iFixit: MacBook Air 2018 lässt sich nicht mehr aufrüsten

Quelle: https://www.maclife.de/news/ifixit-macbook-air-2018-laesst-sich-nicht-mehr-aufruesten-100108973.html

Autor: Thorsten Gundlach

Datum: 08.11.18 - 21:03 Uhr

iFixit: MacBook Air 2018 lässt sich nicht mehr aufrüsten

Die Reparaturprofis von iFixit haben das neue MacBook Air von Apple auseinander genommen und sind enttäuscht. Nachträglich lässt sich nicht einmal mehr die SSD aufrüsten. Das RAM ist ebenfalls festgelötet. 

Das nachträgliche Aufrüsten des Speicherplatzes ist im neuen MacBook Air nicht länger möglich, berichtet iFixit. Das klappte bei der Vorgängergeneration zumindest bei der SSD noch. Doch es gibt auch erfreuliches von der Reparaturfront: Der Akku lässt sich austauschen, ohne dass der gesamte obere Teil des Notebooks weggeworfen werden muss.

Apple hat das Innenleben des MacBook Air umfassend überarbeitet und dabei dem Nutzer jegliche Flexibilität genommen, das Gerät noch nachträglich zu verändern.

Die Komponenten müssen also bei der Bestellung mit Bedacht ausgewählt werden - ein nachträgliches Verändern ist unmöglich. Das knapp 1350 Euro teure MacBook Air ist in der Basisausstattung lediglich mit  128 GByte großer SSD ausgerüstet. Wer damit nicht auskommt und 256 GByte möchte, muss gleich 250 Euro mehr zahlen. 512 GByte kosten unverschämte 500 Euro Aufpreis und die 1,5 TByte-Version muss mit 1500 Euro mehr bezahlt werden. Damit wäre dann die SSD teurer als die Basisversion des Rechners. Beim Arbeitsspeicher kosten 16 GByte 240 Euro mehr.

Lesetipp

MacBook Air 2018 im Test: Die wichtigsten Reviews im Überblick

MacBook Air 2018 im Test: Die wichtigsten Reviews im Überblick. Bald können Sie es kaufen, das neue MacBook Air. Vielleicht haben Sie es auch... mehr

Beim alten MacBook Air konnte die SSD noch ausgerüstet werden. Zwar hatte Apple schon damals Spezialmodule eingesetzt, doch der Zubehörmarkt fand auch dafür eine Lösung und bot höhere Speicherkapazitäten per Adapter an. Das ist nun vorbei.

iFixit hat das MacBook Air leicht öffnen lassen - Spezialwerkzeug ist, abgesehen von einem Pentalobe-Schraubendreher nicht erforderlich. Die sicherlich durch Steckerbewegungen recht bedrohten Thunderbolt-3-Ports lassen sich austauschen, ohne dass das Mainboard gewechselt werden muss. Und auch beim Akku gibt es erfreuliches: Der Stromspeicher kann ebenfalls gewechselt werden, ohne dass Tastatur und obere Gehäusehülle getauscht werden müssen. Beim MacBook Pro und dem MacBook sind diese Elemente miteinander verklebt, was den Akkuwechsel zu einer reinen Verschwendungsorgie werden lässt. Doch an den Akku gelangt der Bastler auch beim neuen MacBook Air nicht so einfach: Motherboard und die Lautsprecher müssen vorher ausgebaut werden.

Die Note für die Reparaturfreundlichkeit, die iFixit auf einer Skala von 1 bis 10 fiel erwartungsgemäß schlecht aus. Das MacBook Air 2018 bekommt nur 3 Punkte. Das ist aber immer noch mehr als das MacBook Pro. Das bekommt nur einen Punkt.