Top-Themen

Themen

Service

News

Was ist da wieder los?

AirPods-Akku defekt: Wie lange halten eigentlich Apples-Mini-Ohrhöhrer?

Als Apple die AirPods 2016 vorstellte, wurden sie belächelt und entwickelten sich schnell zum Meme. Doch als der Verkaufsstart kam, war dies schnell vergessen und sie wurden zu Apples größten Verkaufsschlager. Fast ein Jahr kam das Unternehmen mit der Produktion kaum hinterher. Nun zweieinhalb Jahre später ist die Begeisterung zwar noch groß, aber bei viele Langzeitnutzern macht sich mittlerweile Ernüchterung breit. Grund: Die Batterie.

Mit etwa fünf Stunden Akkulaufzeit bieten die AirPods zwar eine solide Betriebszeit, aber diese reicht nicht für jedermann aus. Mit dem Ladecase lässt sich die Laufzeit auf bis zu 24 Stunden ausdehnen. Viele Nutzer sind sich allerdings nicht bewusst, dass jeder Ladevorgang die maximale Leistung der Batterie reduziert. Bei Lithium-Ionen-Akkus gibt es eine grobe Faustregel, die von rund 1000 Ladezyklen ausgeht, bevor die Batterie getauscht werden sollte. Nach dieser Anzahl liegt die maximale Leistung meist nur noch bei rund 80 Prozent. 

Im Falle der AirPods sind das dann nur noch vier Stunden Laufzeit. Dies sorgt natürlich für entsprechenden Unmut bei den Nutzern, die teilweise schon nach einem Jahr deutliche Einbuße bei der Akkuleistung feststellen. Ein Nutzer der ersten Stunde berichtet, dass er nach rund 18 Monaten rund ein Viertel der Laufzeit pro Stunde verliert. Bei Telefonaten fällt dies mit 65 Prozent nochmals deutlich höher aus, wobei es auch Unterschiede zwischen dem rechten und linken Ohrhörer geben soll, die bei etwa fünf bis zehn Prozent liegen. Ein andere Nutzer berichtet, dass seine AirPods nach 20 Monaten intensiver Nutzung nicht einmal mehr eine Stunde durchhalten, bevor eine Ladung notwendig ist.

Reparatur und Preis

Der besagte Nutzer wollte daher Apples Reparaturdienst in Anspruch nehmen und stieß dabei auf eine weitere unerfreuliche Tatsache. Bei seinem Versuch den Batterieservice in einem Apple Store durchführen zu lassen, wurde er darauf aufmerksam gemacht, dass der vergünstigte Preis von 55 Euro pro Ohrhörer nur innerhalb der Garantie möglich sei. Außerhalb der Garantie würden hingegen 79 Euro pro AirPod fällig und würde die Reparatur beider Ohrhörer ungefähr mit einem Neukauf gleichsetzen.

Würde man auch das Ladecase austauschen, dann kommen nochmals 79 Euro hinzu, die die Reparatur deutlich teurer machen würde als ein Neukauf. Auf der offiziellen Supportseite schreibt Apple auch, dass die eingeschränkte Apple-Garantie zwar defekte Batterien abdeckt, aber jedoch nicht den Verschleiß durch normalen Gebrauch. Daneben sei anzumerken, dass  eine Reparatur der AirPods eigentlich nicht möglich ist, da Sie aufgrund ihrer kompakten Bauweise vor allem von Spezialkleber zusammengehalten werden. Damit erfolgt stets ein vollständiger Austausch.

Ein Blick in die Zukunft

Laut letzten Gerüchten arbeitet Apple intensiv an einem Nachfolger für die AirPods. Diese sollen durch eine bessere Verarbeitung und leicht verändertes Hardwaredesign mehr Akkulaufzeit bieten. Was das konkret bedeutet, lässt sich nicht nicht abschätzen. Jedoch soll gemeinsam mit dem neuen Modell drahtloses Laden sowie „Hey Siri“ eingeführt werden. Viele Experten gehen von einer Veröffentlichung im Herbst 2019 aus. Wir sind gespannt, ob Apple die Probleme der alten Generation bei Version 2.0 ausmerzen oder zumindest reduzieren kann. Ein Anfang wäre jedoch schon die Reparatur-Abdeckung mittels AppleCare+.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "AirPods-Akku defekt: Wie lange halten eigentlich Apples-Mini-Ohrhöhrer?" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Wir sind gespannt, ob Apple die Probleme der alten Generation bei Version 2.0 ausmerzen oder zumindest reduzieren kann. Ein Anfang wäre jedoch schon die Reparatur-Abdeckung mittels AppleCare+.

Welche Probleme? Wer sich die AirPods kauft muss akzeptieren, dass die Akku wie in jedem anderen Gerät auch, einem Kapazitätsverlust erliegen.

Kritik könnte man höchstens an der Preisgestaltung üben.

Bei mir war während der Garantiezeit, sprich < 12 Monate der linke AirPod kaputt. Apple hat leider nur den kaputten Airpod ausgetauscht. Hierdurch lässt sich nun ganz gut der Verschleiß erkennen. Beispielsweise ist mein Linker aktuell bei 37 % während der Alte (rechts) nur noch bei 3 % ist. Teils recht nervig

Auch wenn Apple von 12 Monaten Garantie spricht, bekommt man in Deutschland immer 2 Jahre, solange man keine Rechnung hat, auf der eine Firmierung als Käufer steht.

Das ist inhaltlich absolut falsch. In Deutschland gibt es bei Neuware 2 Jahre Gewährleistung, ein großer Unterschied zur Garantie!

Ein echtes Schnäppchen die AirPods, bei einem UVP von € 179,-

neidisch?

Ich habe einen 180EUR Plantronics Bluetooth Kopfhörer der nach 3 Jahren Elektroschrott ist.
Es scheint auch kein Consumer zu merken, das mittlerweile alle LiOn Akkugeräte Wegwerfartikel sind. Früher konnte man Batterien noch tauschen.

“Früher war alles besser.”

Meine laufen seit Verkaufsstart zuverlässig und immer noch mit großer Laufleistung. –
Aber schlagt doch bitte mal nach, was Meme sind … solche Sprachverirrungen nerven mich zur Zeit deutlich mehr, als irgendwelche Akkus!