AHORN-HOLZ UND TERAZZO-FUßBÖDEN

Neuer Apple Campus: Sonderwünsche des Perfektionisten Steve Jobs sorgen für 2 Milliarden US-Dollar Mehrkosten

04.04.13 | 22:46 Uhr - von Justus Zenker
(Bild: iPhoneincanada Webseite)

Dass Großprojekte so gut wie nie rechtzeitig fertig werden, überracht inzwischen wirklich nicht mehr. Auch Apples neues Hauptquartier in Cupertino wird wohl erst zwei Jahre später als geplant im Jahr 2016 eröffnen. Doch auch die Mehrkosten für den „iRing“ sollen sich inzwischen auf fast zwei Milliarden Dollar belaufen.

Ganzen 12.000 Mitarbeitern soll Apples neues Raumschiff-artiges Hauptquartier bei seiner Fertigstellung Platz bieten können. Doch das laut Steve Jobs „möglicherweise beste Bürogebäude der Welt“ ist alles andere als günstig. Und Apples neuer Campus wäre keine Großbaustelle, wenn sich nicht die Kosten wie magisch immer weiter nach oben schrauben würden. Waren 2011 noch drei Milliarden US-Dollar, umgerechnet 2,33 Milliarden Euro, geplant, soll der zweite Apple Campus inzwischen knapp fünf Milliarden US-Dollar oder 3,89 Milliarden Euro kosten. Laut Bloomberg wäre der Apple Campus damit gut eine Milliarde teurer als das gesamte neue World Trade Center Areal in New York City.

ANZEIGE

Doch bevor Apple seine Aktionäre mit der Pistole auf der Brust mitten im Bau um weitere Mittel bitten muss – eine Strategie, die bei gewissen deutschen Großbauprojekten zur Anwendung zu kommen scheint – versuche man derzeit die Kosten um eine Milliarde US-Dollar zu drücken. Da allein für die am Sommer dieses Jahres stattfindende „Ausgrabung“ des ehemaligen Hewlett-Packard-Areals noch mindestens ein halbes Jahr nötig ist, kann sich Apple mit seinem Architektenbüro Foster + Partners aber noch ein wenig Zeit lassen.

Fraglich ist jedoch, in wiefern sich die Kosten nach unten korrigieren lassen, ohne dabei Steve Jobs' Vision zu zerstören. Denn die größten Kostentreiber sind nicht etwa der riesige Park oder die Techniken zur Erzeugung erneuerbarer Energien, sondern Details wie spezielles Ahorn-Holz sowie die von Seele in Gersthofen produzierten abgerundeten Glasscheiben. Hinzu kommen „tausende vorgefertigte 8 Meter lange Bad-, Lagerraum- und Büromodule“. Die Fertigung der einzelnen Module erlaube laut Bloomberg eine „deutlich präzisere Konstruktion“ als wenn diese vor Ort gebaut werden. Allerdings ist die Fertigbauweise auch um einiges kostspieliger.

Doch während das Äußere aller Wahrscheinlichkeit nach in der Form von Jobs' Vision beibehalten wird, könnte Apple im Inneren einige Sonderwünsche zu Gunsten von herkömmlichen Materialien austauschen. So ließen sich die Böden anstelle von Terrazzo-Bodenbelägen auch mit einfachem Zement bedecken. In Anbetracht von Apples gigantischer Schatzkiste wird der neue Apple Campus an der Finanzierung aber sicherlich nicht scheitern.

Mehr zu: Apple | Steve Jobs

Artikel kommentieren

Bild von pat_c

HaHaHa - der Aufwand erinnert irgendwie an die neue Mac Generation. Wahrscheinlich werden die Module zusammengeklebt. Wenn's um Perfektion ging hatte der gute Steve immer die Spendierhosen an. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Bild von Macintosh1968

Der Unterschied zu deutschen Bauprojekten: Es wird fertig gebaut und wird vermutlich auch funktionsfähig sein und keine Flughafenbahnhofsphilharmonie.

Mac

Bild von CMV

Klar, bei Apple muss ja immerhin etwas aufs Geld geachtet werden, die Politiker bei uns interessiert das nicht, die sind nur daran interessiert, dass möglichst viele Unternehmen aus ihrem Wahlkreis an dem Bauobjekt dran beteiligt sind.

Bild von Fabel123

Ist doch toll, das jeder inzwischen jeder die faulen Eier in der Politik erkennen kann.
Frage mich nur, wieso der Bürger sich nicht stärker an der Politik beteiligt.
Schließlich hat er doch die stärksten Mittel: Die Stimme und das Protestieren.
Das wir das Zweitere können, sehen wir doch an diversen Beispielen: NPD-Bekämpfung ( klappt hervorragend, nahezu ausgetrocknet der Laden - so das ein Verbot völlig sinnlos wäre und dem Ganzen ggf. nur wieder Aufschwung geben könnte ) und natürlich nehmen wir das Beispiel Stuttgart 21.

Natürlich ist bei Stuttgart 21 alles, was nur schief laufen kann, schief gelaufen. Viel zu spät reagiert, so dass die Abriss-Arbeiten und die Wiederherstellung mehr kostet, als der neue Bahnhof.

Naja :x

Bild von ronnyhh76

apple sollte NICHTS an den plänen ändern. das steve geschmack hat, konnte er des öfteren unter beweis stellen. salopp gesagt: scheiss auf die 2 milliarden! das ding muss fliegen ;-)

Bild von john.hawk

@ronnyhh76: Ach fliegen soll es auch? Apple meldet ja auf vieles Patente an, aber auf den Antigravitationsantrieb? :o)
Mal im Ernst. Soll Apple mal die 2 Mrd. sparen und das Geld lieber in die Entwicklung neuer Geräte stecken. Sollen sie doch Linoleum auf die Fußböden und Rauhfasertapeten an die Wände klatschen. Die Leute werden dort sein, um zu arbeiten und nix anderes. Die Jobs werden nicht weniger interessant, nur weil die Mitarbeiter nicht auf Terrazzo-Fußböden rumlaufen.

Bild von macumlife

Wenn sie das Geld haben sollten sie es fertig stellen.
Es wird eine Vision vorstellen bei der anderen zum wiederholten mal
vor Staunen die Augen aus dem Kopf fallen,
weil sie völlig unfähig sind so etwas zu realisieren.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
* eins = sieben
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Von Mavericks zu Snow Leopard

Re: Weck von Mavericks

Re: Von Mavericks zu Snow Leopard

Re: frage zu word für mac

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite