Was hat Apple vor?

Versteckter Sensor im HomePod Mini?

Im Gegensatz zum originalen HomePod scheint sich der kleinere HomePod Mini zu einem absoluten Kassenschlager zu entwickeln. Das liegt vor allem am deutlich günstigeren Preis aber auch an der Unterstützung für Thread. Das macht ihn zum idealen Hub für HomeKit, doch Apple scheint hier zusätzlich einen bisher ungenutzten Sensor zu verbauen

Von   Uhr

Spät aber nicht zu spät scheint Apple mit dem HomePod Mini im Markt der Smart Speaker Fuß fassen zu können. Ein Preis von unter 100 Euro in Kombination mit dem mehr als ordentlichen Sound sowie cleveren Zusatzfeatures Thread und Intercom scheinen den Nerv der Kunden getroffen zu haben. Doch kann der HomePod Mini womöglich noch mehr? 

Ungenutzter Sensor

Wie Mark Gurman heute über Bloomberg in einem Artikel vermerkte, verfügt der HomePod Mini über einen bisher nicht verwendeten Sensor, der in der Lage ist, sowohl Temperatur als auch Luftfeuchtigkeit zu messen. Apple selbst hat diesen Sensor weder erwähnt oder vermerkt, die Kollegen von iFixit sind schlussendlich darauf gestoßen. Da stellt sich allen Usern von HomeKit natürlich die Frage, warum Cupertino diesen Sensor bisher verschwieg.

Großes Potenzial

Dabei wäre das Potenzial von solch einem Sensor im HomePod Mini riesig, mit dessen Hilfe HomeKit für das einen großen Push bekommen könnte. Intern hat man ja die entsprechende Verwendung zur Steuerung und Automatisierung von Thermostaten sowie Lüftern und Luftreinigern ja erörtert. Würde der Sensor aktiviert werden, ergeben sich für Automationen gänzlich neue Szenarien. Alleine der Umstand, dass sich ein Heizungsthermostat nicht ohne Umwege mit einem Raumthermometer zum effizienteren Heizen nutzen lässt, ist eigentlich eine Farce und führt zu regelmäßigen Frustrationen.

Klein und von Texas Instruments

Mit den Maßen von 1,5 x 1,5 Millimeter fällt der Sensor, der von Texas Instruments stammt und als HDG2010-Feuchtigkeitssensor deklariert wurde, denkbar klein aus.

Feuchtigkeitssensor im Größenvergleich zu einer SD-Karte
Feuchtigkeitssensor im Größenvergleich zu einer SD-Karte (Bild: iFixit via Bloomberg)

Im Gehäuse des HomePod Mini ist allerdings auch nicht wirklich viel Platz vorhanden. Verbaut wird der Sensor dabei im unteren Teil in der Nähe des Netzkabels, allerdings weit entfernt von den übrigen Komponenten. Apple möchte damit wohl verhindern, dass der Sensor nicht bei einem Temperaturanstieg der innen liegenden Komponenten anschlägt.

Aktivierung erst mit iOS 15 und Co?

Apple verbaut nicht zum ersten Mal Komponenten in einem Gerät, welche zu einem späteren Zeitpunkt via Softwareupdate aktiviert wurden. Hier sei einmal an den iPod Touch von 2008 erinnert, der einen Bluetooth-Chip aufwies und die Freischaltung dessen erst im darauffolgenden Jahr bekam. 

Müssten wir raten, gehen wir derzeit davon aus, dass sich hier ab Herbst 2021 mit dem nächsten großen Softwareupdate etwas tut. Schon in der Vergangenheit lieferte Apple für den HomePod größere Updates, die signifikant den Funktionsumfang erweiterten, im Herbst aus. Erwartungsgemäß gibt Apple derzeit keinen Kommentar dazu ab. 

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "Versteckter Sensor im HomePod Mini?" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Wie?! Kein „Apple hat was falsch gemacht.“ Wieso das? Richtet sich MacLife jetzt plötzlich wieder dem Apple Fanboy zu? Dachte man sieht seine Leserschaft eher bei den Hatern. Irgendwas läuft da jetzt falsch. Solltet mal einen Marketingkurs für Newbies besuchen. ;) Wer kauft, soll mein Produkt? Schwierig, schwierig.

Genial ;-)

Was ja tierisch auf maclife.de nervt, sind diese ganzen Werbeanzeigen, die innerhalb des Textes eingebunden sind und alle x Sekunden neu geladen werden, sodass dann während des Ladevorgangs ein Lesen des Artikels nahezu unmöglich ist. Bei aller Liebe: Das geht gar nicht!!! Zumal Google das inzwischen auch nicht mehr ganz so geil findet. Stichwort: Core Web Vitals ;-)
Und wenn dann noch die Qualität der hier veröffentlichten Artikel zu wünschen übrig lässt, Gute Nacht!

Komisch, habe noch nie Werbeanzeigen in den Artikeln der MacLife gefunden. Bin ich etwa ein Privilegierter?Ich wüsste nicht, ob und wo ich das abgestellt habe. ;-)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.