RCS für iPhone & Android:

Apple führt RCS in iOS 18 ein: Bessere Nachrichten zwischen iPhone und Android

Apple plant die Einführung des Rich Communication Services (RCS) in iOS 18, um die Messaging-Erfahrung zwischen iPhone- und Android-Geräten zu verbessern. RCS, oft als SMS 2.0 bezeichnet, stellt ein bedeutendes Upgrade zum traditionellen Textnachrichtenstandard dar.

Von   Uhr

Apples Entscheidung zur Integration von RCS folgte nach jahrelangem Drängen durch Google, welches die RCS-Einführung weltweit vorantreibt. Im Vergleich zu MMS und SMS, den bisher von Apple verwendeten Standards, bietet RCS mehrere Vorteile:

Höhere Qualität von Fotos und Videos; größere Dateigrößen für Anhänge; Sprach- und Audionachrichten; verbesserte Gruppenchats; Lesebestätigungen und Anzeige, wenn jemand tippt; bessere Verschlüsselung für Chats zwischen iPhone und Android; Emoji-Reaktionen plattformübergreifend; Standortfreigabe in Textnachrichten; funktioniert sowohl über Mobilfunknetze als auch über WLAN

Quickread: Auf einen Blick
  • Apple integriert RCS in iOS 18 für bessere Nachrichten zwischen iPhone und Android.
  • RCS bietet höhere Bild- und Videoqualität, größere Dateigrößen und weitere Funktionen.
  • Die vollständige Einführung hängt von der Carrier-Unterstützung ab.

RCS vs. iMessage: Die Unterschiede

Während RCS viele der Funktionen von iMessage bietet, bleibt der größte Vorteil von RCS seine plattformübergreifende Einsatzmöglichkeit. Im Gegensatz zu iMessage, das nur auf Apple-Geräten funktioniert, zielt RCS darauf ab, die Kluft zwischen verschiedenen Smartphone-Plattformen zu überbrücken. RCS-Nachrichten erscheinen in Apples Nachrichten-App weiterhin als „grüne Blasen“, werden jedoch mit „Textnachricht – RCS“ markiert.

RCS bringt High-Quality-Mediumsharing, Lesebestätigungen und andere Funktionen in Gespräche zwischen iPhone- und Android-Nutzenden. Sicherheitsbedingt bleibt iMessage jedoch überlegen, da es End-to-End-Verschlüsselung für alle Kommunikationen zwischen Apple-Geräten bietet. RCS bietet zwar eine verbesserte Verschlüsselung im Vergleich zu traditionellen SMS, erreicht jedoch nicht das Sicherheitsniveau von iMessage.

Ein weiterer Vorteil von iMessage ist seine sofortige Verfügbarkeit auf allen Apple-Geräten. RCS hingegen hängt von der Unterstützung der Mobilfunkanbieter ab, was bedeutet, dass die vollständige Verfügbarkeit von RCS zunächst eingeschränkt sein könnte.

Trotz dieser Unterschiede stellt die Einführung von RCS durch Apple einen bedeutenden Schritt dar, um die Kluft zwischen iMessage und Android-Nachrichten zu schließen. Dies verspricht ein reichhaltigeres und konsistenteres Messaging-Erlebnis für alle Nutzerinnen und Nutzer, unabhängig von ihrem Smartphone.

Was können Nutzende erwarten?

  • Verbessertes Medien-Sharing: Keine pixeligen Fotos oder Videos mehr beim Teilen mit Android-Nutzenden. RCS ermöglicht höhere Auflösung und größere Dateigrößen.
  • Reiche Messaging-Funktionen: iPhone-Nutzende sehen, wenn Android-Nutzende tippen, wissen, wann Nachrichten gelesen wurden und können Emoji-Reaktionen nutzen.
  • Bessere Gruppenchats: Gruppenunterhaltungen mit iPhone- und Android-Nutzenden werden kohärenter, mit Funktionen wie Gruppenbenennung und Teilnehmerverwaltung.
  • WLAN-Nachrichten: Wie iMessage kann RCS über WLAN funktionieren und ermöglicht Nachrichten auch ohne Mobilfunkdienst.
  • Nahtloses Fallback: Wenn RCS aus irgendeinem Grund nicht verfügbar ist, fällt das System automatisch auf SMS/MMS zurück, um sicherzustellen, dass Nachrichten immer zugestellt werden.

Wann bekommen iPhone-Nutzende RCS?

Apple plant die Einführung des RCS-Supports mit iOS 18 für den Herbst. Die vollständige Funktionalität hängt jedoch von der Unterstützung der Mobilfunkanbieter ab. Große US-Anbieter wie Verizon, T-Mobile und AT&T unterstützen RCS bereits.

Nutzende der dritten iOS 18-Beta können RCS-Nachrichten bereits jetzt testen, indem sie den Schalter für RCS Messaging in den Einstellungen aktivieren. iOS 18 Beta 3 erweitert den RCS-Support auch auf Anbieter in einigen anderen Ländern, darunter Bell in Kanada, Telefonica in Spanien und O2 in Deutschland.

Die Zukunft von RCS

Apple plant, mit Google und anderen Mitgliedern der Global System for Mobile Communications Association (GSMA) zusammenzuarbeiten, um den RCS-Standard weltweit weiter zu verbessern. Diese Zusammenarbeit soll zu noch fortschrittlicheren Funktionen führen, wie der Möglichkeit, gesendete RCS-Nachrichten zu bearbeiten und zu löschen.

Rich Communication Services erklärt!

Rich Communication Services (RCS) ist ein neuer Messaging-Standard, der Funktionen wie höhere Qualitätsmedien, größere Anhänge und bessere Chat-Sicherheit bietet. Es verbindet die besten Aspekte von SMS und MMS und funktioniert über verschiedene Smartphone-Plattformen hinweg.

Mehr zu diesen Themen:

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Apple führt RCS in iOS 18 ein: Bessere Nachrichten zwischen iPhone und Android" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Können die Mobilfunkanbieter eigentlich für RCS kassieren, so wie für SMS (das es in manchen Verträgen inkludiert ist mal ausgenommen) oder ist es frei, so wie das Senden von Whatsapp, Signal, iMessage,…?

Nein, die Abrechnung erfolgt in der Regel lediglich über das Datenvolumen – so wie bei Whatsapp, Telegram usw.

RCS nutzt doch das Internet. Wieso muss der Mobilfunkprovider dies unterstützen? Das muss er doch nicht bei WhatsApp und Telegramm.

Zum Verfassen von Kommentaren bitte mit deinem Mac-Life-Account anmelden.

oder anmelden mit...