HÖHER, WEITER, BESSER

Tim Cook: Das Wichtigste des Auftritts bei „Goldman Sachs“ in der Zusammenfassung

12.02.13 | 22:33 Uhr - von Justus Zenker

In einer Rede vor den Gästen der Goldman Sachs Internet Technology and Internet Conference hat Apples CEO Tim Cook heute einige interessante Details preisgegeben. So plauderte Cook ein wenig über Apples Retail-Geschäft, dein Einfluss des iPads, aktuelle und zukünftige Technik und einiges mehr.

Hätte es das Superlativ nicht schon vor der Gründung von Apple gegeben – der Konzern aus Cupertino hätte die höchste Steigerungsform von Adjektiven erfunden. Denn Tim Cooks Rede war gespickt von Wörtern wie „besten“, „größten“ und „verblüffendsten“. Wirklich Verblüffendes hatte Cook hingegen nicht zu berichten. Doch an kleinen, interessanten Details mangelte es nicht.

ANZEIGE

So erklärte Cook, Apple habe in den letzten drei Jahren durchschnittlich alle zwei Monate ein Unternehmen wegen seiner „klugen Köpfen oder Patenten“ gekauft. Auch die Übernahme von größeren Unternehmen habe man in der Vergangenheit geprüft, sich jedoch gegen diese entschieden. Auch in Zukunft könnten größere Unternehmen auf Apples Einkaufsliste stehen. An Barem mangelt es Apple zum Glück nicht, so Cook. Doch Apples Bar-Vermögen wolle man auch in die Lieferkette und neue Apple Stores investieren.

Denn von diesen soll es im kommenden Jahr 30 neue vor allem außerhalb der USA geben, darunter einen ersten Apple Store in der Türkei. Weitere 20 wolle man vergrößern. Für Cook ein Grund zur Freude, denn diese wirken auf ihn „wie ein „Antidepressivum“.

Auch Apples Management-Etage rief bei Cook fast ekstatische Gefühle hervor: „Ich schaue mich in der Führungsetage um und sehe Superstars. Johny Ive ist der beste Designer […] Bob Mansfield ist führend im Chipgeschäft. Niemand leitet das Produktionsmanagement besser als Jeff Williams. Schiller, Riccio, und so weiter. Ich war noch nie so selbstsicher mit Bezug auf Apple.“

Die Frage nach der „Wachstumsgrenze“ konnte Cooks wohl nicht nur aus diesem Grund als „nicht in unserem Vokabular“ beschreiben. Aufstrebende Märkte wie China oder Indien oder auch den Prepaid-Markt wolle Apple weiterhin mit älteren, günstigeren iPhone-Modellen bedienen. Ein Konzept, das aufgeht: Im Dezember war die Nachfrage nach dem iPhone 4 größer als die Produktionsmenge.

Ein billiges iPhone lehnte Cook zwar nicht direkt ab, man wolle aber nicht über den Preis konkurrieren. Die Technik soll auch in Zukunft „perfekt“ sein und sich anstelle von „Megapixeln“ oder „Prozessorfrequenzen“ durch ihr fantastisches Erlebnis abheben. Technik wie OLED-Displays mit schlechter Farbsättigung würde Apple aus diesem Grund nie verbauen.

Ob das Ziel nach Marktanteilen erreicht wird, ließ Cook unbeantwortet. Denn „vom Marktanteil haben wir keine Ahnung“, so Cook, da man das einzige Unternehmen sei, das seine Verkaufszahlen bekannt gibt. Dennoch wusste der Apple-CEO den Vergleich zwischen den 15 Millionen HP-PCs zu ziehen, die Apple mit dem iPad im vergangenen Quartal locker überholt hätte. Am Black Friday, dem traditionell verkaufsstärksten Tag der USA, habe Apple mehr als doppelt so viele iPads als Android-Geräte absetzen können.

Das Ende der Fragerunde läutete Tim Cook mit einem Lobsang auf Apples Mitarbeiter ein. Auch mit Bezug auf die Produkte ist Apples Chef stolz, zudem gebe die Zukunft Grund sich selbstsicher zu fühlen. „Ich bin stolz ,dass wir ein Rückgrat haben und unsere Verantwortung in der Lieferkette wahrnehmen. Ich bin stolz, dass wir große Anstrengungen unternehmen bezüglich der Umwelt. Es ist ein lebenslanges Privileg und gleichzeitig demutsvoll mit so tollen Leuten zusammenarbeiten zu dürfen.“

Mehr zu: Apple | Tim Cook

Artikel kommentieren

Bild von silversurfer66

"Rückrad"?
Ihr seid echt lustig.

Bild von pantoffel

Kennst Du nicht? Das ist das Gegenteil von "Vorrad".

Bild von chapeaubay

Noch so ein Übersetzungsbrüller: "demütigend" ist was anderes als " mit Demut"!

Bild von pantoffel

Ist wohl so ne Art "Hassliebe" ;-D

Bild von privatepaula

Rückrad haha. Fasching ist jetzt aber vorbei, nicht wahr? Nicht mehr so viel saufen!

Bild von Hiz

"... dass wir große Anstrengungen unternehmen bezüglich der Umwelt." Hahaha! So nennt man das bei Apple also, wenn Akku und RAM untrennbar mit dem Gehäuse bzw. dem Logicboard verklebt werden, so dass man anstatt einzelne kleine Bauteile den halben Computer austauschen muss!?! Was für eine scheinheilige Verarschung!

Bild von CMV

Das war doch nur der Auftakt zum politischen Aschermittwoch, ernst nehmen kann man das nicht wirklich, was er gesagt hat. Und die Übersetzung passt sich dem an.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
vierzehn - = sieben
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: Spotlight verlangsamt Mac

Re: Spotlight verlangsamt Mac

Re: Spotlight verlangsamt Mac

Re: Spotlight verlangsamt Mac

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos