Top-Themen

Themen

Service

News

Sicherheit

Apple-Statement zur Sicherheit von iOS 

In der vergangenen Woche veröffentlichte Google Details zu einem iPhone-Hack, der über zwei Jahre hinweg ahnungslose Nutzer beim Besuch von Webseiten mit Malware infiziert haben soll. Jetzt reagiert Apple mit einer öffentlichen Stellungnahme und wirft Google unter anderem unseriöse Panikmache vor und betont die Bedeutung des Themas. Apple schloss die Lücke bereits im Februar und innerhalb von zehn Tagen.

Das Thema Sicherheit und Datenschutz hat für Apple eine besondere Bedeutung. Daher sieht sich Apple zu einer Stellungnahme zur Sicherheit von iOS veranlasst. In der Aussendung möchte Apple detailliert informieren und eingehen auf die von Google in der vergangenen Woche veröffentlichten Details zu einem iPhone-Hack. So habe das Google Team Project Zero unnötig und unseriös Ängste angesprochen und fälschlicherweise den Eindruck erweckt, es habe sich um ein Sicherheitsproblem gehandelt, das massenhaft ausgenutzt wird.

Zunächst einmal und erstens soll der von Google beschriebene Angriff alles andere als breit gestreut gewesen sein. Vielmehr sollen weniger als ein Dutzend Websites, die sich an die chinesische Minderheit von muslimischen Uiguren richten, eine Malware in den Arbeitsspeicher von Safari installiert haben. Weiter erfolgte die Google-Veröffentlichung erst sechs Monate, nachdem die Lücke bereits geschlossen war. In der Darstellung würde Google übertreiben und ein Szenario beständiger und umfassender Überwachung beschreiben, das es so in der Form nie gegeben hat. 

Zweitens schloss Apple die Sicherheitslücke innerhalb von zehn Tagen, nachdem man bei Apple informiert wurde. Als Google sich an Apple wandte, will Apple bereits an einer Lösung der Probleme gearbeitet haben.

In der „Message about iOS Security“ betont Apple die Bedeutung des Themas Sicherheit. Apple nehme Sicherheit und Datenschutz sehr ernst. Zudem fühlt sich Apple sämtlichen Aspekten der Sicherheit verpflichtet. Sicherheit sei zudem eine nicht-endende Aufgabe, die Apple mit einem Team von Spezialisten rund um den Globus und rund um die Uhr ernst nähme. Damit möchte Apple das Thema in der Woche vor dem iPhone-Event abräumen und sich auf die Veröffentlichung von iOS 13 und einer neuen Geräte-Generation fokussieren.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple-Statement zur Sicherheit von iOS " äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Nix ist sicher... Aber wenn es Android trifft macht Project vermutlich nicht so eine Welle.

Alt bekannte Taktik von Menschen/Firmen, die eigene Probleme haben: Sie lenken ab, indem sie auf andere zeigen.

Macht Trump so, hatten seine Vorgänger so gemacht, machen unsere Medien so (denn die Bösen sind ja total böse und das immer und immer wieder, nur wir nicht, wir haben auch keine Probleme) und eigentlich viele Menschen, die da behaupten: Aber die anderen haben ja auch ....

Und da sollte Google mit seinem Negativ-Image eine Ausnahmerolle spielen?

Lächerlich!

Nur geht die Sache leider in die Hose, weil sich Menschen nunmal manchmal auch nicht manipulieren lassen. Zum Glück gibt es das Internet. Nicht umsonst wettern bestimmte Kräfte gegen die Fake News. Nur sind es immer welche? oder kratzt da jemand an ihrem Monopol der Weisheit?