AnzeigeAdvertorial

Shopping-Tour durchs Internet mit Apple Pay

Apple Pay erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Zumindest die comdirect bank wertet den Start als vollen Erfolg. Was vielen nicht klar ist: Apple Pay funktioniert nicht nur an der Supermarktkasse, sondern auch im Web und in Apps.

Von   Uhr

Beworben wird Apple Pay vor allem als Ersatz zur Plastikkarte beim Einkauf in echten Ladengeschäften. Das ergibt Sinn, schließlich ist dies nach wie vor die Art von Einkauf, bei der der Großteil der Transaktionen durchgeführt wird. Apple wäre allerdings nicht Apple, wenn dort schon Schluss wäre. Auch weil man Apple Pay natürlich als veritable Konkurrenz zum Platzhirsch für digitales Bezahlen, Paypal, platzieren möchte. Ähnlich wie Paypal bietet also auch Apple eine Technologie an, um beim Online-Shopping Apple Pay einsetzen zu können. Anders als in Ladengeschäften, wo sich der Inhaber, so er denn ein NFC-fähiges Bezahlterminal im Einsatz hat, kaum gegen Apple Pay wehren kann, müssen Webseitenbetreiber Apple Pay aber erst gesondert implementieren. Das sollte allerdings keine allzu hohe Hürde darstellen. Wer auf Umsatz aus ist, wird sich neuen Bezahlmethoden nie verweigern. Denn auf welchem Weg die Kunden ihr Geld ausgeben, soll dem einzelnen Händler doch egal sein, so lange sie es bei ihm tun.

Schon gewusst?

Wenn Sie die Seitentaste Ihrer Apple Watch doppelt drücken, bleibt Apple Pay für 60 Sekunden aktiviert und schaltet sich danach automatisch ab.

Set-up auf dem Mac

Auf modernen Macs, also solchen mit eigenem Touch-ID-Sensor, ist die Einrichtung von Apple Pay ähnlich einfach wie auf dem iPhone. Da die Daten zu hinterlegten Zahlungsmitteln das jeweilige Gerät niemals verlassen, können die entsprechenden Apple-Pay-Daten natürlich nicht über die Apple ID und die iCloud übertragen werden. Stattdessen müssen Sie Ihre Kreditkarte auf dem Mac erneut hinzufügen.

Dazu besuchen Sie die Systemeinstellungen und wählen dort „Wallet & Apple Pay“. Über das Pluszeichen im linken unteren Bereich des Fensters starten Sie den Prozess und müssen dann, genau wie mit dem iPhone oder iPad, die Kreditkarte in die Kamera des Macs halten. Zu Bestätigung wird Ihnen in der Regel ein Code per SMS von Ihrer Bank geschickt. Manche Banken lösen diesen Teil des Prozesses auch per Push-Benachrichtigung in der jeweils eigenen App.

Auf älteren Macs ohne Touch-ID-Sensor können Sie Apple Pay auch nutzen, allerdings nur in Verbindung mit einem iPhone oder iPad.

Apple Pay in Apps

Etwas anders als bei Paypal ist die Situation bei der Bezahlung per Apple Pay in Apps. Auch hier muss die entsprechende Anbindung natürlich von Seiten des Entwicklers implementiert werden. Während man beim Bezahlen per Paypal in aller Regel in ein Browser-Fenster geschickt wird, wo man sich einloggen und den Kauf bestätigen muss, ist Apple Pay fest ins Betriebssystem von iPhone und iPad integriert. Das hat den Vorteil, dass Ihnen statt einer sich aufbauenden Website eine elegante Maske entgegenspringt, die direkt alle Zahlungsdetails für Sie zusammenfasst und Sie auffordert, den Kauf je nach Gerät via Touch ID oder Face ID zu bestätigen.

Die comdirect-VISA-Karte ist auch auf dem Mac schnell hinterlegt: einfach einscannen, SMS-Bestätigungscode abwarten und eintippen: fertig.
Die comdirect-VISA-Karte ist auch auf dem Mac schnell hinterlegt: einfach einscannen, SMS-Bestätigungscode abwarten und eintippen: fertig. (Bild: Screenshot)

Sowohl bei der Nutzung von Apple Pay im Web als auch in Apps kann Apple eine seiner großen Stärken ausspielen: Datensparsamkeit. Denn wer auf den „Zahlen mit Apple Pay“-Button klickt oder drückt, muss im Zweifel nicht erst ein Konto bei dem jeweiligen Händler anlegen oder sich durch komplizierte, zumindest aber nervige Formulare arbeiten. Alle für den Kauf relevanten Daten sind ohnehin in Apple Pay hinterlegt und der Dienst übermittelt diese – und nur diese – an den Händler.

Bereits zum Start von Apple Pay setzen auch in Deutschland erfreulich viele Online-Händler auf ihren Websites oder Apps auf Apple Pay. Neben großen Einkaufs-Plattformen wie Gravis, Cyberport und Zalando sind auch Transportunternehmen wie Flixbus und die BVG sowie diverse Reiseanbieter von Booking.com bis Qixxit dabei.

„Apple Pay reduziert das Sicherheitsrisiko bei Online-Bezahlvorgängen – allein schon dadurch, dass jede Transaktion durch Face ID oder Touch ID authentifiziert werden muss.“ (Martin Holst, Produktmanager comdirect bank)

Per Apple Pay bei Apple zahlen

Interessant ist, dass Apple selbst zumindest in Deutschland bei der Einführung von Apple Pay hinterher hinkt. So können Sie aktuell weder im Mac App Store noch in dem für iPhone und iPad mit Apple Pay zahlen. Das mag allerdings an aktuell noch bestehenden Einschränkungen für die Autorisierung wiederkehrender Zahlungen liegen. In Apple Pay (und übrigens auch Google Pay) muss jede Transaktion, die kein Abo ist, einzeln bestätigt werden. Apple ist aber natürlich sehr daran gelegen, dass Sie beim App-Shoppen so selten wie möglich daran erinnert werden, dass Sie der Download echtes Geld kostet. Mit einer im Store hinterlegten Kreditkarte müssen Sie Käufe zwar auch per Touch ID oder Face ID bestätigen, bekommen aber nicht noch einmal die Rechnung präsentiert.

Kurios wird es bei einem Blick in Apples eigenen Online-Shop für Produkte. Während Sie in der zugehörigen App bereits seit Mitte Dezember 2018 selbstverständlich mit Apple Pay zahlen können, geht das im Browser auf apple.de nach wie vor nicht.

Fazit

Mit Apple Pay scheint Apple tatsächlich ein besonders in Deutschland ungeahnt großer Wurf gelungen zu sein, der nicht nur von iPhone- und Apple-Watch-Nutzern sehnsüchtig erwartet wurde, sondern auch von Banken mindestens als wertvolles Instrument zur Kundenbindung gefeiert wird.

Apple Pay und alte Macs

Wenn Sie einen Mac ohne Touch ID verwenden wollen, müssen Sie zunächst Ihr iPhone zur Hand nehmen. Dort navigieren Sie über die Einstellungen zu „Wallet & Apple Pay“. Wenn Sie dort weiter nach unten scrollen, finden Sie den Schalter „Zahlungen auf Mac erlauben“, den Sie aktivieren müssen. Wenn Sie fortan Zahlungen per Apple Pay auf dem Mac auslösen, müssen Sie diese auf Ihrem iPhone oder Ihrer Apple Watch bestätigen. Ein kleiner Umweg, der allerdings Ihrer Sicherheit dient und Sie vor Missbrauch schützen soll. Wenn Sie Apple Pay im Web ausprobieren möchten, besuchen Sie https://applepaydemo.apple.com. Dort können Sie eine Transaktion auslösen und durchführen, ohne dass Ihre Kreditkarte belastet wird.

comdirect bank AG

Selbst unter den ohnehin fortschrittlichen Direktbanken gehört comdirect zu den innovativsten Kreditinstituten und weiß mit einer Kundenbetreuung und -beratung rund um die Uhr zu punkten.

Kein Wunder, dass man sich sofort dafür entschied, Apple Pay ab dem ersten Tag zu unterstützen. Wer Apple Pay ausprobieren möchte oder komplett zu comdirect wechseln möchte, kann ein kostenloses Konto schnell und einfach online unter comdirect.de eröffnen – und eine attraktive Neukundenprämie sowie eine kostenfreie VISA-Karte erhalten.

Mehr zu diesen Themen: