Top-Themen

Themen

Service

News

Mehr Details zu Apple Tile-Konkurrent

Cool: Apples Bluetooth-Tracker mit ARKit-Support?

Apples Tile-Konkurrent mit ARKit-Support? Die Zukunft wird… cool. Zumindest für manche Leute, die Spaß an Gadgets haben, die einen Mehrwert bieten. Apple kündigte im Rahmen der WWDC 2019 im Juni neue Funktionen an, die helfen sollen, Geräte schneller wiederzufinden. Daneben plant das Unternehmen aber auch ein Bluetooth-Teilchen zu veröffentlichen, das ebenfalls das System unterstützt und per ARKit gefunden werden kann. Auch sollen Sie es mit dem iPhone oder der Apple Watch verknüpfen können. Dann meldet es sich, wenn es außerhalb der Reichweite ist.

Manche von Ihnen kennen „Tile“ vielleicht. Es handelt sich um Bluetooth-Tokens, die über eine anonymisierte Infrastruktur verfügen, die es erlauben, die Position dieser Tokens aufzuspüren, selbst wenn diese keine Internetverbindung haben. Dazu müssen lediglich andere Nutzer mit verbundenen Smartphones oder Tablets in der Gegend sein.

Grundstein auf WWDC 2019 gelegt

Apple selbst wird zunächst einmal in iOS 13 und macOS Catalina die „Finde mein iPhone“-Funktion auf eine Weise erweitern, die stark an das „Tile“-System erinnert. Die Geräte funken auch im Tiefschlaf noch zumindest ihre Position über einen Prozess namens „Search Party“. Andere Geräte in der Nähe multiplizieren das Signal, bzw. übertragen die Position des Geräts dann über deren Internetverbindung, natürlich anonym. Apple nutzt dazu wechselnde öffentliche Schlüssel

Die übrigen Nutzer stimmen zu, Teil der Infrastruktur zu werden, profitieren aber gleichzeitig davon, wenn auch andere mitmachen. Wenn Sie dann mal Geräte nicht mehr finden, können Sie sich auf die „Schwarmintelligenz“ berufen.

Bringt Apple ein Bluetooth-Token?

Es gibt Gerüchte, dass Apple selbst auch ein Bluetooth-Token ähnlich „Tile“ veröffentlichen wird. Nun gibt es neue Hinweise auf die Funktionalität derselben. So sollen sie ARKit unterstützen, jedenfalls indirekt über andere Geräte. Wenn Sie in der neuen „Wo ist?“-App dann nach den Geräten suchen, kriegen Sie auch deren Silhouette in der Umgebung in einem AR-Modus angezeigt. Hinweise darauf sollen sich in iOS 13 finden.

Das kann ganz hilfreich sein, wenn Sie zum Beispiel ihren Schlüssel suchen, oder wenn Ihr Hund gerade mal wieder ein wenig zu weit weggelaufen ist. Denn: Mit diesen Bluetooth-Tokens können Sie natürlich Ihren Schlüsselbund oder das Halsband Ihres Vierbeiners ausstatten.

An die Kette legen

Passend dazu sollen sich diese Bluetooth-Tokens auch mit iPhones oder der Apple Watch „verbinden“ lassen. Sie legen die Geräte also an die Kette. Wenn Sie mit Ihrem iPhone das Haus verlassen, und aber den Schlüssel vergessen, werden Sie darauf hingewiesen. Und Sie bekommen so hoffentlich auch schneller mit, wenn sich Ihr Hund ein wenig zu weit weg bewegt.

Eine weitere beliebte Anwendung ist beispielsweise die Position Ihres Autos zu tracken. Legen Sie so ein Token in das Fahrzeug und schon können Sie es in jedem Parkhaus wiederfinden.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Cool: Apples Bluetooth-Tracker mit ARKit-Support?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Die 'weitere beliebte Anwendung' (Auto tracken) gibt's schon heute in Apple Maps, sofern eine Bluetooth-Anwendung im Auto mit dem iPhone existiert (z.B. Freisprech-Einrichtung). Dann zeigt mir Maps recht zuverlässig die Position des parkenden Autos an.

Joa, das stimmt wohl, aber mein Auto hat so etwas nicht. Ich markiere aber vor dem Verlassen des Parkhauses immer den Standort in der Karten-App.

Aber mit so einem Bluetooth-Token hat man vermutlich eine Lösung, die auf noch viele viele andere Beispiele passt. Damit man sich in Gruppen beim Wandern nicht verliert, kann man die Tokens in Rücksäcke und Taschen packen, oder so zum Beispiel das eigene Gepäck bei Reisen überwachen, und andere Dinge mehr. Oder man kann sich in den Biergarten setzen und muss nicht Sorge haben, dass das eigene Fahrrad dann später nicht mehr da ist. Ach mir fallen so viele Dinge noch ein… Eigentlich ganz sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten.