THE VERGE TESTET GOOGLE GLASS

Google Glass wird iPhone unterstützen

25.02.13 | 05:38 Uhr - von

iWatch oder Google Glass? Sollte Apples Uhr tatsächlich dieses Jahr erscheinen, wird sie mit Sicherheit auf die Verbindung zum iPhone setzen. Doch auch Google verschließt sich dem iPhone nicht und lässt Google Glass mit dem iPhone kommunizieren.

The-Verge-Autor Joshua Topolsky konnte die Brille vorab bereits ausprobieren. Glass ist eines der Projekte aus dem "Google X"-Forschungslabor, in dem u.a. auch an Autos geforscht wird, die ohne Fahrer auskommen. Entwickler dürften sich bereits bewerben, seit kurzem können sich auch alle in den USA für den Vorab-Test melden. Diese Beta-Phase dient Google dazu zu testen, wie die Brille eingesetzt wird. Die eingebaute Kamera könnte aber die Privatsphäre verletzen, da sie von anderen (noch) nicht als Kamera erkannt wird.

ANZEIGE

Vom Design zeigt sich Topolsky überzeugt, es sei in einigen Punkten besser als das, was Apple in letzter Zeit abgeliefert habe. Das Material fühle sich gut an und die Brille soll überraschend leicht sein. Die Explorer-Ausgabe hat zwei optionale getönte Gläser, mit denen Google Glass stärker einer Brille ähnelt. Dann soll Glass weniger Blicke auf sich ziehen, da die Brille nicht ganz so ungewöhnlich aussieht.

Google Glass hat keinen 3G-Empfang, sondern nur Wi-Fi. Per Bluetooth lässt sich aber die Mobilfunkverbindung des Smartphones nutzen. Google Now, Googles Siri-Konkurrent, wird eine wichtige Rolle spielen. Glass wird mit Sprachbefehlen und per Berührung am Brillengestell bedient. Nachrichten erscheinen auf dem kleinen Display, auch die Navigation per Google Maps ist nun immer im Blickfeld.

Ob das iPhone wirklich der ideale Begleiter für Google Glass wird, bleibt abzuwarten. Wie intelligente Uhren kann Glass auch nur das darstellen, was iOS weiterleitet. Sollte eine "iWatch" kommen, wird diese sicher vom Betriebssystem bevorzugt behandelt.

Mehr zu: Google Glass

Artikel kommentieren

Bild von MACximilian

Bin mal gespannt wie das ankommt. Ich glaube eher, dass es ein Gimmick wird. Eigentlich ist es meistens nicht mehr als ein Bluetooth Freisprecher. Ein Earpiece tragen die meisten auch nur beim Telefonieren. Die die es ständig drin haben, haben das Ding in der Regel erst neu oder sind Türsteher die gern CIA Agent wären.
Das ist noch zu vordergründig eine Nasencomputer. Erst wenn es in eine normale Brille unsichtbar integriert ist, wäre es für mich tragbar.

Ausserdem glaube ich nicht, das genau jene Standard-Brille, wie so oft gezeigt beim Fallschirmspringen auf der Nase bleibt, aber das nur nebenbei denn bestimmt gibt es ja auch Action Brillen ;-)

Bild von udlich

Zu Google Glasses:
Ehrlich gesagt, mir ist nicht wohl dabei, Bits and Bits, W-Lan, Bluetooth, Stromzufluss u.s.w. so nah am menschlichen Gehirn zu tragen.
Zudem werden die Augen mit künstlichen Informationen "verarscht".
Sind da nicht schon gesundheitliche Schäden vorprogrammiert?

Bild von LinTec

Ich gehe davon aus, dass wenn die Brille auf den Markt kommt, dass es Studien und Untersuchungen dazu geben wird.

Bild von BioExorzist

So wie bei jedem Smartphone?^^

Bild von Alex-K

Bereits beim ersten Zug, der mit atemberaubenden 25 KMh gefahren ist, warnten die Ärzte dieser Zeit vor eventuellen körperlichen Schäden, die durch diese unmenschliche Reisegeschwindigkeit verursacht wird.
Dass man damals schon zu Pferd schneller unterwegs war, interessierte wohl niemanden.

Und heute sind wir einer Vielzahl von Strahlungsquellen ausgesetzt, die aber allesamt in noch in keiner ernstzunehmenden Studie irgendwelche negativen Auswirkungen auf den menschlichen Körper gezeigt haben.

Und dabei strahlt jedes schnurlose DECT-Telefon zu Hause mehr als Bluetooth oder WLAN.

Einzig frage ich mich, ob die Brille dann beim Autofahren zugelassen sein wird oder wie ein Handy nicht benutzt werden darf. Navigation hin oder her - es ist eine optische Ablenkung, die die Sicht beeinträchtigt.

Bild von sedl

Als ehemaliger Brillenträger kann ich mir nicht wirklich vorstellen eine Brille zu tragen um Infos zu bekommen, ich trage zwar auch schon seit knapp 25 Jahren keine Uhr mehr, kann mir jedoch eine Smartwatch gut vorstellen. So eine Ihr ist im Gegensatz zu einer Brille unauffällig und bequemer zu tragen.

Bild von dhirendra

Das ist eine ziemlich blöde Erfindung weil im Grunde in der Brülle
nur ein Bildschirm, ein Mikrofon und ein Bluetooth-Modul benötigt wird.
Alle anderen Funktionen kann das iPhone oder das entsprächende Produkt
eines anderen Hersteller auch übernehmen welches ohnehin vorhanden ist.

Bild von Fabel123

Ja genau, darum ist das natürlich eine absolut dumme Erfindung und muss sofort mit ein paar Heugabeln, ein paar bekloppten Dorfbewohnern und natürlich mit brennenden Fackeln bekämpft werden.

Ich hoffe du merkst, worauf ich hinaus will.

Bild von Mike-H

Als "nur" Display fürs iPhone macht es keinen Sinn, dafür ist iOS nicht ausgelegt. Den iPhone-Displayinhalt vors Auge gespiegelt ist wie Windows 8 auf Rechnern ohne Touch-Display. Nervig.
Man braucht eine App die die Informationen und Daten von iOS dem Glass entsprechend anpasst. Spätestens da wird Apple wohl nicht mitspielen.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
16 - 16 =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: OS10.9: automatische Anmeldung mehrerer Benutzer?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite