch daran, dass Apple momentan noch ein Monopol ist, wenn es um Thunderbolt zieht. Die Preise werden sich senken, sobald andere Hersteller dieses Jahr mitmischen.

Dann kommt auch die Zeit der Docs, anderen Displays usw.

völlig logischer Schritt!

WiFi Sync, iCloud & per Induktion laden und da kommt Ihr mit
Kabel un die Ecke.....pffffff.

Na, wenn dir die Datenübertragung von 54mbit bei Wlan genügt. Ich würde eher die 10Gbit von Thunderbolt bevorzugen, um mal eben meine iTunes Bibliothek rüberzuziehen oder mal fix ein Backup zu machen :)

Wäre somit das laden auch schneller?

Das Aufladen der Baterie natürlich

Nein. Strom und Spannung bleiben gleich, da sonst das Akku defekt geht. Lediglich die Übertragung von Netzwerk, Video, Ton und die 10Gbit Datenübertragung wäre ein Vorteil bei dem iPhone.

Doch, da USB 2.0 maximal 5 Volt bei 500 Milliampere überträgt, mein XTremeMac Netzteil für iPhone, iPad und iPod touch jedoch ganze 2 Ampere bei 5 Volt überträgt. Thunderbolt überträgt mehr Strom als USB 2.0 = Schneller voll.

Zitat "Während viele PC- und Festplatten-Hersteller sich mit USB 3.0 noch schwer tun, "

Wenn sich jemand mit USB3 schwer tut, dann ist es Apple, alle anderen haben USB3 schon seit Jahren verbaut und USB3 wäre für einen Sync eines iOS Gerätes besser als Thunderbolt, weil bei Thunderbolt ja alleine das Kabel 50€ kostet (weil aktives Kabel).

Was mache ich denn mit meinem iMac 2010 ohne thunderbolt? Kann man das nachrüsten?

Ein Nachrüsten wäre nicht möglich. Wenn Du dir vorstellen kannst Thunderbolt in nächster Zeit zu verwenden, dann würde ich den 2010er recht bald verkaufen und dafür einen aktuellen iMac nachkaufen. Noch haben die 2010er einen hohen Wiederverkaufswert.

Was zu bedenken ist: Bisher ist Thunderbolt noch nicht verbreitet. Es gibt noch keine Dockingstationen, die nur diesen Anschluss nutzen (von Thunderbolt Display abgesehen) und gut bezahlbare Festplatten gibt es auch noch nicht. Allerdings rüsten andere Hersteller die Thunderbolt Schnittstelle anfang diesen Jahres in ihren Geräten nach, darunter Asus, Acer und ich meine auch Kamerahersteller wie Canon.

Mist. iMac, du kommst jetzt zu ebay oder rebuy.

Aber das problem hätte dann nicht nur ich. Eigentlich will ich ihn nicht verkaufen. Als Schüler spart man auf so ein teil inkl. Weihnachten und Geburtstag schon ein Jahr...

Ich kenne einige Schüler, die sich das Sparen mit einem Teilzeitjob erleichtern. :) Geschenkt bekommt man im Leben nichts, man muss auch was dafür tun.

You got it! Thunderbold wirst Du nicht nachrüsten können, aber USB3 wäre zu USB2 kompatibel und daher ist USB3 die erste Wahl für eine neue Schnittstelle an iOS Geräten.

Was die meisten bei USB3.0 vs Thunderbolt nicht beachten:
USB ist sehr verbreitet und wird daher eher als Vorteil gesehen. Allerdings ist die Architektur sehr beschränkt und es lässt sich nicht mehr viel rausholen. Thunderbolt dagegen ist kompatibel zu allen bisherigen Schnittstellen und steht erst noch am Beginn der Entwicklung. Beispielsweise wurde bereits für 2015 ein Update angekündigt, welche dann 50Gbit unterstützen sollen.

Also auf der einen Seite ein Thunderbolt Stecker und auf der anderen ein Dock Connector? Das fände ich prima, iPhone Sync innerhalb weniger Sekunden wäre schon der Hammer:D