Neue Klage

Ist das iPhone nicht so wasserfest wie Apple behauptet?

Betrügt Apple bei der Angabe der Wasserresistenz beim iPhone? Diese Frage hat man sich in Italien gestellt und Apple zu einer Strafe von 10 Mio. Euro verurteilt.

Von   Uhr

Seit dem iPhone 7 bewirbt Apple alle neue iPhone-Modelle mit einer IP-Zertifizierung. Oft handelt sich dabei um IP68, die laut Hersteller in der neuesten Geräte-Generation eine Wassertiefe von bis zu sechs Meter für 30 Minuten erlaubt. Dies klingt beeindruckend und ist wohl eine Untertreibung, nachdem Smartphones bereits Tage in größeren Tiefen unbeschadet verbracht haben. Dennoch musste sich Apple wegen irreführenden und unfairen Behauptungen bezüglich der Wasserdichtigkeit der neueren iPhones in Italien vor Gericht beweisen. 

iPhone nur unter Idealbedingungen wasserdicht?

Apple muss nun eine Strafe in Höhe von zehn Millionen Euro zahlen, nachdem sich die italienische Wettbewerbsbehörde L’Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato (AGCM) eingeschaltet hatte (via SettleBit). Laut den Anschuldigungen machte Apple nämlich keine Angabe zu den genauen Umständen der Wasserdichtigkeit der Geräte, die laut den Vertretern nur unter Laborbedingungen zu erreichen sind und nicht unter realen Bedingungen erreichbar sind, da unter anderem ein beruhigtes und reines Wasser nötig seien, um die Angaben zu erreichen. Zahlreiche Tests bewiesen jedoch schon das Gegenteil.

Bezüglich der Irreführung soll das Unternehmen außerdem mit der Wasserresistenz werben, aber schließt Schäden durch Flüssigkeiten bei der Garantie aus. Aus diesem Grund soll auch die Werbung nicht zulässig sein. 

Allerdings geriet Apple nicht zum ersten Mal mit den italienischen Behörden aneinander. Schon 2018 ermittelte man gegen Apple, weil man mittels Softwareupdates ältere iPhone-Modelle wegen der Batterien verlangsamte. Dies sei damals als geplanter Verschleiß aufgefallen, sodass Apple schon einmal 10 Millionen Euro zahlen musste. 

Was haltet ihr von den Anschuldigungen? Sind sie gerechtfertigt oder sprechen die zahlreichen Gegenbeispiele aus den sozialen Medien gegen die Vorwürfe? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Ist das iPhone nicht so wasserfest wie Apple behauptet?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Das wird klar in den technischen Daten kommuniziert und ich erinnere auch keine Werbung in der die wasserdichtigkeit besonders hervorgehoben wurde.

Apple gibt auch nicht an, dass die Geräte nach "Realbedingungen" getestet wurden - sondern so wie es in den Technischen Daten steht: Nach IEC 60529!
Darin ist ua geregelt nach welchen Bedingungen geprüft wird, und diese Bedingungen werden erfüllt!

mrpet, das stimmt. Der Teil ist völlig korrekt, finde ich.

Was nicht geht, ist dass sie gleichzeitig aber Wasserschäden ausschließen. Entweder oder!

Wird nach IEC Norm getestet. Aber Italien braucht halt Geld. Ein Schelm wer Böses denkt.

Bezüglich Ausschluss der Garantie: da ist Apple nicht allein. Ist üblich und allein schon darin begründet, dass bereits Zulieferer Garantien ausschließen, obwohl auch diese die Zertifizierung nachweisen müssen.

Ich selbst fühle mich im eigenen Fall betrogen von (Appel Store Mitarbeitern). An meine iPhone funktionierte Face ID nicht mehr ohne triftigen Grund darauf suchte ich den Appel Store zur Reklamation in der Garantie Zeit (10M)auf. Nun wurde mir gesagt mein Flüssigkeitssensor sei ausgelöst ( Ich wurde gebeten mich durch den Blick durch eine kleine Lupe in den Sim Schacht zu blicken da sich da ein Sensor befindet) Ich konnte dies nicht bestätigen. Daraufhin verschwand der Mitarbeiter mit meinem Gerät um dieses zu öffnen und komme anschließend mit Beweisbildern zu mir auf deren man auch den inneren Sensor im Rahmen als ausgelöste diktieren können.Darauf wurde mir gesagt wurde mein iPhone XR habe einen Wasserschaden. Dem widersprach ich dann mein Gerät von mir noch nie mit irgendeiner Flüssigkeit und auch kein Wasser gebracht wurde. Ich behaupte die Sensoren wurden extra ausgelöst um keine Garantie Ansprüche geltend machen zu können. Da ist doch Garantie Betrug weil wer kann dies denn als Kunde ausschließen dass hier nicht getrickst wurde. Komischerweise wird von Seiten des Materialtests alles mögliche getestet aber bei der Dichtheit und den Garantiebedingungen wird in meinen Augen der Verbraucherschutz ausgehöhlt.

Normalerweise wird ein iPhone nicht ins Wasser gelegt . Die ganze Diskussion darüber ist für mich Unsinn .

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.