Smarte Fahrräder

Bosch kauft Connected-Biking Start-up COBI

Nicht nur Autos werden immer intelligenter, auch Fahrräder sind mit immer mehr Technik und Sensoren ausgestattet. Die Firma Bosch plant nun in diesem Bereich das Unternehmen COBI zu übernehmen. Der Hersteller eines smarten Bike-Systems verbindet Sensoren im Fahrrad, mit einer eigener App auf dem Smartphone. Bosch möchte sein bisheriges Produktportfolio im Bereich eBike mit der Übernahme weiter ausbauen.

Von   Uhr

Bosch setzt schon länger auf smarte Lösungen für Häuser, Städte und neue Mobilitätskonzepte. Bereits 2009 startete der Technologiekonzern die Firma Bosch eBike Systems, um auch in den Markt der Elektrofahrräder einzusteigen. Seitdem bietet die Firma verschiedenen Fahrradherstellern zum Beispiel Akkusysteme und Bord- bzw. Fahrradcomputer an, welche diese in ihre Modelle einbauen können. Die so entstehenden Modelle tragen die Bezeichnung „epowered by Bosch“. Nun plant Bosch sein Angebot zu erweitern und möchte für diesen Zweck das Frankfurter Start-up COBI übernehmen.

COBI bietet eine Vielzahl an Produkten an, so lässt sich das eigene Fahrrad durch COBI mit verschiedenen Sensoren ausstatten, welche Daten an die COBI-App, oder auf Wunsch auch an weitere Apps wie Strava, Komoot, Bluetooth-Fitness-Sensoren oder Apple Health weitergeben kann. Auch eine Smartphone-Fahrradhalterung mit Ladefunktion und ein intelligentes Lichtsystem findet sich im Angebot von COBI.

COBI arbeitete bereits in der Vergangenheit eng mit Bosch zusammen und wird diese Vernetzung durch die Übernahme noch weiter ausbauen. COBI soll dabei weiterhin als eigene Marke bestehen bleiben und sich weltweit etablieren. Zukünftig können Fahrräder also aus einer Hand durch Akkus betrieben werden, smarte Sensoren nutzen und Daten an ein Smartphone weitergeben, während dieses geladen wird.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Bosch kauft Connected-Biking Start-up COBI" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.