KOMMT ZEIT, KOMMT MAPS

Offener Brief: Tim Cook entschuldigt sich für das iOS-6-Map-Desaster

28.09.12 | 22:25 Uhr - von Justus Zenker
(Bild: cultofmac)

In einem offenen Brief hat sich Apples CEO Tim Cook heute an seine Kunden gewandt. In dem Brief entschuldigt sich Tim Cook für den Ärger mit Google Maps, verspricht aber gleichzeitig Besserung. Zudem empfiehlt Tim Cook den Kunden den (zeitweisen) Umstieg auf andere Navigations-Apps.

„Wir streben bei Apple danach, Produkte von Weltklasse herzustellen, die unseren Kunden das bestmögliche Nutzererlebnis bieten sollen", so Cook. Die neue Maps-App habe diesem Standard nicht gerecht werden können. Für die Frustration, die Maps bei seinen Anwendern hervorgerufen habe entschuldigt sich Apple. Der Schritt zu einer neun Maps-Anwendung sei laut Cook aber nötig gewesen. Mithilfe der mehr als 100 Millionen iOS-6-Anwender soll Maps aber stetig verbessert werden. Bis es soweit ist, empfiehlt Cook Alternativen wie „Bing, MapQuest, Waze oder Google". Letztere, sowie Nokias Kartendienst, könnten Anwender als Lesezeichen auch auf dem Homescreen speichern.

ANZEIGE

Mit iOS 6 hatte Apple sich von Google getrennt und die bestehende auf Google Maps basierende Maps-App durch eine selbst entwickelte Anwendung ersetzt. Die Daten bezieht Apple dabei von Partnern wie TomTom, Yelp, Waze oder Microsoft. Obwohl Maps inhaltlich hinter Googles Kartendienst herhinkt, kann die neue Anwendung mit neuen Features wie der 3D-Ansicht FlyOver und einer Navigationsfunktion punkten. Vor allem die Navigation soll laut Apple unter dem bestehenden Google-Deal nicht möglich gewesen sein.

Tim Cooks Brief im Wortlaut To our customers,At Apple, we strive to make world-class products that deliver the best experience possible to our customers. With the launch of our new Maps last week, we fell short on this commitment. We are extremely sorry for the frustration this has caused our customers and we are doing everything we can to make Maps better.We launched Maps initially with the first version of iOS. As time progressed, we wanted to provide our customers with even better Maps including features such as turn-by-turn directions, voice integration, Flyover and vector-based maps. In order to do this, we had to create a new version of Maps from the ground up.There are already more than 100 million iOS devices using the new Apple Maps, with more and more joining us every day. In just over a week, iOS users with the new Maps have already searched for nearly half a billion locations. The more our customers use our Maps the better it will get and we greatly appreciate all of the feedback we have received from you.While we’re improving Maps, you can try alternatives by downloading map apps from the App Store like Bing, MapQuest and Waze, or use Google or Nokia maps by going to their websites and creating an icon on your home screen to their web app.Everything we do at Apple is aimed at making our products the best in the world. We know that you expect that from us, and we will keep working non-stop until Maps lives up to the same incredibly high standard.Thema: iOS 6, Maps, Tim Cook, Apple Mehr zu: Google Maps | iOS 6 | Maps

Artikel kommentieren

Bild von memo1988

Meint ihr "Desaster" oder habt ihr "disaster" aus dem Englischen übernommen? :-)

Bild von madvlad

wie arm ist das denn?!:(
...ich finde den inhalt wichtiger.

Bild von memo1988

Was kann ich dafür, wenn deine Ansprüche auf Sonderschulenniveau sind?

Bild von Magios242

Also jetzt mal ehrlich. Klar hat sich Apple ein großen Fehler geleistet mit der unvollständigen Karten App.
Und ohne Apple in Schutz nehmen zu wollen, muss man jedoch mal zurück denken wie Google damals angefangen hat. Ich kann mich dran erinnern, dass Maps in Ländlicher Gegend genau so verpixelt war wie nun auch Karten. Wenn es wirklich das Ziel von Apple ist von Grund auf eine neue Karten-App zu produzieren muss man halt ebenfalls etwas Geduld mitbringen. Fakt ist die Karten ohne Satelliten-Ansicht sind schon mal recht Akzeptabel. Mein Dorf erkennt man nur als braunen Klumpen, aber man kann sich je immernoch die Maps App. laden. Mensch ist ein Gewohnheitstier und obwohl alle über Google stöhnen wollen sie alle den Standart von eben diesen behalten. Wie gesagt keinesfalls ist das ein Freifahrtsschein für Apple ranhalten müssen die sich definitiv. Aber wie heißt ein altes Sprichwort? Kommt Zeit, kommt Rat.

Bild von JeanLuc7

Nun - bloß weil Navis vor zehn Jahren noch deutlich schlechter waren als heute, ist das keine Entschuldigung, heute eine schlechte App herauszubringen. Aber selbst das ist ja entschuldbar - wenn man die App dann auch als das bezeichnet, was sie ist: Alpha oder frühe Beta. Ich persönlich fand den Gegensatz zwischen dem Auftreten von Apple ("Amazing!") und dem, was dann geliefert wurde, krass - dass Apple das ganze binnen ein, zwei Jahren auf aktuellen Standard heben kann, ist aber auch klar. Hätten sie es doch bloß einfach "Beta" genannt...

Bild von Mac_User09

Mal ganz ehrlich:

Unter Jobs wäre so eine peinliche Aktion nicht passiert.

Bild von Powerfee

ok. Denke unter SJ wäre die App noch nicht auf die Geräte gekommen, auch wenn er aus gutem Grund die Abkehr von Google natürlich eingeleitet hat. Nur hätte er von seinen Leuten mehr Perfektion erwartet.
Damit kein falscher Eindruck entsteht: auch SJ hat Fehler gemacht -- er hat sich nur hinterher nicht als Jammerlappen hingestellt.

Sorry, aber die Art von TC auf jeden medialen Kritikfurz mit Statements, Rechtfertigung und "Transparenz" zu reagieren, schadet Apple mehr als mögliche Fehler. Entweder sollte bald der CEO dort wechseln oder aber ihm sollte mal langsam ein Rückrat wachsen.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
vier * acht =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

IPOD-FORUM

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos