RAUM FÜR VERBESSERUNG

Klimakiller iCloud: Greenpeace lobt Apples Bemühungen, fordert konkretere Pläne

12.07.12 | 21:11 Uhr - von Justus Zenker

Erst vor wenigen Monaten hatte die Umweltschutzorganisation Greenpeace Apples iCloud als „Klimakiller“ und als „dreckigsten Cloud-Dienst“ bezeichnet. Inzwischen scheinen Apples Anstrengungen und Versprechungen gefruchtet zu haben. Denn in einer neuen Analyse stellt Greenpeace dem Mac-Hersteller bessere, wenn auch noch immer keine guten Noten aus.

Kurz nach der von Greenpeace veröffentlichten Studie im April hatte Apple versprochen, seine Serverfarmen Kohle-frei zu gestalten und zukünftig komplett auf erneuerbare Energien setzen zu wollen. Greenpeace nennt Apples Pläne komplett auf Kohle zu verzichten jedoch „weit von der Fertigstellung entfernt“. Betrug Apples Gesamtwertung im April dieses Jahres lediglich 15,3 Prozent, so liegt dieser Wert inzwischen bei 22,6 Prozent. Während der Prozentsatz für die Verwendung von Kohle von 55,1 Prozent auf 33,5 Prozent gesenkt wurde, hat sich der Anteil aus Atomenergie von 27,8 Prozent auf 11,6 Prozent mehr als halbiert.

ANZEIGE

Eines der größten Hindernisse ist laut Greenpeace dabei Apples Abhängigkeit von Duke Energy, dem einzigen Stromversorger in der näheren Umgebung von Apples Serverfarm im US-amerikanischen Bundesstaat North Carolina. Ohne Ausreichend Druck auf Duke Energy auszuüben, könne Apple nicht Kohle-frei werden, so Greenpeace. Da Apple jedoch zu den Top-10-Abnehmern zählt, wäre der Mac-Hersteller durchaus in der Lage Einfluss auf den Stromversorger zu nehmen.

Neben Apple sollen auch Microsoft und der Online-Händler Amazon einer zweiten Beurteilung unterworfen werden. Ziel der „How Clean is Your Cloud“-Kampagne war auch das Ausüben von Druck auf die untersuchten Unternehmen, um Verbesserungen zu erzielen. Ein Ziel das, wie es scheint, durchaus erreicht wurde.

Mehr zu: AAPL | Greenpeace | iCloud

Artikel kommentieren

Bild von ck222

"Kurz nach der von Greenpeace veröffentlichten Studie im April hatte Apple versprochen, seine Serverfarmen Kohle-frei zu gestalten und zukünftig komplett auf erneuerbare Energien setzen zu wollen."

Glaub ich nicht!
Das haben sie vorher schon gesagt. Greenpeace möchte sich nur Lob einstecken!

mfg
ck222

Bild von Hawkyboy

Es wurde auch nie gesagt, dass Apple dies aufgrund von Greenpeace tut. Greenpeace schreibt sich das nur auf die eigene Fahne.
Läuft ja bei unserer Bundesregierung nicht anders :D

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
- zehn = vier
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Mit Compressor Sendefähiges PAL Material erstellen

Re: Mit Compressor von NTSC zu PAL für DJI Phantom

Mit Compressor von NTSC zu PAL für DJI Phantom

Mit Compressor Sendefähiges PAL Material erstellen

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos