Aufrüstbarkeit minimal

Erster Teardown des neuen iMac bestätigt schlimmen Verdacht

Der Zubehöranbieter OWC hat den iMac 27 Zoll auseinandergenommen und dokumentiert, was sich im Inneren geändert hat. Viele Nutzer dürften dem alten iMac hinterhertrauern.

Von   Uhr

Von außen sieht der neue 27-Zoll-iMac genau so aus wie das alte Modell, doch nachdem der Zubehörhersteller OWC den Desktop-Rechner auseinandergenommen hat, wird zur traurigen Gewissheit, was schon aufgrund interner Unterlagen von Apple klar war: Die SSDs sind fest aufgelötet, lassen sich weder austauschen noch durch weitere Speicher intern ergänzen.

Warum hat OWC so ein Interesse am neuen iMac?

Das Unternehmen bietet Erweiterungssets für Macs an, unter anderem RAM und SSDs. In der Vergangenheit war das ein gutes Geschäft. Wer einen iMac hatte und den erweitern wollte, konnte über OWC vergleichbar günstig Hardware ordern. Für RAM gilt das weiterhin – der iMac ist in diesem Punkt immer noch vom Nutzer aus aufrüstbar, doch bei SSDs ist jetzt offenbar Schluss.

Beim Auseinandernehmen des iMacs fiel OWC auf, dass die eingebaute Webcam, die nun 1080p auflöst, an den LCD angeschlossen ist – beim Öffnen kann schnell ein Kabel abreißen und dann ist der Jammer groß. Außerdem gibt es ein nun zwei Mikrofone, die ans Gehäuse angeklebt sind. Beim alten Modell war es nur ein Mikrofon. Apple will mit dem Doppelmikro die Aufnahmetonqualität deutlich verbessern.

Wie oben erwähnt fehlen SATA-Anschlüsse auf der Logikplatine. Beim 4- und 8-TByte-Modell gibt es jedoch Lötstellen für eine Erweiterungsplatine zur Aufnahme weiterer SSDs. Ganz kaputt ist das Zubehörgeschäft von OWC also nicht, aber bei den kleineren und vor allem auch deutlich günstigeren Ausstattungen mit 256 GByte, 512 GByte und 1 TByte sowie 2 TByte großen SSDs gibt es keine SATA-Ports. Es empfiehlt sich als sehr weise bei der Entscheidung zu sein, wieviel Speicherplatz intern vonnöten ist. Natürlich lässt sich der Speicher auch durch externe Festplatten, SSDs und NAS erweitern.

Wie sieht es im iMac Pro aus?

Wir sind nun sehr gespannt, wie es im neuen iMac Pro aussieht, den Apple ebenfalls vorgestellt hat.

Interessierst du dich für den neuen iMac? Ist die fehlende Austausch- und Erweiterbarkeit der SSDs für dich ein Problem? Dann schreib doch einmal etwas dazu in die Kommentarspalten unterhalb des Artikels!

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Erster Teardown des neuen iMac bestätigt schlimmen Verdacht" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Dann werde ich meinen "alten"und aufgerüsteten iMac von 2012 noch möglichst lange weiterbenutzen. Apple macht sich selbst zum Auslaufmodell.

Bedenklich dürfte aber die Sicherheit Deines Gerätes sein, denn aktuelle (und mit Sicherheitsupdates versorgte) Betriebssysteme bekommt er nicht.

OK, ist sicher nur wichtig, wenn er an das Internet angeschlossen wird. Aber wirklich arbeiten........

Blösinniger Kommentar!

Ich kann’s nicht mehr hören, bei jeder Änderung kommt entweder „unter Steve hätte es das nicht gegeben“ oder „Apple wird immer unverschämter“ oder „Apple wird bald pleite gehen“ „alle anderen können alles viel besser“ etc. Spart euch das doch einfach, diese Haterei bringt eh nix....

Kritik ist "haterei"?
Hast ja was von "der Papst ist unfehlbar", also bloß kein Widerwort....
Ziemlich devot und opportunistisch...

Das hat mit hate nichts zu tun. Es ist schlicht und ergreifend eine Aktion die unter aller Sau ist. Die Produkte mögen gut sein wobei vieles auch durch andere Hersteller wunderbar funktioniert. Das Unternehmen an sich ist dreist und absolut überteuert und wer was anderes behauptet ist blind

Genauso sieht es aus , mein 2015 ist der letzte Mac , Servus Apple

Es ist traurig wozu Apple sich entwickelt hat. Für so einen Schritt gibt es keine Erklärung ausser, die möglichst baldige Ausmusterung. Ein Mac den man aufrüsten kann mit Teilen die nicht von Apple stammen ist denen natürlich ein Dorn im Auge. Der nächste wird dann wohl eher ein Hacky.

Ein Gerät mit Verfallsdatum.

Mit dem Wechsel von PPC auf Intel, hat Apple vorexerziert, was kommen wird: Spätestens in drei Jahren wird es keinen Support für die alte Plattform mehr geben. Meines Erachtens nach wenig Zeit für einen PC, der einigermaßen sinnvoll ausgestattet die 3.000 Euro-Grenze locker reißt (nach oben preislich nahezu offen).

Wer nicht unbedingt jetzt einen neuen Rechner braucht. Der sollte mit dem Kauf warten, bis die Apple Silicon-Modelle kommen.

immer wieder beeindruckend solche Videos um einen Einblick in die Technik die verbaut zu bekommen. Das beste daran ist, die Jungs können das was sie auseinandergenommen haben auch wieder zusammenbauen, mein Respekt

Apple macht super Sachen kein Thema und war selber vor 10 Jahren sogar ein Liebhaber von Apple Produkten aber leider habe ich die Marketingstrategie von Apple erkannt und seit dem auch keine Produkte mehr von Apple gekauft. Ich bin komplett auf Android (Telefon), Linux oder Windows für Rechner, Open Source (ausser die typischen Word und Excel was sicherlich auch mit FreeLibre gehen würde) umgestiegen, ja eine Medaille hat immer 2 Seiten aber jetzt kann ich ändern wie viel ich will und bin sehr unabhängig was für mich wichtig war/ist, klaro bedeutet das mehr Knowhow start plug and play und ja die Sicherheit aber statt klagen einfach tun....

Ich kann Apple gut verstehen. Die Apple Ingenieure stimmen die selbst verbaute Hardware mit der eigenen Software ab. Das klappt in meinen Augen auch prima. In den letzten 10 Jahre habe ich es kaum erlebt, dass das nicht geklappt hat. Und wenn es mal mit der Hardware Probleme gab, wurde das immer mit Betriebssystemupdates beseitigt.
Wenn nun jeder eigene Hardware nachrüsten könnte, würden die Inkompatibilitäten steigen und die Meckerei über Apple zunehmen, von wegen Apple müßte dafür sorgen, dass Betriebssystem und Software mit jeglicher nachgerüsteter Hardware harmonieren.
Liebe Meckerer, kapiert doch, dass dies erklärtermaßen nicht Apples Produktphilosophie war und ist. Apple möchte kein Betriebssystem entwickeln, dass mit jeder Hardware zusammenarbeitet. Apples Rechner sind nur perfekt mit der Apple Software. Und Apples Software ist nur perfekt mit der ausgesuchten und von Apples Ingenieuren optimierten Hardware. Mit fremder Hardware aus dem Baukasten verlieren Apples Rechner entweder Leistungsfähigkeit oder Lebensdauer.
Ich weiß wovon ich rede. Mein geschäftlich genutzter MacBook Pro 15 Zoll aus 2012 läuft im Prinzip noch prima - im 8 Jahr, ohne einen einzigen Schaden, ohne Leistungsverlust, mit minimalem Akkuverlust. Die Dells, HPs und Fujitsus, die ich früher genutzt habe, haben alle nach 3 -4 Jahren die Grätsche gemacht - mit Wert 0. Den MacBook Pro aus 2012 habe ich letzte Woche ersetzt durch ein aktuelles MacBook Pro 16 Zoll. Für den MacBook Pro aus 2012 bekomme ich im Wiederverkauf aber noch Geld. Zeigt mir mal bitte ein Windows Notebook, wo das möglich ist.

Fazit: Ich habe an Apple nichts auszusetzen. Man muß halt beim Kauf so ausstatten, wie man auch in 5 oder 6 Jahren nutzen möchte. Aber es hat noch nie geschadet, vorher nachzudenken. Diese ganze Diskussion über Hardware-Nachrüstbarkeit ödet mich wirklich an.

Mein PC von 2012 für unter 500€ NP hat für kleines Geld eine SSD bekommen und läuft mit Windows 10 einwandfrei.
Macht bislang einen Wertverlust von <100€/Jahr, dafür müsste so ein Apfelprodukt mehrere Jahrzehnte laufen...
Wer's einfach haben will, sich bevormunden lassen will und nicht aufs Geld schauen muss, wird damit sicher glücklich ...

Ich bin da ganz deiner Meinung. Scheinbar ist haten und hetzen die schnellste Möglichkeit für diejenigen. Habe mir jetzt den iMac 27" 2020 bestellt da ich meinen aktuellen iMac 21,5" late 2013 ersetze und ich freu mich drauf!
Wie schon erwähnt, vorher überlegen und gut ist. [Person With Folded Hands]

Der Punkt ist ja der, dass es bisher ging. Ja es war auf eigene Faust und Apple hat es ja nicht offiziell erlaubt, aber sie haben es ermöglicht und wenn es für den Nutzer klappt ist ja alles gut. Nur jetzt unterbinden sie die Möglichkeit ja ganz. So wird man quasi gezwungen Geld für ein Neues auszugeben.
Mal abgesehen davon sind SSDs alle sehr gleich, da sie mit Sata (oder M.2) eine Schnittstelle anbieten, die überall gleich ist und ein Controller auf der SSD sich um sämtliche Lese- Schreibe- und WearLeveling- und waht not -vorgänge kümmert. Sodass das Betriebssystem nicht suf die eine SSD ausgelegt werden muss. Ähnlich beim RAM übrigens. Nur ohne Controller aber auch genormte Schnittstelle.

Es ist eine SSD die Dinger sind genormte Verschleißteile. Das OS muss dafür nicht optimiert werden. Es sagt einfach nur schreibe oder lese. Die SSD ist ein eigener Computer der dann selbst entscheidet wie er schreibt und liest. Durch diese Entscheidung gewinnt das Gerät keine Leistungsfähigkeit dafür verliert es Lebensdauer. Ich arbeite gleichzeitig auf Mac und Windows (Software Entwickler für beide Systeme) und kann nicht verstehen wie Sie diese Entscheidung befürworten können.

Mac OS ist nicht besonders auf spezielle Hardware angewiesen es benutzt die selbe Hardware wie die Windows Geräte. Apples Ingenieure optimieren keine Hardware sie optimieren das OS auf die Hardware. CPU, GPU, Ram, SSD, Monitor Panel ist von der Stange.

"Für den MacBook Pro aus 2012 bekomme ich im Wiederverkauf aber noch Geld. Zeigt mir mal bitte ein Windows Notebook, wo das möglich ist."
So ziemlich alle Business Geräte aus der MacBook Preisspanne haben guten Wiederverkaufswert.

Der eigentliche punkt ist nicht die Aufrüstbarket, die ist zwar ein nice to have aber für den Normaluser nicht relevant. Abgesehen mal von den horrenden auf preisen für größere ssds, eine größere SSD von hand aufrüsten war immer deutlich günstiger.

Das Hauptproblem ist ein anderes: Du bist solange zufrieden bis die SSD oder die Hauptplatine kaputt ist. Wenn die SSD kaputt ist kannst du die Hauptplatine wegwerfen, wenn die Hauptplatine kaputt ist sind deine Daten weg.

Am Ende profitiert Apple, denn eine kaputte Hauptplatine ist idr. ein Totalschaden also muss wieder ein neuer iMac her ;)

Ich würde gerne einmal wissen für wie viel Prozent der Anwender das Thema aufrüstbarkeit wirklich interessant ist. Ich habe meine Daten-Festplatten schon aus Sicherheitsgründen immer extern angeschlossen. Das einzige worüber ich mir beim Kauf Gedanken mache ist der Arbeitsspeicher, und da wähle Ich immer einmal mehr als man eigentlich aktuell braucht, d.h. 32 GB für mich als jemand der keine Videos schneidet.
Für normale Office Anwendungen reicht das dicke, was soll man sonst noch austauschen? Ich habe auch noch ein MacBook Pro 15 vom 2013 mit 16/ 512/i7 im Einsatz, der ist nach 7Jahren immer noch schnell genug für alles und bekommt sogar noch das Neue MacOS. Und wenn der in 3 Jahren dann raus ist dann hat er seinen Dienst auch getan. Für mich als IPhone/iPad User paßt auch die Vernetzung. Dienstlich nutze ich auch noch Windows, aber da stehen nach dem Windows 10 2004 Update Desaster mal wieder diverse Rechner mit Problemen rum was leider immer wieder passiert und schwer nerven kann.

Aber das geht doch gerade gegen die Langlebigkeit... Die SSD hat ein Verfallsdatum und stirbt nach einer gewissen Anzahl an Schreibzugriffen. Die erst wie ein Bremsklotz beim Auto und muss austauschbar sein.

Als ob eine SSD so ein riesen Eingriff ist... Typisch Mac Nutzer. So eine SSD hat auch keine unendliche Lebensdauer. Aber hay Apple Bieter bestimmt für 500€ ne Reparatur an. Für ein Teil was ~100€ kostet.

Als glücklicher Besitzer mehrerer Macs finde ich es inzwischen sehr schade, dass Apple sich zu diesem Schritt entschieden hat. Viele Macs könnte man 10 Jahren oder länger nutzen. Mein MacPro von 2013 ist gerade im besten Alter, hat eine neue 1TB SSD und 65GB RAM spendiert bekommen. Aber was ist mit den neuen Geräten, wenn sich die Platte verabschiedet oder der Speicherplatz zu klein wird? Ökologisch geht anders. Es ist wirklich traurig, dass sich die Geräte immer mehr zu "Wegwerf-Elektronik" entwickeln. Wer macht sich hier Gedanken über Nachhaltigkeit? Bei iPhones das gleiche Drama.

Du kannst dir gar keine Apple Sachen leisten du Looser. Sonst würdest du hier nicht gegen Apple haten.

Ich schon. Letzter PC hat im Eigenbau 3,5K gekostet und sticht jede Kraxn mit dem angefressenen Apfel aus. War auch ein Apple Fanboy aber mit Betonung auf WAR. Lass mich nicht mehr bevormunden von der Apple-Partie und will den Rechner srandartisiert und offen für andere Hardware die man jederzeit günstug ersetzen kann wenn zB mal die SSD eingeht.

Ja, du meinst wäre 10 Jahre nutzbar wie ein stinknormaler Windows Rechner. Hatte meinen mit kleinen Hardwareupdates länger als 10 Jahre und der war immer noch locker gut für Homeoffice. Hab mir jetzt einen neuen gebaut und erwarte mir das wieder. Macht das mit einem Mac. Die hatte ich früher auch, aber davon bin ich weg ebenso wie von den iPads und iPhones. Einfach nur mehr bevormundend und völlig überteuert.

Allgemein gilt der Kunde ist König. Bei Apple ist es umgekehrt. Der Kunde ist der Idiot. Und dafür zahlt er noch gerne jeden Preis für immer mieser werden Produkte. Wer nicht kaufen will oder unsinnige Summen für Schrott zahlen will ist sofort ein Hater. Apple ist sowas wie eine Sekte. Und zwar eine Konsum-Sekte. Aber gegen echte, grindige Blödheit gibt's eben keinen Arzt. Gell liebe Fanboys?!! Viel Spaß beim Geld-zum-Fenster-hinausschmeissen.

Mit IOS 14 bekommen die iPhones Widgets??? Ich bekomme einen Lachkrampf - Bei Android gibt es Widgets seit 2008.... Wie dämmlich m

Ich würde eh empfehlen, auf die ARM-Macs zu warten. Wer unbedingt noch einen Intel-Mac kaufen will/muss, sollte halt die SSD ausreichend groß dimenisioniert bestellen oder eine externe dran hängen. SSDs gehen übrigens selten komplett kaputt, sie verlieren im Laufe der Zeit durch defekte Speicher-Arreys Kapazität. Daher: ausreichend Speicher kaufen, bzw. wichtige Dateien Back-up-en.

Dabei chasht Apple doch wieder ab. Und genau das ist ja die Sauerei! Irrsinnige Preise für heiße Luft! Und der Kund als Trottel.

SSDs gehen selten komplett kaputt :D, so ein Unsinn. Wir haben ein Unternehmen mit einer Vielzahl von SSDs und wenn SSDs kaputt gehen sind Sie in der Regel nicht mehr ansprechbar. Zum Glück kommt es allgemein sehr selten vor.

Apple fähr mit dir wohl die letzten Garde auf? Doch mit solchen Schwachsinn den du hier postest werden deine Auftraggeber noch tiefer in die Pretoulie geraten. LG ich habe bereits erfolgreich zu Windows gewechselt. :) Nie wieder Apple-Abzocke!

Wieso liest und postest Du dann hier, wenn Du erfolgreich zu Windows gewechselt hast?
Arbeitsloser Troll oder was?

Warum verdeitigst du den Apple-Konzern wenn er nur Leute abzockt? Apple-Schreiber oder Corona in der Birne oder was?

Echt ein Kindergarten hier. Ich fände eine Registrierungspflicht zum Kommentieren gut, damit man wieder sachlich diskutieren kann (mit Leuten die Ahnung und nen Mac haben). Mensch ich trolle doch auch nicht in PC-Foren rum, wenn ich mich seit Jahren davon verabschiedet habe (seit 12 Jahren MacOS/Linux-User)!
Aber ich finde die "Hardware-Verdongelung"bei Apple auch nicht mehr so gut. Na warten wir mal ab wie "gut" die ARM-Macs wirklich werden, solange hält meine Hardware noch gut durch.

Wenn du Linux User bist was machst du dann hier? In bisschen für deinen Auftraggeber rum trollen? Die einzigen die hier rum trollen, sind die bezahlten Apple-Schreiber.

Genauer lesen, dann trollen : er schrieb "MacOS/Linux-User"
Ich benutze auch beides (und bin mit beidem zufrieden). Die meisten, die hier rum-prollen, haben offenbar nichts besseres zu tun und meist wohl auch gar keinen Mac.

Wenn du einen Mac hast warum brauchst du dann Linux? Von dem wer wie du wohl sowieso keine Ahnung hat :) Oder brauchst du Linux, weil man mit dem Mac ohne zusätzlich MICROSOFT WINDOWS und MICROSOFT OFFICE zu installieren nichts anfangen kann? Ausser vielleicht auf Maclife Apple-Troll-Parolen zu verbreiten :) HAST DU WINDOWS BIST DU EBEN EIN WINNER!!!
Hast Du ein fauligen Apfel gekauft, na dann Mahlzeit. :)

So und nun ab mit dir in den Obst-Store da kannst du wieder ein paar kleine Fanboys über den Tisch ziehen und ihnen Müll verkaufen.

Habe erst im April für 2800 ein 16 Macbook gekauft und habe hier noch iMacs ab 2007 rumstehen.
Ich muss allerdings sagen, dass die Zuverlässigkeit die letzten Jahre nachgelassen hat und die Freiheiten von macOS Stück für Stück eingeschränkt werden. Jetzt kommt noch die die zunehmend schlechtere Aufrüstbarkeit dazu und man wird immer stärker in den Store für Software gedrängt. Für meinen 400 Euro Brother Scanner bekomme ich die Software nur noch aus dem AppStore von Apple. Dafür muss ich meinen Rechner aber mit meinen persönlichen Daten verknüpfen.
Ungefragt werden meine e Gotos gesannt und im Grunde sind wir mit den Apple Systemen nicht mehr Herr unserer Geräte. Deshalb mache ich mich Stück für Stück mit Linux vertraut, in der Hoffnung irgendwann auch dort den nötigen Komfort zu haben.
Ich suche noch ein Time Machine Äquivalent, ein Videoschnittprogramm und ein gute Fotoverwaltung.
Die Apple Vorschau werde ich sicherlich auch vermissen, um PDFs schnell zu bearbeiten.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.