Neuer iPhone-Werbspot

Apple wirbt mit Privatsphäre für das iPhone

Dass Apple den Schutz deiner privaten Daten als Alleinstellungsmerkmal das iPhone in Werbekampagnen verwendet, ist nicht neu. Mit dem neuen Spot bringt Apple jedoch auf den Punkt, worum es geht.

Von   Uhr

Den meisten Menschen dürfte es so gehen wie Sophie, der Protagonistin aus Apples neuestem Werbefilmchen: Sie wissen gar nicht, welche ihrer Daten gehandelt werden und wie leicht es sein kann, sie zu erlangen.

Sophie stolpert in dem Clip in eine Auktion ihrer privaten Daten: Ihre Mails (geöffnet und gelesen), eine Liste der zuletzt gekauften Hygieneartikel sowie der jüngsten Transaktionen. Zum Glück weiß die überraschte Heldin des Spots sich zu helfen und schaltet auf ihrem iPhone schnell die neuesten Funktionen zum Schutz ihrer Privatsphäre ein, woraufhin sich die Auktionsteilnehmer genauso in Luft auflösen, wie die zu versteigernden Daten.

Von der Redaktion empfohlener Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt. Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Natürlich: Das alles ist stark vereinfacht dargestellt, aber es trifft den Kern. Wer ein iPhone nutzt, dem gibt Apple wirksame Werkzeuge an die Hand, um sich gegen die ausufernde Weitergabe und Ausnutzung der eigenen Daten zu wehren. Nicht umsonst war der Aufschrei unter Werbetreibenden und auch bei diversen App-Anbieter:innen groß, als Apple die Daumenschrauben zunehmend weiter anzog.

Dennoch darfst du nicht vergessen, dass es den perfekten Schutz nicht gibt. Apples Hilfestellungen zum Schutz deiner Privatsphäre sind sinnvoll und dringend zu empfehlen. Sie entbinden dich jedoch nicht davon, deinen Kopf einzuschalten und dir gut zu überlegen, welchen Dienstleistern und welchen Apps du welche Daten anvertraust.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple wirbt mit Privatsphäre für das iPhone" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.