Top-Themen

Themen

Service

News

Oracle kündigt Update an

Apple blockiert Java 7 in OS X

Nach dem bekannt werden einer Sicherheitslücke in Java 7 blockiert Apple die aktuelle Java-Version mit einem Update der Xprotect.plist. Damit Java ohne Einschränkungen läuft, wird die noch nicht veröffentlichte Java-Version 1.7.0_10-b19 vorausgesetzt.

Java war schon mehrmals Einfallstor für Malware. Apple portierte Java ursprünglich selbst auf OS X, gab die Weiterentwicklung 2010 jedoch auf. Neben Apple hat auch Mozilla das Java Web-Plug-in auf die Blacklist gesetzt, auch Sicherheitsexperten haben vor der Sicherheitslücke gewarnt, die bereits genutzt wird.

Ein Java-Update soll am Dienstag erscheinen.

Mehr zu diesen Themen:

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple blockiert Java 7 in OS X" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

Java: Pfui! Das gilt insbesondere für Applets, auf die man genauso wie Flash als Webdesigner/-entwickler gefälligst verzichten sollte heutzutage.

Aber Java war, ist und wird immer Schrott sein. Geeignet um an der Uni Konzepte der objektorientierten Programmierung zu lehren, aber nicht für produktive Software auf dem Desktop (langsam wie Sau und meist fürchterliche GUIs, instabil, ebenfalls nicht sicher), Applets (so unsicher dass man sie sofort verbieten sollte) und auf Mobilbetriebssystemen, naja, da werden die Fandroids ihren heiligen Gral verteidigen, dabei war das die allerdümmste Entscheidung von Google in Sachen Android und für einen Softwareentwickler allein schon Grund genug, Android abgrundtief zu hassen!

Java auf dem Server, naja, vielleicht, ist halt "offener Business-Standard", aber programmieren möchte ich solche Systeme nicht. Dann lieber Ruby on Rails oder node.js...