Sticky Werbung

Das Volks-iPhone

iPhone SE: Das richtige iPhone zur richtigen Zeit

Nun ist es endlich da: das neue iPhone SE. Apples zweites „Volks-iPhone“ nach dem iPhone SE von 2016. Das neue Smartphone bietet viel Anlass zur Freude, ruft aber auch Nörgler auf den Plan. Ein Kommentar.

Von   Uhr

Am 31. März 2016 erreichte das erste iPhone SE Deutschland und war eine kleine Revolution. Erstmals hatte Apple ein neues iPhone vorgestellt, dessen Attraktivität gegenüber potenziellen Käufern auch, wenn nicht gar vor allem im Preis bestand. Überraschen konnte Apple darüber hinaus mit der Tatsache, dass das „Billig-iPhone“ technisch den damaligen Top-Modellen in vielem ebenbürtig war.

In der aktuellen Corona-Krise merken wir gerade alle zusammen einmal mehr, dass sich der Mensch recht schnell an praktisch alles gewöhnen kann. Bei einigen geht das schneller, bei anderen langsamer und natürlich gibt es auch Ausnahmen. Aber genauso, wie es auf einmal normal geworden ist, nicht dicht gedrängt an der Supermarktkasse zu stehen und nicht mehr im 30-Sekundentakt den Einkaufswagen des Hintermanns in die Kniekehlen geschoben zu bekommen, so normal ist auch das iPhone SE geworden. Und damit steigen die Ansprüche.

Höher, schneller, weiter aber gefälligst günstig!

So finden wir uns in der absurden Situation wieder, dass ein Gerät, nach dem sich die meisten noch vor wenigen Monaten die Finger geleckt hätten, auf einmal nicht mehr gut genug ist. Zumindest entsteht dieser Eindruck, wenn man sich in einschlägigen Foren und Facebook-Gruppen umschaut oder sich gar in die Kommentarspalten größerer Online-Magazine und von Youtube traut. Keine Face ID? Kein OLED-Display? Nur eine Kamera? Wahlweise ein zu großes oder zu kleines Format? Allein auf den unvermeidbaren Kommentar, dass es das mit Steve nicht gegeben hätte, warte ich noch.

Dabei sind all diese Vorwürfe so sonderbar, so absurd, wie sie nur sein könnten. Denn das neue iPhone SE ist mal eben 320 Euro günstiger als das iPhone 11 und unterbietet das iPhone 11 Pro um satte 670 Euro. Natürlich sind da Kompromisse unabdingbar. Und Apple hat dabei die richtigen Entscheidungen getroffen! 

Es meckern die Falschen

An vorderster Front der Pöbler stehen ohnehin diejenigen, die gar nicht zur Zielgruppe für das iPhone SE gehören. Die Hardcore-Fans, die immer das neuste Modell haben wollen und sowieso schon Stunden nach Erwerb des neuesten Gadgets nicht mehr zufrieden damit sind.

Apple hat ein iPhone vorgestellt, das wieder für drei, vier oder gar mehr Jahre technisch wird Schritt halten können. Dabei ist es nicht einmal auf das Wesentliche reduziert, sondern bietet deutlich mehr als die meisten Käufer dieses Modells je ausreizen werden. Und ja, wer sein iPhone primär als Kamera benutzen möchte, der muss tiefer in die Tasche greifen und ein besseres Modell kaufen, ist dann aber auch nicht mehr Teil der Zielgruppe. Der Begriff „Zielgruppe“ impliziert doch bereits, dass ein Produkt nicht für alle gleichermaßen sinnvoll ist.

iPhone SE: Das richtige iPhone zur richtigen Zeit

Zu behaupten, dass dieses iPhone das ist, was die Welt jetzt braucht, wäre natürlich vermessen. Aber es ist immerhin das iPhone, auf das viele Menschen gewartet haben. Jene nämlich, die sich mit den Preisen und Formaten der aktuellen Top-Modelle nicht anfreunden können, aber auch kein altes iPhone 8 kaufen wollen.

Außen vor bleiben lediglich jene, die auf ein iPhone im Gehäuse von iPhone 5/5s und SE (2016) gewartet haben. Die Zeiten kleiner iPhones sind nun endgültig passé. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber zu berichten, dass man sich rasch an größere iPhones gewöhnt und sie schnell nicht mehr missen möchte.

Für Fans des grundsätzlichen Designs des alten iPhone SE, das ein kleines Revival beim iPad Pro feiern durfte, biete ich noch die Theorie an, dass Apple jetzt natürlich kein iPhone dieses Stils veröffentlichen konnte, wenn man im Herbst doch die neuen Top-Modelle in diesem Design auf den Markt bringen und es dann noch als neu verkaufen können will. Zumindest ist das meine bescheidene Hoffnung und mein frommer Wunsch für das iPhone 12.

Diskutiere mit!

Hier kannst du den Artikel "iPhone SE: Das richtige iPhone zur richtigen Zeit" kommentieren. Melde dich einfach mit deinem maclife.de-Account an oder fülle die unten stehenden Felder aus.

Eine sehr unverständliche Meinung.
"Jene nämlich, die ... kein altes iPhone 8 kaufen wollen."
Aber genau das tun sie ja jetzt. Die einzig nennenswerten Veränderungen zum iPhone 8 ist der neue Prozessor, schnell- und kabelloses Laden. Wobei sich die Frage aufdrängt, wozu die viele Leistung, wenn ich sie nicht wirklich nutzen kann? Klar die Kamera hat ein paar marginale Features dazu bekommen, aber das wars auch. Ich meine wer würde sich denn einen 10-15 Jahre alten Fiat 500 mit nem Lamborghini Motor kaufen, wenn er für das gleiche Geld auch einen neuen Golf Variant bekommt? In Apples Konzept fehlt eben völlig eine Ausgewogenheit, deswegen ist es vielleicht für Apples Finanzabteilung das richtige Handy zum richtigen Zeitpunkt, aber Kunden die auf ein gutes, ausgewogenes und konkurrenzfähiges Handy gehofft haben, können nur lachen.

Das sehe ich anders Hans Jürgen. Ich finde, der Artikel bringt es gut rüber: wer kauft sich denn aktuell ein iPhone 8? Die Absätze sollten - in Warteposition auf neues Material - massiv gesunken sein. Jetzt gibt es diese neue Wahl - das iPhone 8 dafür nur noch im Abverkauf. Dieses steht quasi im Wettbewerb zu den vielen 2.-Hand-Geräten für diejenigen, denen Neuware zu preisintensiv ist.
Das neue SE bietet alles, was man als Einsteiger und eben nicht Hipster oder Hardcore-Foto-/Videonutzer braucht (wenngleich ich der Auffassung bin, dass hierfür eine ordentliche Kamera besser geeignet wäre, statt die aufgerufenen Summen für ein 11Pro auszugeben).
Das SE 2020 wird die nächsten 5 bis 6 Jahre laufen, bevor auch hier der Support eingestellt wird, was dem 8er womöglich schon Ende nächsten Jahres drohen wird.
Die Prozessorleistung wird sicher in den nächsten 1 … 2 Jahren gebraucht, um AR-Navigation und ähnliches befriedigend zum laufen zu bringen, denn - und darüber sind wir uns sicher einig - eins haben die iOS-Geräte und deren Produktzyklus gemein: die User-Expereance ist bei den meisten Apps wirklich gut - fas alles läuft extrem geschmeidig. Das soll uns mit dem neuen SE erhalten bleiben und auch den "Einsteigern" oder kostenorientierten Usern weiter zugänglich gemacht werden. Wer jetzt versucht, zu sparen und deshalb ein 8er wählt … aus meiner Sicht: selber Schuld!

Eben. Ich möchte dir, Hans Jürgen, auch widersprechen und verstehe dein Fiat-500-Vergleich an der Stelle überhaupt.
Das Tolle am A13-Bionic-Prozessor in einem (relativ) günstigen Telefon ist, dass dieses iPhone auch in drei Jahren noch geil sein und vielen Android-Telefonen davonlaufen wird. Wer jetzt dieses Telefon kauft, wird auf vier, fünf Jahre kein neues *brauchen*. Vielleicht haben wollen, aber nicht brauchen.

Und woran machst du die mangelnde Konkurrenzfähigkeit fest? In dem Preissegment sehe ich nicht so viele Smartphones, die unter dem Strich mithalten können. Vor allem, wenn man mit einpreist, wie lange man das Geräte ohne Abstrich wird nutzen können.

Wir haben unsere Huaweis schon länger als jedes Iphone, dass wir mal hatten. Und welche Überraschung: die Huaweis sind immer noch gleich schnell wie am Anfang (trotz regelmässiger Updates! Nach bald 30 Jahren MacUser sage: nie wieder ein iPhone.

Eine seltsame Zielgruppe ist das. "Jene nämlich, die sich mit den Preisen und Formaten der aktuellen Top-Modelle nicht anfreunden können, aber auch kein altes iPhone 8 kaufen wollen."

Was soll den der A13 bringen. Was gibt es da, was den nur irgendwie fordert? Die Poplige Kamera bringt den kaum aus dem Schlafzustand und Spielen oder Videos schauen will man auf dem Display mit den Fetten Rändern eh nicht. Also was will man mit dem A13 in dem Teil?

Ein Schuh währe vielleicht daraus geworden, wenn man das Gehäuse des XR genommen hätte und das dann mit abgespeckter Kamera und Prozessor, aber dann hier das altbackene Gehäuse vom 8ter mit Fetten Rändern und einer einfachen Kamera mit dem dafür überdimensionierten A13 verschmelzen? Und das für den Preis?

399 US$ VK USA sind 479 Euro hier in D???

399 US$ sind EUR 367,52 !!!

Unabhängig von allen FaceID-, Kamera- und sonstigen Ausstattungsansichten.

Wirklich? Müssen wir das bei *jedem* neuen Apple-Gerät wieder diskutieren?
Apples US-Preise sind Nettopreise, die Europapreis sind Bruttopreise. In Deutschland sind also 19% vom Preis Steuern. Mit 480/1,19 kommt man auf einen Nettopreis von 404 Euro. Bleiben (rund) 35-40 Euro Differenz. Darin findest du zum Beispiel die Urheberrechtsabgabe, die hierzulande fällig wird, und einen Puffer, den Apple seit langer Zeit für Kursschwankungen einpreist, um die Preise nicht ständig anpassen zu müssen.

Kann man doof finden, sogar mit guten Argumenten. Ist aber eben schon lange so und wird sich auch nicht ändern.

Leider ein no-fun feature phone geworden, zumindest die zweite Linse hätte man dem verpassen können. Sonst wäre alles i.O auch der Preis.

Möchtest du kurz selber googlen, was ein Feature Phone ist und welche „Features“ es definieren, oder soll ich hier kurz Wikipedia zitieren? ;-)

Schade, Du hast die Alliteration nicht bemerkt und auch die Doppeldeutigkeit nicht. Z.B. so: phone für facility-manager ;)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.