Apps neu erleben

Ebenso wichtig wie die Hardware ist aber die Software: Nur wer die Möglichkeiten des Apple Pencil in seiner Zeichen-App unterstützt, kann sie auch in gefühlvolle Pinsel- und Bleistiftstriche übersetzen. Bei einigen Apps macht das iPad Pro einen Riesenunterschied. Andere, wie Apples Notizen-Standard-App, zeigen ganz neue Qualitäten, da sie sich plötzlich auch für schnelle Skizzen sehr gut eignet. Zeichnen funktioniert natürlich auch auf den „normalen“ iPad-Modellen – wenn auch nicht so facettenreich und präzise. Mit einem Stylus von Drittherstellern als Zubehör lohnt sich das Ausprobieren der hier vorgestellten Apps auf jeden Fall aber auch.

Autodesk Sketchbook

Sketchbook ist eine vom Desktop PC/Mac bekannte Zeichen-App, die es mit leichten Abstrichen aufs iPad geschafft hat. Jeder kann sie gratis ausprobieren und dann für 3,99 Euro In-App-Kauf die Profiwerkzeuge freischalten. Damit kommen die wirklich spannenden Werkzeuge wie synthetische Farbe hinzu, die sich vermischende Acryl- und Ölfarben simulieren. Aber auch das Skizzieren mit Blei-, Bunt-, Filzstiften, Airbrush, Tusche und vielem mehr macht in Sketchbook viel Spaß. Die Oberfläche zeigt sich trotz der vielen Funktionen leicht zugänglich und bleibt sehr übersichtlich. Man sieht ihr nur im Vergleich zur Konkurrenz den Ursprung vom Desktop-Rechner an. Zudem hätte ich mir eine bessere Anpassung an den Apple Pencil gewünscht. Andere nutzen die Schraffierfunktion per Neigung besser aus. Trotzdem: ein Must-have für digitale Künstler!

(Bild: Autodesk Sketchbook)
Preis: Kostenlos, Pro-Tools per In-App-Kauf für 3,99 Euro Anbieter: Autodesk, Web: www.autodesk.com Note: 1,5