Twitter Hack: Angeblich 33 Millionen Passwörter geleakt

Quelle: https://www.maclife.de/news/darum-sollten-twitter-nutzer-sofort-ihre-passwoerter-aendern-10078849.html

Autor: Martin Grabmair

Datum: 09.06.16 - 14:10 Uhr

Darum sollten Twitter-Nutzer sofort ihre Passwörter ändern

Mehreren Medienberichten zufolge haben Hacker die Login-Daten von knapp 33 Millionen Twitter-Nutzern gestohlen. Der Twitter-Hack fand aber angeblich nicht beim Mikro-Blogging-Dienst selbst statt. Stattdessen vermuten Experten, dass Hacker Schad-Software auf den Rechnern von Twitter-Nutzern eingeschleust und auf diese Weise die Nutzernamen, Passwörter und E-Mails entwendet haben. Twitter-Nutzer sollten deshalb ihren Rechner überprüfen und ihr Twitter-Passwort ändern.

Einem Bericht der US-amerikanischen Webseite TechCrunch zufolge haben Hacker mehr als 32 Millionen Login-Daten Twitters entwendet. In den Datensätzen sollen die Nutzernamen, Passwörter und E-Mail-Adressen mehrerer Millionen Twitter-Accounts im Klartext und damit für alle lesbar enthalten sein. Allerdings vermutet TechCrunch, dass nicht Twitter selbst gehackt wurde. Stattdessen sollen Hacker Schad-Software bei Twitter-Nutzern eingeschleust und somit Zugang zu den E-Mail-Adressen, Passwörtern und Nutzernamen erhalten haben. Dies deckt sich auch mit der Aussage des Unternehmens zu diesem Twitter-Hack.

So schrieb der Sicherheitschef des Mikro-Blogging-Dienstes, Michael Coates, dass das Unternehmen dem Bericht nachgegangen sei und kein Leck und keine Hinweise auf einen solchen Angriff gefunden habe. Außerdem würde Twitter alle Passwörter verschlüsselt abspeichern. Ein Datensatz mit Passwörtern im Klartext kann somit eigentlich nicht von Twitter selbst stammen.

Lesetipp

Der große Ratgeber: So hast du deine Passwörter am Mac, iPhone und iPad voll im Griff

Sichere Passwörter werden heute bei der Vielfalt von Konten, virtuellem Geld und Smart-Home-Geräten so wichtig wie der Haustürschlüssel. Wir... mehr

Twitter-Hack: Nutzer sollten Passwörter ändern

Twitter hat die Ermittlungen aber noch nicht eingestellt. Zusammen mit LeakedSource, eine Webseite, die die Daten eigenen Angaben zufolge erhalten hat, überprüft das Unternehmen derzeit, ob die Datensätze überhaupt echt sind. Denn in den vergangenen Wochen und Monaten gab es mehrere Berichte von Hacks, die angeblich Nutzernamen und Passwörter erbeutet hatten, die sich im Nachhinein allerdings als falsch herausgestellt hatten. Nichtsdestotrotz sollten Twitter-Nutzer vorsichtshalber ihre Passwörter bei Twitter ändern und ihre Rechner auf Schad-Software überprüfen.