Paper by FiftyThree

Nicht zuletzt aufgrund seines großen Multi-Touch-Bildschirms bietet sich das iPad als Notizbuch und Skizzenblock an, ein Blick in den App Store bestätigt diese sehr naheliegende Art der Verwendung mit einem ausufernden Angebot entsprechender Programme. Auch Paper by FiftyThree will das Apple-Tablet in Stift und Papier verwandeln: Statt auf „Klickibunti“ liegt der Fokus des App-Neuzugangs auf der Perfektionierung des Wesentlichen.

Paper ist eine „Freemium“-Anwendung: Die Basisversion enthält lediglich einen Stift, geht dafür aber auch kostenlos über die App-Store-Ladentheke. Vier weitere und grundverschiedene Stifte können der Anwendung via In-App-Kauf zum Preis von je 1,59 Euro hinzugefügt werden – einen klitzekleinen Preisnachlass erhält, wer alle vier Stifte für 5,99 Euro als sogenanntes „Essentials“-Paket erwirbt.

Der kostenlos mitgelieferte „Skizzieren“-Stift eignet sich, nomen es omen, prima für einfache Skizzen. Mehr Vielfalt bringen die anderen Schreib- und Malwerkzeuge: Kohlestift, Marker, Tintenroller und Wasserfarb-Pinsel fühlen sich allsamt nicht nur angenehm und in geweiser Weise realistisch an, sondern ergänzen sich zudem hervorragend. Wichtiger noch: Egal ob mit einem Stylus oder einem Finger geführt, wissen die Ergebnisse selbst mit wenig zeichnerischem Talent zu überzeugen – Puristen werden sich daran stören, dass die Eingaben quasi geschönt werden und mit leichter Verzögerung auf dem Bildschirm dargestellt werden.

Abgerundet wird die überschaubare Werkzeugpalette von einem einfachen Radiergummi und einer praktischen Rückspul-Funktion: Bewegt man zwei Finger kreisförmig gegen den Uhrzeigersinn, lassen sich die Pinselstriche zur Korrektur kleiner und großer Fehler „zurückspulen“ – das funktioniert allerdings leider nur in Form ganzer Striche und nicht stufenlos.

Die Skizzen lassen sich schlussendlich via Tumblr, Facebook oder Twitter veröffentlichen, alternativ lässt sich auch eine E-Mail mit einer JPEG-Datei im Anhang verschicken. Ein Minuspunkt der getesteten Version: Die Auflösung der Bilddatei im Mail-Anhang beträgt lediglich 1024x768 Pixel, auch auf einem iPad der 3. Generation. Wer sein Bild in der Kamerarolle oder Fotostream speichern will, fertigt einfach ein Bildschirmfoto an.

Ein großer Teil des Reizes von Paper hat seinen Ursprung in der durchdachten, sehr geradlinigen Benutzeroberfläche und den Einschränkungen der App. Wo andere virtuelle Zeichen- und Notizblöcke Unmengen an Funktionen und Features bieten, beschränkt sich Paper auf das Nötigste: Die Palette etwa ist auf neun vorgegebene Farben beschränkt und eine Ebenenfunktion sucht man vergeblich. Einschränkungen, mit den man allerdings gut leben kann: Paper versteht sich als einfach zu bedienender Skizzenblock und vermag diesen Anspruch an sich selbst auch gegenüber den Anwendern zu erfüllen.

Zahlreiche (wirklich beeindruckende) Beispiele finden sich im offiziellen FiftyThree-Blog.

Update, 31. Mai 2012: Der test erschien ursprünglich am 30. März 2012. Aufgrund der inzwischen neu hinzugekommenen Funktionen und Verbesserungen, zulletzt etwa des PDF-Exports, heben wir die Wertung um 0,5 Punkte an.

App Infos
NamePaper by FiftyThree
Version1.0.6
HerstellerFiftyThree, Inc.
Vorraus­setzungErfordert iOS 7.0 oder neuer. Kompatibel mit iPad.
Preiskostenlos
Download
Bewertung

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Paper by FiftyThree" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Gefällt mir prima, ist eine tolle App. Hoffentlich zocken die Entwickler nicht hintenrum ab und bieten für zusätzliche Farben oder ähnliches weitere IN-App-Purchases an.

Das wird wohl so kommen, unterschiedliche Papiersorten sind da ja beispielsweise auch vorstellbar.

Tjo! Das ist wohl so. Die Entwickler lassen sich neue Farben, Stifte, etc. Teuer bezahlen.
An sich aber eine tolles App.

Weniger Funktionen als Penultimate, aber das Stiftgefühl ist deutlich besser. Die Beschränkung auf nur neun Farben ist aber ganz schön beknackt.

Vielen Dank für den Test, werde die Paper-App am Wochenende mal ausprobieren!

LOL, fast 2 Euro pro Werkzeug?! Das ist doch ganz billige Abzocke!!!

@Gast 17:37 Schreib am besten eine eigene App. Ich zahle Dir 50 Cent pro Werkzeug.

Wieder nur eine abzocke! Gibt bessere Alternativen.

So ein blödsinniger Kommentar. Das hat nichts mit Abzocke zu tun. Man muss doch nicht gleich alle Stifte kaufen. Tolle App, tolles Schreiberlebnis. Das beste, was ich bisher gefunden habe... Quatsch Abzocke.

Genau. Wer hier von Abzocke spricht hat einfach keine Ahnung. Vielleicht haben die Tatort-Autoren ja doch irgendwie recht mit dem Anprangern einer quasi Kostenlos-Kultur im Netz – Paper ist die 6 Euro auf jeden Fall wert.

und wie die leider Recht haben... :( Jeder "Fan" verbringt Ewigkeiten damit im Internet sein Idol anzupreisen, seine Frisur und seinen Kleidungsstil vor den "Hatern" zu verteidigen, aber 10 € Taschengeld für ein neues Album ausgeben??? Pah...
Im AppStore doch das gleiche: 1,59 sind zu teuer (!!) für ein Programm und dann erwartet man noch perfekten Support vom Entwickler und es gibt schlechte Bewertungen wenn er nach einmal 1,59 zahlen nicht jeden Wunsch für ein neues Feature annimmt und das kostenlos in ein Update einbaut.
Und wehe es treten Bugs auf bei einem Programm das ich einmal kostenlos geladen habe, da habe ich das RECHT dass der Entwickler sich tagelang da hinsetzt und die Kompatibilität wieder herstellt zu meinem iPhone 1 mit iOS 3,2! Ich bin schließlich Nutzer! Kein Zahler, aber immerhin Nutzer!! Das selbe bei Musik: "Die Musik ist geil, aber keinen Cent wert."

Verdammt, ich kling schon wie dieser Regener.... xD

Frage: Funktioniert die App auch mit einem Stift, Kugelschreiber oder ähnlichem?

zu lustig, die Sache mit dem Kuli :D
ernsthaft: Finger nehmen oder z.B. den Wacom Bamboo Stylus for iPad. Soll ganz in Ordnung sein.
oder: Block+Bleistift+Füller
muss ja nicht alles zwangsweise digital sein ;-)

Klar,wenn du mit dem Kuli fest genug auf das Display drückst bekommst du bestimmt ein paar schöne Zeichnungen hin!

Ganz einfach: Ein Stück Papier unterlegen, dann klappt's auch mit dem Kuli und all den anderen Stiften!

Die App ist ziemlicher Schrott, da sie selbst auf einem iPad3 laggt. Die Verzögerung zwischen der Bewegung und dem Erscheinen auf dem Display ist zu lang. Das merkt man vor allem beim Schreiben mit nem Stylus. Fühlt sich unnatürlich an. Das ist z.B. bei Noteshelf oder Bamboo viel besser gelöst.

Sie sieht zwar ganz hübsch aus, ist aber im Funktionsumfang zu reduziert für den Preis. Die Möglichkeit die Strichdicke und Farbe zu beeinflussen, sowie sich einen Ausschnitt vergrößert darzustellen sind zu wichtig um auf Dauer interessante Arbeiten zu erschaffen. So ist es ein ganz nettes, teures Spielzeug für zwischendurch, dass schnell den Reiz verliert. Schade.

Ich habe mir das App auf mein ipad heruntergeladen, kann mir aber keine zusätzlichen Pinsel kaufen? Bekomme immer den Hinweis wenn ich einen Pinsel kaufen möchte, "Sie können diesen Artikel nicht mit diesem Account kaufen", mit welchen dann???

Mit deinem World of Warcraft Account ;)

Danke, ich bin schon drauf gekommen. Ich habe versucht, weil mehr als 20 MB über den PC zu installieren, das geht nicht. Man muss das APP direkt aufs Ipad laden.

Naja ich habe auch nichts gegen eine Bezahl-App... was ich aber scheisse finde ist iAP. Wenn ich die App kaufe soll auch alles dabei sein und nicht wie ein Baukasten zusammen gekauft werden ( gerade Spiele leiden unter diesem Freemium-Modell ). Es ist doch eher besser eine Lite- und Vollversion anzubieten. Dass fand ich immer sehr gut und war dann auch bereit jeweils mal 6 / 7 Euro auszugeben.

nein. ich finds so besser, so kann ich genau das zusätzlich kaufen, was ich auch wirklich nur brauche. so bleibt die app günstig und je nach funktionsumfang und -bedarf variabel.

Ich bin persöhnlich vom Umfang her der App nicht sehr begeistert.

Da lohnt sich vielmeh der Kauf der App Procreate denn da bekommt man wirklichas geboten und kann seine eigenen Pinselspitzen erstellen und auf mehreren Ebenen arbeiten.
Papier ist für mich eher ein leichtes Skizzenprogramm aber zum Zeichnen hat man zu wenig Möglichkeiten.

Ziemlich geil, mir fehlt aber "sichern in der Cloud"

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.