T2-Chip mit Schwierigkeiten

Apple beseitigt üblen Fehler in macOS Monterey und Intel-Macs

Wer sein MacBook mit Intel-CPU zu früh auf macOS Monterey aktualisierte, hatte mitunter ein Problem: Der Mac bootete nicht mehr. Nun erschien ein Betriebssystem-Update.

Von   Uhr

Apple hat ein Problem behoben, das dazu führen konnte, dass einige Intel-Macs mit T2-Chip nach der Installation von macOS Monterey nicht mehr hochfahren konnten. Die Geräte sind tot und müssen vom Apple-Kundendienst repariert werden, was nach Informationen von Mac Life auch problemlos gemacht wird. Apple hat das Problem einem Tweet nach mittlerweile eingekreist: Das Betriebssystem aktualisiert auch die BridgeOS-Firmware des T2-Chips, was aber in manchen Fällen misslang. Die Folge: Der Mac muss in die Reparatur und die Hardware repariert werden.

Das aktualisierte macOS Monterey hilft bei bereits gebrickten Geräten nichts, wer aber erst jetzt seinen Mac mit Intel-CPU und T2-Chip aktualisiert, ist auf der sicheren Seite.

Macs mit einem T2-Chip wurden zwischen 2017 und 2020 hergestellt. Ob alle in der unten stehenden Liste von dem Bug betroffen sind, teilte Apple nicht mit.

iMac (Retina 5K, 27-Zoll, 2020)
iMac Pro
Mac Pro (2019)
Mac mini (2018)
MacBook Air (Retina, 13 Zoll, 2018 bis 2020)
MacBook Pro (13 Zoll, 2018 und 2020)
MacBook Pro (15 Zoll, 2018 bis 2019)

Bei dem M1-Mac tritt das Problem nicht auf.

Hast du einen Intel-Mac und ihn auf macOS Monterey aktualisiert und sitzt jetzt vor einem nicht mehr bootenden Rechner? Wie hat Apple darauf reagiert? Schreibe uns gerne einen kurzen Erfahrungsbericht in die Kommentarfelder unterhalb des Artikels. Wir und die anderen Leser:innen sind gespannt.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple beseitigt üblen Fehler in macOS Monterey und Intel-Macs" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Aber das Ram Problem beidem stellenweise 20Gb verbraucht werden wurde noch nicht gelöst oder?

habe macbook pro 2019 und monterey innert 5 tagen nach veröffentlichung installiert. hatte keine probleme. offenbar sind nicht alle geräte betroffen.

MacBook Pro 13“ 4.2019, T2
Seit dem Update mausetot. Apple Store diagnostiziert Defekt des LogicBoards.
Keine Kostenübernahme. Ist ja auch schon 2 1/2 Jahre alt. Gerät ist jetzt beim Spezialisten, um zumindest zu versuchen die Daten zu retten und das Gerät zu reparieren.
Mal sehen, was das Gutachten sagt. Nach dem bisherigen - ganz miesen- Verhalten von Apple geht das anschließend zur Klärung an den Rechtsanwalt. Bin seit 14 Tagen ohne Arbeitsgerät, musste neues Laptop kaufen.
Wer bin ich denn?!

viel Glück. ist bei der Faktenlagen mindestens ein Teilverschuld bei Apple!

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.