iPhone X bestverkauftes Smartphone im Q4 2017

Quelle: https://www.maclife.de/news/iphone-x-lag-am-haeufigsten-unterm-weihnachtsbaum-10099857.html

Autor: Alexander Trust

Datum: 24.01.18 - 17:32 Uhr

iPhone X lag am häufigsten unterm Weihnachtsbaum

iPhone X bestverkauftes Smartphone im Q4 2017. Eine neue Analyse des Marktforschungsunternehmens Canalys sieht Apples Face-ID-Smartphone im Weihnachtsgeschäft ganz weit vorne. Apple soll rund 29 Millionen Stück verkauft haben. Damit wäre das Gerät an Weihnachten ungeschlagen.

iPhone X mit beeindruckender Performance

Das iPhone X soll sich laut Canalys im vierten Quartal 2017, zu dem das Weinachtsgeschäft gehört, so oft verkauft haben, wie kein anderes Smartphone. Die Performance von Apples gerät sei „beeindruckend“, argumentiert Ben Stanton von Canalys. Denn schließlich koste das Face-ID-iPhone knapp 1.000 US-Dollar (zuzüglich Steuern).

iPhone X nicht das beste iPhone

Obwohl Apple anfangs mit Lieferengpässen zu kämpfen hatte, konnte das Unternehmen aus Cupertino danach im November und vor allem Dezember zulegen. Das Smartphone sei vor allem in Märkten, in denen Kunden Ihre Geräte häufig über den Mobilfunkprovider kaufen, sehr gut verkauft worden. Die USA gehören Canalys zufolge dazu.

Das bedeutet aber nicht gleichzeitig, dass das iPhone X sich nicht noch besser hätte verkaufen können. In der Historie der Apple-Smartphones gab es Geräte, die sich zu Weihnachten noch besser verkauften. Doch das liegt nicht zuletzt daran, dass das Gerät mit Gesichtserkennung sich der Konkurrenz ohne erwehren musste, dem iPhone 8 (Plus). Natürlich spielt der Preis ebenfalls eine Rolle.

Andere iPhones ebenfalls gefragt

Doch das iPhone X ist nicht das einzige Gerät, das sich über die Feiertage gut verkauft hat. Apple wird laut Canalys ein Rekordquartal vermelden, dank der guten iPhone-Verkäufe. Das hängt auch mit der Verbreiterung des Angebots zusammen. Das iPhone SE, 6s, 7 und 8 hätten sich alle „ordentlich“ verkauft. Unter dem Strich führt das zu so vielen iPhone-Verkäufen wie noch nie.