Teuerste Desktop-Rechner der Welt

Es geht abwärts mit Apple: Teure Mac-Pro-Rollen ohne „Wegfahrsperre“

Die optionalen Räder des Mac Pro sind mit 500 Euro nicht nur sehr teuer, sie sind auch ein Risiko für den Mac – weil ihnen eine wichtige Funktion fehlt.

Von   Uhr

Für den Mac Pro bietet Apple optional vier Rollen, mit denen der Rechner mobiler wird. Da sie allerdings 500 Euro Aufpreis kosten, wurden sie zum Gespött des Internets – was sich in zahllosen Tweets, Videos und Memes zeigt. Nun kam heraus, dass die Räder keine Sicherungsfunktion haben. Der Mac Pro ist also ohne Bremse unterwegs, wenn sein Besitzer ihm die Rollen montiert.

Ein Sperrmechanismus, den es für zahlreiche ähnliche Rollen gibt, fehlt bei Apples Angebot, wie MKBHD in seiner Rezension anmahnt. Auf den Schreibtisch oder eine ähnliche Erhöhung sollte man den Mac Pro mit montierten Rollen also lieber nicht mehr stellen. Zumindest nicht, wenn man nicht Gefahr laufen will, dass sich das Ungetüm selbstständig macht.

Wir sind uns fast sicher, dass es bald Zubehör wie kleine Bremssschuhe geben wird, mit denen der Mac Pro auf Rollen trotzdem sicher stehen kann.

Wer die Räder für seinen Mac Pro will, muss dies aktuell übrigens schon beim Kauf des Desktops berücksichtigen - nachträgliche Bestellungen der Räder sind nicht möglich, auch wenn Apple schon andeutete, einen Nachrüstsatz anzubieten. Auch hier wird sicherlich bald ein Zubehörmarkt entstehen, über den es günstigere Rollen geben wird.

Den Mac Pro gibt es in zahllosen Ausbaustufen. Der Interessent kann fast alles ordern, was das Herz begehrt. Das reicht von der Einsteiger-CPU, dem 8‑Core Intel Xeon W Prozessor mit 3,5 GHz bis hin zum 28‑Core Intel Xeon W Prozessor mit 2,5 GHz. Der Basis-Arbeitsspeicher ist 32 GByte groß, kann aber auf bis zu 1,5 TByte aufgerüstet werden. Nicht minder beeindruckend ist die Ausstattung mit Grafikkarten. Angefangen mit dem Einsteigermodell Radeon Pro 580X mit 8 GByte GDDR5 Grafikspeicher bis hin zur Top-Ausstattung mit zwei Radeon Pro Vega II Duo mit jeweils 2 x 32 GByte HBM2 Grafikspeicher ist alles da, was das Herz begehrt. Bald soll es auch eine und zwei Radeon Pro W5700X mit jeweils 16 GByte GDDR6 Grafikspeicher als Option geben. Deren Preis ist noch unbekannt.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Es geht abwärts mit Apple: Teure Mac-Pro-Rollen ohne „Wegfahrsperre“" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wer stellt denn auch seinen Computer mit Rollen auf den Schreibtisch?

Kleiner Tipp. Nehmt alte iPods und nutzt diese als Bremskeile. Das sind dann iKeile.

Und die gibt's dann zu Sonderpreis von € 999,99 extra. Pro Stück selbstverständlich...

Man könnte iPod-Socken über die Mac-Rollen vom neuen Mac Pro ziehen …
... Mac-Pro-Socken als neues Produkt im Vierer-Pack, denn die iPod-Socken kamen im Sechser

... gibt nichts besseres als Apple :)

Man muß dazu aber auch sagen das diese Rollen nicht für den Normal-Nutzer gedacht sind, sondern für Pro-Anwender. Und die haben dann meist auch entsprechende Auslegware in ihren Studios verbaut, womit der Mac Pro dann auch nicht übermäßig Rollen wird. Letztendlich muß man auch zur Kenntnis nehmen das Apple sogar daran gedacht hat das die Pro-Anwender nicht unnötig mit dem entriegeln der Rollen bei ihrer Arbeit aufgehalten werden und so die Bremse weggelassen wurde. Ja und so zahle ich gerne den entsprechenden Preis mehr wenn ich hier ein absolut spitzenmässig durchdachtes Produkt bekomme, das jeden Cent wert ist. Natürlich muß Apple auch was verdienen, sonst würde es sehr schnell den Rang in Wallstreet verlieren. Daran sollen die Hater und Miesmacher auch mal denken bevor sie hier Unsinn schreiben.

Ein einfaches Rollbrett für 30 Euro aus dem Baumarkt würde den Zweck ebenso erfüllen. Wer nicht weiß was ein Rollbrett ist, dann bitte Googeln. 500 Euro für Rollen sind wirklich lächerlich. Ich habe einen Bechstein-Flügel, da wurden die Rollen getauscht, da haben die Rollen 110 Euro gekostet insgesamt. Wohlbemerkt für einen FLÜGEL!

Das ist kein Fehler und es fehlt auch keine Bremse. Wie bei Bürostühlen auch, gibt es Teppichrollen und Hartbelagrollen. Da es in den meisten Büros und vor allem in Grossraumbüros, wie bei Apple selbst auch, immer Teppich hat um die Lärmdämmung zu gewährleisten und kalte Füsse zu vermeiden und das Wohlbefinden zu fördern, hat man Teppichrollen verbaut. Die rollen auf Teppich auch nirgendwo hin, auch nicht ohne Bremse. Das einzige was fehlt ist eine Zusatzoption zu den optionalen Rändern über weitere 199,- Euro extra, bei der man ein Kreuzchen für Hartbelagrollen machen kann. Der Fehler liegt also im Shop und nicht an den Rändern ;-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.