Top-Themen

Themen

Service

News

Ressourcen nicht ohne Grenzen

Nintendo gegen Apple: iPhone-Hersteller für Switch-Engpässe verantwortlich?

Es ist bekannt, dass Nintendo und Apple für die Fertigung ihrer Produkte auf dieselben Unternehmen wie beispielsweise Foxconn zurückgreifen. Bislang war das aber kein Problem. Nun aber will das Wall Street Journal in Erfahrung gebracht haben, dass die Prognosen für Verkaufszahlen der neuen Switch-Konsole künstlich niedrig gehalten werden müssten, da es an Bauteilen fehlt. Mitschuld hätte unter anderem der iPhone-Hersteller aus Cupertino.

Als die „Nintendo Switch“-Konsole auf den Markt kam, war sie recht schnell ausverkauft. Nun sind zwar einige Wochen ins Land gezogen, doch noch immer ist die Verfügbarkeit eher mau. Deshalb floriert der Handel mit Gebrauchtgeräten oder Neuware auf eBay und anderen Plattformen. Der Preis wird für den Konsumenten so leider künstlich nach oben getrieben.

Apple Schuld an Nintendo-Switch-Knappheit?

An dieser Situation würde sich kurzfristig nichts ändern. Nintendo hat die eigene Prognose der Verkaufszahlen der Switch für das laufende Steuerjahr, das im März 2018 endet, mit 10 Millionen Stück festgesetzt. Das sei allerdings hoffnungslos untertrieben. Denn bis März 2018 möchte Nintendo laut Wall Street Journal gerne 20 Millionen Switch produziert „und“ auch verkauft haben. Allerdings gebe es Engpässe bei industrieweit genutzten Komponenten wie NAND-Flash-Speicher oder LCD-Displays und sogar Vibrationsmotoren, die unter anderem in Smartphones genutzt würden.


Doch genau diese Komponenten setzt auch der japanische Videospielkonzern in seiner Hybrid-Konsole Switch ein. Diese nutzt sowohl ein LCD-Display am Handheld, sowie Flash-Speicher im selben Gerät. Darüber hinaus kommen in den „Joy-Con“-Controllern auch Vibrationsmotoren zum Einsatz, die auf sehr subtile Art und Weise Bewegungen „fühlbar“ machen sollen.

[linktip article_1="89660" layout="big" /]

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Nintendo gegen Apple: iPhone-Hersteller für Switch-Engpässe verantwortlich?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Die haben es ja schon nicht auf die Reihe bekommen beim Nintendo mini classic den in ausreichender Stückzahl zu bauen.

Von mir aus kann Nintendo auf dem mist sitzen bleiben, ich werde bestimmt keine Mondpreise bezahlen für irgendeine Konsole.