So erfahren Sie, ob Sie vom Facebook-Hack betroffen sind

Quelle: https://www.maclife.de/news/erfahren-vom-facebook-hack-betroffen-sind-100108139.html

Autor: Andreas Donath

Datum: 14.10.18 - 13:04 Uhr

So erfahren Sie, ob Sie vom Facebook-Hack betroffen sind

Facebook musste zugeben, dass bei einem Hack Daten von 29 Millionen Menschen eingesehen werden konnten. Nun hat Facebook eine Funktion bereitgestellt, damit Nutzer kontrollieren können, ob ihr Konto geknackt und welche Informationen eingesehen wurden.

Facebook hat nun genau beschrieben, auf welche Art von Informationen während eines groß angelegten Hacks im vergangenen Monat zugegriffen wurde. Dazu gehörten die Namen und Kontaktinformationen der Benutzer und in vielen Fällen persönliche Daten wie Religion, Standorte und einiges mehr.

Im Hilfecenter von Facebook kann nun geklärt werden, ob das eigene Konto betroffen ist. Wenn ja, wird angegeben, welche Informationen von den Unbekannten eingesehen wurden. Natürlich muss man eingeloggt werden, um im Hilfecenter Informationen zu erhalten.

Lesetipp

Facebook-Hack: 50 Millionen Konten gefährdet

Facebook hat einen Angriff erlitten, der 50 Millionen  Konten betrifft, wie das Unternehmen zugegeben hat. Dabei wurde die "View-As"-Funktion und... mehr

Von den 29 Millionen Nutzern hatten 15 Millionen ihren Namen, ihre E-Mail-Adresse und ihre Telefonnummer hinterlegt. Diese Daten konnten auf jeden Fall gelesen werden. Bei den anderen 14 Millionen Nutzern wurde zusätzliche Profilinformationen von Dritten erbeutet, die Informationen über Geschlecht, Religion, Standort und ihre Geräte enthalten. Auch die Orte, an denen sie markiert wurden und Seiten, die ihnen gefallen haben, sind nun in der Hand der Unbekannten. Bei einer weiteren Million Benutzer hatten die Hacker zwar Zugriff, haben ihn jedoch nicht verwendet. Die Hacker haben, soweit Facebook bekannt ist, nichts in den Profilen der Nutzer veröffentlicht.

Die Konten wurden bereits von Facebook wieder sicher gemacht. Benutzer müssen ihre Passwörter laut Angaben von Facebook nicht ändern. Die Kennwörter wurden nicht gestohlen. Sollten sie sich jedoch aus den eingesehenen Informationen ergeben (Namenvariationen, Orte, etc.) sollte man sein Kennwort natürlich trotzdem ändern. Nach Angaben von Guy Rosen, Produktmanager von Facebook, gibt es bisher keine Beweise dafür, dass die abgerufenen Daten verbreitet oder verwendet werden.