AUSTRALISCHE REGIERUNG UNTERSUCHT PREISPOLITIK VON ADOBE, APPLE UND MICROSOFT

Adobe gibt nach, senkt in Australien die Preise

12.02.13 | 10:39 Uhr - von
(Bild: Google Image)

In Australien kostet Software und Hardware von Adobe, Apple und Microsoft mehr, die australische Regierung vermutet künstlich hochgehaltene Preise und lädt die Firmen vor. Vor der Anhörung senkt Adobe nun mit sofortiger Wirkung den Preis für die Creative Cloud.

Für australische Firmen bedeuten die höheren IT-Ausgaben einen Wettbewerbsnachteil, die Firmen bleiben nach Ansicht der Labor-Partei eine klare Antwort schuldig, weshalb Australier mehr zahlen müssen, als Kunden in anderen Ländern. Die Untersuchung soll mehr Transparenz erzwingen. Steuern und Währungsschwankungen können nur einen Teil der Preisdifferenz erklären.

ANZEIGE

Letztere sorgt auch in anderen Ländern immer wieder für Aufregung: So ist die Preisdifferenz für Adobe-Software in Europa und den USA ungewöhnlich groß, selbst wenn die Umsatzsteuer berücksichtigt wird. Sogar die englischsprachige Download-Version von Adobe-Produkten ist in Europa deutlich teurer als in den USA.

Die Preissenkung für die Creative Cloud in Australien wirkt nun wie ein Schuldeingeständnis von Adobe, schließlich hatte die Regierung noch keine Konsequenzen angekündigt.

Mehr zu: Adobe | Australien

Artikel kommentieren

Bild von Faina

Adobe Software war schon immer (zu) teuer. Zugegebenermaßen ist sie auch sehr gut, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist meiner Meinung nach deutlich nicht gewahrt. Dazu kommt noch, dass Adobe bei Reklamationen sehr hartleibig ist: es hat mich fast ein halbes Jahr gekostet eine defekte Installation des Acrobat ersetzt zu bekommen.

Wohl dem, der einen Schüler in der Familie hat. Die Preise für die Schülerversionen sind moderat bis realistisch. Und Gott sei Dank gibt es für bestimmte Sachen auch Alternativen.

Bild von klabec

Das ist alles richtig! Hinzu kommt noch die unübersichtliche Upgrade-Politik. Hat man z.B. eine der vielen Suites, gibt es als Upgrade manchmal dutzende Möglichkeiten, von denen aber nur eine einzige richtig ist. Bestellt man falsch und das Ding startet dann mit dem beigelegten Freischaltecode, besteht keine Umtauschmöglichkeit ("Packung geöffnet" - Chance vorbei).

Bild von klabec

Sorry - Schreibfehler:
Es muss natürlich heißen "startet dann NICHT mit dem beigelegten Freischaltecode".

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
dreizehn + = 25
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: Zeigt her eure Fotos

Re: Zeigt her eure Fotos

Re: Zeigt her eure Fotos

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite