Top-Themen

Themen

Service

News

Smartwatch

Apple Watch funktionsfähig nach sechs Monaten im Meer

Apples Smartwatch gilt nicht als besonders haltbar, aber nun hat ein Surfer in den USA eine Apple Watch im Meer verloren, die nach sechs Monaten im Wasser immer noch funktionierte.  Normalerweise kann schon ein Sturz aus geringer Höhe das Aus für die Smartwatch bedeuten.

Der Surfer verlor die Uhr an der Küste Kaliforniens in der Nähe von Huntington Beach. Er versetzte sie am Ufer sofort in den Verloren-Modus, doch er fand sie nicht wieder, obwohl er eine Stunde am Strand suchte.

Einige Monate später fand sie ein Muschelsammler am Strand. Die Apple Watch funktioniert nach Angaben des Mannes, d.h. sie ließ sich aufladen und wieder booten. Nach einem Bericht des US-Senders KTLA wurden so auch die Kontaktinformationen des Besitzers gefunden, der das geliebte Stück wieder in die Arme schließen konnte. In der Zwischenzeit hatte er sich allerdings schon eine neue Apple Watch gekauft.

Die Uhr funktionierte wie am ersten Tag, das Display weist allerdings ein leicht milchiges Bild auf, was wohl durch das Salzwasser oder die Reibung mit dem Sand entstanden sein muss. Um welches Apple-Watch-Modell es sich handelte, wurde nicht bekannt.

Übrigens: Ab der Apple Watch Series 2 gibt es einen Modus für Wassersportler, der verhindert, dass das Display nicht aus versehen bedient wird. Der Grund: Das kapazitive Display ist vor allem unter Wasser empfänglich für Eingaben und könnte dabei ungewünschte Aktionen ausführen. Um den Wasser-Modus zu aktivieren, muss der NUtzer auf dem Zifferblatt vom unteren Bildschirmrand nach oben wischen, um das Kontrollzentrum aufzurufen. Hier ist ein Tropfen-Symbol zu erkennen. Ein Fingertipp darauf sorgt dafür, dass die Apple Watch Series 2 für den Badespass bereit ist. Die Apple-Uhr ist nun auch für jegliche Interaktionen gesperrt.

Habt ihr auch so eine Verlust-Geschichte mit euerer Apple Watch erlebt? Wir würden gerne darüber mehr erfahren - schreibt eurer Erlebnis einfach in die Kommentarfelder unterhalb dieses Artikels.

Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!

Hier können Sie ihre Meinung zum Artikel "Apple Watch funktionsfähig nach sechs Monaten im Meer" äußern. Melden Sie sich hierfür mit ihrem maclife.de-Account an oder füllen sie die untenstehenden Felder aus.

„Nicht besonders haltbar“ ? Halte ich für ein Gerücht...

Nun, wenn Ihnen die Uhr einmal herunter gefallen ist, dann werden sie sicherlich wissen, was ich meine.

Wenn ich meine, wirklich robuste Tag Heuer fallen lasse würde, bekommt diese auch Kratzer. Das Glas ist härter als bei Apple, aber die Uhr kostet auch das zehnfache und eine Aufarbeitung kostet 800€. Da muss man realistisch sein.

Wie kommt man auf „Nicht besonders haltbar“? Ich hatte alle 4 Modelle und trage die Uhren jeden Tag und zu vielen Aktivitäten. Dabei sind mir Uhren auch schon öfter runter gefallen. Natürlich kann man Macken ins Glas bekommen, was die Uhr im Normalfall nicht beeinträchtigt, wie Macken am Gehäuse. Ab der 3. Generation bin ich auf Edelstahl umgestiegen und kann keinen verstehen, der die günstigere Variante kauft. Das Glas ist viel härter und bisher lassen sich alle Macken heraus polieren. Die Mehrkosten hat man beim Verkauf wieder drin und in der Zwischenzeit stören keine Kratzer bei jedem Blick auf das Display.

mir sind schon zwei Uhrendisplays zerbrochen - Edelstahl half da gar nichts. und es waren reine Alltagssituationen. Aber hey, wie sehen das die anderen?

Meine Güte: "...der verhindert, dass das Display nicht aus versehen bedient wird" ... dopppelte Verneinung .. der Wassersport-Modus sorgt also geradzu dafür, dass das display aktiviert wird.