Sticky Werbung

Erweiterung für Thunderbolt-Macs

Mit USB 3.0 und eSATA: Belkin stellt neues Thunderbolt-Express-Dock vor

Bereits zum dritten Mal in Folge hat der Zubehörhersteller die nun anscheinend finale Version seines Thunderbolt Express Docks auf der Computex 2012 vorgestellt. Mit dem Dock will Belkin mit nur einem Thunderbolt-Kabel gleich eine Vielzahl von Schnittstellen zur Verfügung stellen. Vor allem Eigentümern eines MacBook Air dürfte das Dock sehr gelegen kommen.

Von   Uhr

Denn von Haus aus stattet Apple das MacBook Air lediglich mit zwei USB-Ports, einem SD-Kartenslot, einem kombinierten Audio Ein- und Ausgang sowie dem Thunderbolt-Anschluss aus. Wird das Dock per Thunderbolt mit dem Mac verbunden, erhält der Rechner zusätzlich drei USB-3.0-Anschlüsse, FireWire 800, Gigabit Ethernet, eSata sowie zwei 3,5mm Audio-Anschlüsse für die Ein- und Ausgabe von analogen Audiosignalen. Außerdem ist ein weiterer Thunderbolt-Anschluss vorhanden, mit dem sich bis zu sechs Thunderbolt-Geräte in Reihe schalten lassen, so Belkin.

Das Belkin Thunderbolt Express Dock wird ab September 2012 für 399,99 US-Dollar im Handel verfügbar sein. Einen Preis in Euro gibt Belkin derzeit noch nicht an. Umgerechnet beläuft sich der Betrag exklusive Mehrwertsteuer auf 320,91 Euro.

Im gleichen Atemzug will Belkin demnächst auch ein passendes Thunderbolt-Kabel anbieten. Neben Elgato ist Belkin damit erst der zweite namhafte Hersteller, der ein solches Kabel in sein Sortiment aufnimmt. Das Thunderbolt Kabel soll ab Juli 2012 für 44,99 US-Dollar, umgerechnet 36,09 Euro (ohne MwSt.) in die Regale der Händler kommen.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Mit USB 3.0 und eSATA: Belkin stellt neues Thunderbolt-Express-Dock vor" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

exklusive Mehrwertsteuer 320,91 Euro

Was die rauchen will ich auch.

320,91 Euro? Da muss man so ein Teil aber echt dringend brauchen! Wenn es denn mal rauskommt, eher was für Pros. Da steckt man doch lieber einmal mehr ein paar Stecker um, oder ist halt nicht für alles gerüstet.

also wieder Dollar = Euro .. naja, wenn man allerdings ein oder mehrere FW Geräte wie an einem Pro nutzen will, was hat man dann für Alternativen?
Insgesamt hat man mit dem Dock eine ganz große Erweiterung für das MBA geschaffen.

Das ist ein schönes Dock, und gegenüber den Vorgängerentwürfen jetzt endlich mit USB 3. Es wäre den Preis schon wert, wenn man dadurch z.B. einen Mac mini spart und ein MBA unkompliziert an die Desktop-Peripherie anschliessen könnte. Nur fehlt dafür ein entscheidender Anschluss, den andere Docks, die bisherigen Ankündigungen von Belkin eingeschlossen, immer anboten: der Monitor-Ausgang. Meinetwegen nur platzsparendes HDMI, aber ganz ohne ist es die 450.- € nicht wert (denn auf so einen Preis wird es bei uns herauslaufen).

PS: Habe gerade auf der Belkin-Site entdeckt, was uns ML vorenthalten hat: «Includes MiniDP to HDMI Adapter» ...

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.