VR-Brille

Macs nicht gut genug: Keine Oculus Rift für OS X

Für die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift gibt es keine Software, um sie am Mac zu betreiben. Oculus-VR-Gründer Palmer Luckey teilte nun den Grund mit: Die Grafikleistungen des Macs seien einfach zu schwach. Apple lege keinen Wert auf High-End-Grafik.

Von   Uhr

Auf einem Xbox-Event in San Francisco hat Palmer Luckey von Oculus VR der Website Shacknews verraten, weshalb es keine Mac-Software für die VR-Brille Oculus Rift gibt. Die Grafikleistung der aktuellen Macs sei einfach zu gering.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.


Selbst die Grafikkarte AMD FirePro D700 aus dem Mac Pro würde die Minimalanforderungen der Oculus Rift nicht erfüllen. Apple würde einfach keinen Wert auf High-End-Grafikkarten legen, so Luckey. Sollte Apple das ändern, wäre man aber bereit, eine Mac-Software zu entwickeln, mit der die Brille auch unter OS X betrieben werden kann.

Die Oculus VR schottet den Nutzer vollständig von der Umwelt ab - weil sie keine Frontkamera besitzt, über die das Live-Bild übertragen beziehungsweise eingeblendet werden könnte. Eine Frontkamera habe man zwar erprobt, teilte Luckey mit, doch dadurch sei die Brille zu schwer geworden. Außerdem hätte die Qualität der Bilder nicht überzeugt.

Ob künftig eine Version der Oculus Rift mit Kamera erscheinen wird, verriet Luckey nicht.

Anzeige

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Macs nicht gut genug: Keine Oculus Rift für OS X" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Ich kenn die Anforderung von oculus. Wir verwenden das teil in der Firma. Keiner hat solche Rechner zuhause, ausser ein echter freak. Wir haben diese Performance rechner mit insgesamt 4 high end gra ka ausgestattet um gute bilder zu rechnen. Wenn man keine großen anforderungen an die grafik stellt, reicht auch eine... aber das widerspricht den aussagen oben im Text...

Wie bitte? Dann ist VR im Moment ja nur für sehr wenige High-End Zocker mit entsprechenden Boliden nutzbar. Wer entwickelt für diese "Handvoll" Gamerfreaks Inhalte? Warte dann auf das Teil für die PS4, oder auf die von Apple.

Stimmt das, dass man für den Betrieb der Brille ganze 3 × USB 3.0 und 1 × USB 2.0 -Anschlüsse braucht? Hab' das mal irgendwo bei den Spezifikationen gelesen.

Ich denke das ist wie bei der jeder anderen High-End Technik. Am Anfang eignet sie sich nur für einen kleinen Kreis zahlungskräftiger Kunden und wird erst im laufe der Zeit durch Weiterentwicklung Einzug in den Massenmarkt halten.
Für mich ist die Brille im Moment eh nicht geeignet. Habe sie schon mehrmals auf Messen ausprobiert. Das Erlebnis ist jedesmal wieder phänomenal, aber mir war es anschließend immer so was von übel das ich Stunden gebraucht habe bis sich mein Magen wieder beruhigt hatte - ist bei mir aber Gesundheitlich bedingt. Schade eigentlich :-(

Also ich schmeiss´ jetzt alle meine Macs weg und hol mir ne Dose.

Wie es aussieht wird Sony (nicht nur) bei mir mit seiner VR Brille das Rennen machen. VR Erlebnis ohne Hardware gebastel und ständiges Nachrüsten. Da eine PS4 für knapp über 300€ zu haben ist, braucht man nicht lange zu überlegen (Brille für angeblich 400-500€) . Inhalte wird es außer der Pornoschiene mehr als genug geben (angeblich 100 zum Start im Herbst). Mal sehen...

nach Fehlkonstruktion aus. Aber eher bei der Brille, die für ein paar Bilddaten übertriebene Anforderungen stellt. Sollte Apple mit einer eigenen Lösung antreten dürfte man sich vermutlich wieder in mancher Chefetage dumm anschauen.

wenn man die sich Grafikkarten bei Apple anschaut, ist die Fehlkonstruktion schnell gefunden

geht ohne eine Brille, mit der man so bescheuert aussieht wie auf dem Bild oben. Ausserdem finden die Daten, wenn schon, ohne Kabel ihren Weg. Das ist schon mal die erste Fehlkonstruktion an der aktuellen Brille.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.