iMac auf dem Mars

Herz der Marssonde Curiosity ist ein Power Macintosh G3

Im Herzen der gestern auf dem Mars gelandete NASA-Sonde Curiosity werkelt eine IBM PowerPC 750 CPU - im Grunde das Herz des Bondi Blue iMac G3 aus dem Jahre 1998. Dieser doch recht alte Hauptprozessor wird von der NASA modifiziert viel eingesetzt.

Von   Uhr
(Bild: NASA)
Anzeige

Ein Power Macintosh G3 auf dem Mars: Es gibt ein paar Fakten zur Marslandung, die die Herzen Apple-Fanboys höher schlagen lassen. Im Herzen von Curiosity arbeitet eine IBM PowerPC 750 CPU, in der Basis genau die CPU, die Apple im klassischen Bondi Blue iMac G3 einsetzte. Vorgestellt wurde die CPU bereits 1997. Auf der Basis wurde dann der RAD750 entwickelt, der auch schon Kepler Weltraumteleskop und dem 2006 am Mars angelangten Erkundungssatellit eingesetzt wurde.

Im dem teilanimierten Video von der Curiosity-Landung sieht man, wie viele Macs bei der NASA auch im Kontrollraum dabei waren.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Anzeige

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Herz der Marssonde Curiosity ist ein Power Macintosh G3" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wiso setzt man einen vergleichsweiße schwachen Prozessor ein, wenn man heute doch über um einges stärkere Prozessoren verfügen kann? Oder basteln die so an diesem Prozessor herum, das die Leistung gesteigert wird?
Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, das man mit wenig Rechenleistung eine soche Sonde auf dem Mars steuern kann...

das Spaceshuttle flog bis zu einer Ausmusterung mit einem Intel Pentium 2 oder 3. Noch Fragen?

Zuverlässigkeit ist entscheidend, nicht die Leistung!
Für die paar Befehle würde auch weit weniger reichen.
Apollo 13 ist mit einem "Taschenrechner" auf dem Mond gelandet!

Apollo 13 ist mit seinem Taschenrechner um den Mond herum geflogen. Mensch, hast du den Film nicht gesehen! :-)
Aber Apollo 12 ist gelandet.

Stimmt, wollte Apollo 11 schreiben - sorry!

Der Hauptgrund ist wohl die Dichte der verbauten Schaltkreise. Die älteren CPU`s haben in Relation zu heute sehr viel Raum zwischen den einzelnen Schaltkreisen der Prozessoren, so das die im Weltall überall vorhandenen Elektronenströme diese fast bedenkenlos "durchdringen"können ohne Schaden anzurichten.

die entwicklung der sonde hat sehr lange gedauert, da ist der einsatz eines g3 vermutlich die beste wahl gewesen...

Ist jetzt nicht so das Curiosity erst letzte Woche gebaut wurde. Und der Weg zum Mars ist lang. Man schmeisst doch auch eben nicht mal eine neue CPU in so ein Ding und hofft das damit alles gut geht.

Genau, so ne Marssonde ist schließlich kein Consumer-PC! Da wird ja bekanntlich auf diese Weise verfahren. :-P

Eben, da setzt man doch lieber auf (sehr) bewährte Technik. ;-)

Merkwürdige (Falsch-) Meldung. Eine BM PowerPC 750 CPU ist noch lange kein Mac. Sonst dürfte man jetzt jedes Gerät mit Intel i3/i5/i7 auch Mac nennen - oder? Das gäbe aber eine Menge Newsmeldungen ;-)

Du hast natürlich völlig recht. Die Headline müsste eigentlich lauten:
"Marssonde Curiosity meets Power Macintosh G3.
In beiden schlägt das gleiche Herz!"

Man hätte auch schreiben können:
Herz der Marssonde Curiosity ist ein Nintendo Gamecube.
Der hatte auch einen PPC 750.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.