KATALOGISIERUNGSSOFTWARE

Delicious Library 2

Mac Life 06.2008 - von

Delicious Library 2

Bewertung:
sehr gut (5.5)
Preis: 40 US-Dollar (Upgrade v1: 20 US-Dollar)
Anbieter: Delicious Monster
Systemanforderungen:
Mac OS X 10.5, Universal Binary
Alternative: Booxter, Librarian Pro, Pedia-Bundle
unterstützt alle iSight-Modelle sowie diverse andere Kameras zur Erfassung von Barcodes
gegenüber der Vorversion suboptimale Darstellung der Detailinformationen

„Deliziös“ – dieses Adjektiv beschreibt die Programmoberfläche der Katalogisierungssoftware Delicious Library wohl am besten. Während dem Vorgänger der zweifelhafte Ruf eines Blenders anhing, gehen wir der Frage nach, ob die lang erwartete neue Version auch jenseits der Optik zulegen konnte.

Kaum eine Shareware ist so bekannt wie Delicious Library. Die Software will den Anspruch erfüllen, eine Art iTunes für das „wahre Leben“ zu sein. Während digitale Güter, etwa Musik-Downloads, Fotos und Filme in iTunes und iPhoto ein Habitat fin­den, führt Delicious Library all die materiel­len Dinge Ihres Heims in einem virtuellen Regal zusammen.

Die Frage nach dem „Warum?“

Nicht nur Krämerseelen dürften einen tie­fe­ren Sinn in der Katalogisierung ihres Haus­halts sehen. So ist eine Liste des eigenen Hab und Guts beispielsweise in Versicherungsfällen sinnvoll. Auch wer gerne mal eine DVD oder ein Buch verleiht, kann sich an einem solchen Katalog erfreuen – schließ­lich kann das Programm auch an überfällige Leihgaben erinnern. Nicht zu unterschätzen ist zudem, dass bekanntlich oft der Weg das eigentliche Ziel ist: Das Einpflegen neuer Gegenstände in Delicious Library bereitet einfach Spaß.

Meine Bücher, mein Mac, meine Turnschuhe

Delicious Library 2 ist ein großes Update. Der Kritikpunkt, dass die Anwendung bei vielen zu verwaltenden Gegenständen recht zäh reagiert, wurde durch die Umstellung vom XML-Format auf eine SQL-Datenbank entschärft. Davon konnten wir uns im Test mit mehreren hundert Büchern, DVDs und Videospielen überzeugen. Die neu hinzugekommenen intelligenten Regale orientieren sich an den intelligenten Wiedergabelisten aus iTunes. Durch eine zusammenklickbare Liste an Bedingungen und Eigenschaften lassen sich schnell Re­gale erschaffen, die sich anhand der vorgegebenen Bedingungen selbst befüllen. Ebenfalls neu: Delicious Library 2 kann seinen Inhalt ganz ohne zusätzliche Soft­ware für das Web aufbereiten. Das Veröffentlichen der entsprechenden Webseite geschieht direkt aus der Anwendung heraus.

Dabei werden sowohl .Mac, iWeb, FTP-Zu­gänge sowie das Veröffentlichen in einem Ordner auf der eigenen Festplatte unterstützt. Genial: Fügt man dem Programm einen Kontakt aus der systemweit verfüg­baren Adressbuch-Datenbank hinzu, sucht das Programm eigenständig nach dessen Delicious-Library-Website und integriert die dort hinterlegte Bibliothek direkt in die Anwendung. Neben Büchern, Musik-CDs und Videospielen lassen sich nun übrigens auch Werkzeug, Kleidung, Spielzeug, Elek­tronikartikel und Software inventarisieren. In Sachen Musik gibt es zudem die Option, die eigene iTunes-Bibliothek einlesen zu lassen – das erspart einem womöglich, alle CDs nach dem Rippen zum Einscannen der Barcodes nochmals in die Hand nehmen zu müssen.

Es geht nicht mit, aber auch nicht ohne…

Der größte Kritikpunkt an der Vorversion betraf die Beschränkung auf die ausschließ­liche Abfrage der Amazon-Datenbank. Das funktioniert im Ursprungsland der Software, den USA, sehr gut. Bemüht man je­doch die Datenbank der deutschen Amazon-Niederlassung bleiben auch mal Lücken – und das sowohl die Auswahl an geführten Artikeln, wie auch deren Beschreibung betreffend. Trotz der Nachteile mag selbst uns keine richtige Alternative einfallen. Wünschenswert wäre lediglich eine Möglichkeit, um spezialisierte Abfragen in das Programm einbinden zu können, beispiels­weise um den Bereich der Comics oder wissenschaftlicher Fachliteratur besser abzudecken. Das Plug-in-Modell der Pedia-Serie könnte hier als Vorbild dienen.

Fazit

Delicious Library 2 ist ein fantastisches Stück Software. Ganz neben seiner Funk­tio­nali­tät als Katalogisierungssoftware hat dieses Programm etwas zu bieten, dass anderen Anwendungen oft fehlt: einen eigenen Charakter. Wichtiger als die schmucke Optik sind aber noch immer die inneren Werte. Auch hier gibt sich Delicious Library keine Blöße: Das Programm lief im Testzeitraum trotz kleiner Macken der Vorabversion den Erwartungen gemäß.

ANZEIGE

Artikel kommentieren

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

Meistgelesene Testberichte

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier