MEHR ALS 37 MIO. IPHONES, 5,2 MIO. MACS

Apple-Quartalszahlen 01/2012: iPhones, Macs und Gewinne im Rekordbereich

24.01.12 | 23:00 Uhr - von m.sherling
(Bild: istockphoto.com, sitox)

Nachdem Apples Ergebnisse im letzten Finanzquartal hinter den Erwartungen mehrerer Analysten zurückgeblieben waren, schaute die Finanzwelt diesmal mit besonderem Interesse hin: Über Weihnachten letzten Jahres konnte Cupertino zwar nicht mit einer runderneuerten, aber doch mit Mitte bis Ende des Jahres überarbeiteten Produktpalette ins Rennen gehen. Und das mit großem Erfolg. 

 

Mit einem Umsatz von 37 Milliarden US-Dollar hatte Apples Finanzchef Oppenheimer für das erste Finanzquartal 2012 (Oktober bis Dezember 2012) gerechnet: 46,33 Mrd. US-Dollar wurden es bei einem Gewinn von 13,06 Mrd. US-Dollar (13,87 US-Dollar pro Aktie). Damit erwirtschaftete das Unternehmen mehr als doppelt so viel Gewinn als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und konnte gut 70 Prozent mehr Umsatz verzeichnen. Analysten hatten im Vorfeld lediglich mit einem Umsatz von rund 40 Mrd. gerechnet. 

 

Positiv niedergeschlagen haben sich in der Bilanz vor allem sehr starke Verkäufe im iOS-Segment: Dank des im Oktober 2011 neu erschienenen iPhone 4S gingen 37,04 Millionen iPhones über den Ladentisch und setzten damit einen neuen Rekord fürs Apples Handgeräte. Selbst vom iPod konnten in seinen besten Jahren pro Quartal nie mehr als 22,73 Millionen Geräte abgesetzt werden. Diesmal ging der Musikspieler im Weihnachtsgeschäft fast unter: 15,4 Millionen iPods fanden über Weihnachten neue Eigentümer. Das im März gestartete iPad 2 schlug mit 15,43 Millionen Verkäufen zu Buche und übertrumpfte damit ebenfalls den iPod.

 

Bei den Mac-Verkäufen darf sich Apple gleichfalls über einen Rekord freuen: Erstmals in der Unternehmensgeschichte konnte die magische Grenze von fünf Millionen Geräten überschritten werden. Ganze 5,2 Millionen Macs wurden verkauft, rund ein Viertel mehr als noch im Vorjahresquartal. Von dieser Gesamtzahl machten 3,72 Millionen Mobilmacs den Löwenanteil aus und Desktop-Macs schlugen mit 1,48 Millionen Geräten zu Buche.   

 

 

 

 

Kommentar

Das Weihnachtsquartal 01/2012 ist aus mehreren Gründen ein besonderes für Apple: Es ist das erste unter dem neuen Vorstandschef Tim Cook und gleichzeitig das erste, in dem die weltweiten Mac-Verkäufe die Marke von fünf Millionen Geräten übersteigen. Darüber hinaus darf sich auch das iPhone über glänzende Erfolge freuen und lässt seinen früheren Rekord-Konkurrenten iPod weit hinter sich zurück. 

 

Analysten können sich über dieses Quartal ohnehin nicht beschweren: Im Vorfeld waren sich einige unsicher, ob Apple auch diesmal hinter den hochgestochenen Erwartungen zurückbleiben würde. Doch mit den erzielten Umsatz-, Gewinn- und Verkaufszahlen übertraf Cupertino die Prognosen auf dem Börsenparkett deutlich und zeigt einmal mehr, dass Konsumenten zu Weihnachten Apple-Produkte unter dem Baum sehen möchten. Ein Trend, der ungebrochen scheint. Fortsetzen könnte er sich bald auch auf anderen Gebieten: Nicht umsonst munkelt man nach der Lektüre der von Walter Isaacson verfassten Biographie, Steve Jobs habe den Durchbruch beim Revolutionieren von Büchern, TVs und Photographie noch vor seinem Tode geschafft und Apple werde entsprechende Technik bald vorzuweisen haben. 

 

Bleibt zu hoffen, dass dabei alte Baustellen nicht wieder zu kurz kommen. Denn Cupertino musste in den letzten Monaten auch einige Misserfolge einstecken: Von einem Verfahren gegen Motorola, das man in Deutschland in erster Instanz verlor über das neue Final Cut Pro X, das zum Abwandern von Video-Spezialisiten führt, bis hin zu einem Mac Pro, der im Juli 2010 das letzte Mal überarbeitet wurde und damit zu Recht das Vertrauen der Profi-Kunden auf eine harte Probe stellt. Baustellen gibt es für Apple also einige. Hier wird das Unternehmen nachlegen müssen. 

 

Doch in jedem Fall gilt: Die heutigen Zahlen sind ein Grund zur Freude und suggerieren, dass auch ein Cook-geführtes Apple Erfolg haben kann. Ob der Jobs-Nachfolger dieses Versprechen auf Dauer einlösen kann, wird aber erst die Zukunft zeigen. Doch bis dahin zeigt sich das AAPL-Wertpapier im nachbörslichen Handel schon einmal im deutlichen Plus von rund 8 Prozent. 

 

Hinweis: Der Autor ist Eigentümer von AAPL-Wertpapieren.


Artikel kommentieren

Bild von Gast

...(Oktober bis Dezember 2011) würde mehr Sinn machen

Bild von Gast

Warum verwendest Du den Konjunktiv? Oktober bis Dezember 2011 ist natürlich richtig und somit sinnvoller.

Bild von Gast

Und wann kauft Apple Griechenland? ;-)

Bild von Gast

Da die Verkäufe vom iPhone sich auf alle drei Modelle beziehen hat das vergünstigte 3GS sicher einen grossen Teil dazu beigetragen und auch das 4 gibt es seit Einführung des 4S quasi überall für einen Euro mit Vertrag hinterhergeworfen.

Bild von Gast

Na und - am Ende stehen die 10,5 Mrd. Euro Gewinn.
Die 1 Euro zahlt der Kunde, der Mobilfunkanbieter zahlt mehr an Apple, als 1 Euro.

Bild von Gast

So sieht es aus. Apple ist es doch vollkommen egal für welchen Preis die Mobilfunkanbieter ein iPhone verkaufen. Entscheidend ist lediglich der Betrag, den sie an Apple abdrücken und der ist selbstverständlich um ein Vielfaches höher als 1€.
Hauptsächlich ist außerdem das 4S über die Ladentheke gegangen. Das hat Tim Cook gestern auch so bestätigt.

Bild von Gast

Dazu hat er natürlich offiziele Zahlen vorgelegt nicht wahr? Dummes Marketinggeschwafel um nicht öffentlich zugeben zu zu müssen das selbst Apfelkinder nicht bereit sind für ein billiges Upgrade nochmals den Vollpreis zu bezahlen.

Bild von Gast

Mag sein ändert aber auch nix daran das ein iPhone zum Massenprodukt verkommen ist. Jedes Kind und jeder Hartzler rennt heute mit nem 1-Euro iPhone durch die Gegend. Wo bleibt da die Exklusivität?

Bild von Gast

Selbstverständlich ist das ein iPhone ein Massenprodukt. Das belegen schließlich 37 Millionen verkaufte Exemplare im letzten Quartal. Wo ist das Problem? Meinetwegen darf jeder Mensch ein iPhone besitzen, je mehr desto besser.
Warum muss ein iPhone exklusiv sein. Diese Zeiten sind zum Glück unwiderbringlich vorbei.

Bild von Gast

Und was hast du von deren Gewinn?

Bild von bierbrummsel

Irgendwie wird das langsam unheimlich...

Bild von Gast

Auch wenn beide nicht wirklich was gemeinsam haben, aber mich erinnert dieser iPhone Hype gewaltig an die Tamagotchis - kennt die noch jemand? Hypes kommen und gehen und am Ende steht das vergessen und niemanden interessiert es mehr. So wird es auch mit dem iPhone passieren.

Bild von Gast

Irrtum! Tamagotchi war ein Spielzeug das iPhone ist quasi die EierlegendeWollmilchSau. Apple hat mit dem iPhone allen etablierten Telefonherstellern gezeigt wie Telefone wirklich funktionieren müssen.

Die anderen können nur kopieren und das meist deutlich schlechter!

Bild von Gast

Wer braucht das Zeug?
Unglaublich, aber wer sind die Leute die dieses Zeug zu exorbitanten Preisen kaufen und brauchen?

Bild von Gast

Ich z.B. brauche die Apple-Produkte, weil ich kein Microsoft-Betriebssystem benötige und auch mit Android nicht besonders viel anfangen kann? Und was heißt schon exorbitante Preise? Für mich sind Apple-Produkte preiswert und andere Marken billig. Das ist alles eine Frage der persönlichen Einstellung und des eigenen Geldbeutels.

Bild von Gast

. Wenn Zeitgeist, Marketing, Lifestyle...
...ein gutes Produkt, Gobalisierung und Ausbeutung von Arbeitnehmern aufeinander treffen kann man auch in schlechten Zeiten ordentlich Gewinne machen.

Bild von Gast

Das widersinnige ist,....
...Dass die Billiglöhner in Asien unter Anderem dafür leiden, damit reiche Trendkiddies sich mit sinnlose Dinge wie Biertrinksimulatoren oder Röntgenapps auf ihr IPhone laden können.

Gut, man muss fairerweise sagen, dass die Ausbeutungsquote bei anderen elektronischen Geräten oder Firmen wohl auch nicht wirklich besser ist. Und ja, Apple hat einige innovative Dinge zu bieten. Aber die rechtfertigen nicht immer den hohen Preis.

Viel schlimmer finde ich da den Trend, dass alle 6 Monate ein neues Handy her muss. Meins hab ich jetzt seit drei Jahren. Es ist klein, stabil und hat mich kein verdammtes Vermögen gekostet. Ich werde es behalten, bis es kaputt geht oder weg kommt. Und sollte das eintreten, kaufe ich mir sicher kein IPhone.

Bild von Gast

Es tut mir wirklich leid, aber es interessiert mich nicht im Mindesten, was ein Arbeiter in Südostasien für einen Lohn erhält. Wenn es danach ginge, dürfte ich auch keine Adidas oder Puma Turnschuhe tragen, dürfe ich mir keinen Samsung Fernseher kaufen oder keinen Mercedes fahren.
Welche Produkte werden denn heue nicht in Asien hergestellt?
Das ist ja schön, dass Du noch immer ein 3 Jahre altes Handy nutzt? Wo wurde das tolle Gerät denn hergestellt? Ich hoffe doch sehr, dass Du vorher überprüft hast, dass kein Mitarbeiter in einem asiatischen Zulieferbetrieb daran beteligt war.

Bild von Gast

iPhone, der Sportwagen des kleinen Mannes
Das iPhone lässt sich am besten mit einem Sportwagen im Stadtgebiet vergleichen. Dieser hat in der Stadt keinen wirklichen Nutzen, vielleicht sogar gänzlich unpraktisch (keine Rücksitze, kein Stauraum / iPhone restriktiv und schadensanfällig), ist teurer in Anschaffung und Unterhalt, unvernünftig für die Umwelt (beim iPhone durch den künstlich kurzgehaltenen Lebenszyklus, jedes Jahr ein neues Modell - der guterzogene Fanboy streicht sich den Tag rot im Kalender an) und dient doch lediglich dem Zeigen von Status.
Der Unterschied zum Sportwagen: Es ist zwar deutlich überteuert, aber dennoch irgendwie doch erschwinglich - so dass es sich doch jeder, der auch nicht soviel Geld überhat und auch in Krisenzeiten kaufen kann - und wenn's über einen Vertrag ist. Das iPhone erfüllt damit vielleicht noch eine weitere Funktion, in dem es ein zweiter, modernerer Lippenstift-Index wird.

Dass es auch ein günstigeres Gerät gibt, dass alle relevanten Funktionen abdeckt, dabei aber auch nicht so restriktiv ist, wird dabei gerne ausgeblendet.

Idiotisch? Ja! Den Applenutzern egal? Ja!

Bild von Gast

Es ist mir vollkommen gleichgültig, dass es günstigere Geräte gibt, die alle relevanten Funktionen abdecken, denn entweder läuft es dann mit einem Windows-Betriebssystem oder mit Android. Das brauche ich beides nicht. Das ist nun einmal so. Von welchen Restriktionen sprichst Du denn genau? Mir fehlt auf dieser Ebene leider nichts bei Apple. Alle Produkte arbeiten zumindest für mich genauso zusammen, wie ich mir das vorstelle. Ich bin kein Freund offener Systeme und deshalb fühle ich mich bei Apple so wohl. Das ist nicht idiotisch, sondern schlicht logische Konsequenz.
Und warum soll ich mir nicht alle zwei Jahre ein neues iPhone und ein neues iPad kaufen? Dass ein iPhone teuer im Unterhalt sein soll, ist mir leider bislang auch nicht aufgefallen. Die Mobilfunkpreise bezeichne ich als günstig und die Apps sind zum großen Teil absolute Schnäppchen im Verhältnis von Preis- und Leistung. Was genau meinst Du also mit teurem Unterhalt?

Bild von Gast

Wirtschaftlich hui, ethisch andersrum
technisch und ästhetisch optimierte Produkte, unter optimierter Ausbeutung produziert, würde ich sagen. Die Foxconn-Nachrichten zeigen es ja fast täglich. (Ja, auch andere produzieren da...) Derweil zahlt auch Apple auf Europaumsätze lächerlich geringe Steuern (lt. einem Faz-Artikel: Suche im Netz nach "Irland Google Steuer Apple"), und alles legal, wie es heißt. Demnach suventioniert der Steuerzahler diese Firma, denn Steuerausfälle sind Subventionen.

Das ist es, was der Rekordgewinn "bedeutet".

Bild von Gast

Ja, die guten alten Foxconn-Nachrichten. Die letzten Beschwerden, die ich gelesen habe, kamen von Mitarbeitern, die im XBOX 360-Werk von Foxconn arbeiten. Und wer ist für den Public Eye Award 2012 nominiert worden? Nein, nicht Apple, sondern Samsung.
Apple zahlt auf Umsätze überhaupt keine Steuern, sondern auf erzielte Gewinne. Selbstverständlich versteuert Apple die Gewinne dort, wo es wirtschaftlich am sinnvollsten ist. Das ist nicht kritikwürdig, sondern schlicht logisch.

Bild von Gast

an die Leistungserbinger denken....
bei 13 Milliarden Dollar könnten mal die Leistungsträger an die Leistungserbringer denken.
1 Milliarde als Spende an die Foxconn Mitarbeiter und andere Zulieferer von Apple.

Naiv? Mh, aber das war mein spontaner Gedanke zu dieser Meldung.

Bild von Gast

Weshalb sollte Apple Geld an Foxconn Mitarbeiter spenden? Und weshalb 1 Milliarde? In welcher Währung überhaupt? USD, EUR oder CNY?
Starte doch selbst einen Spendenaufruf, wenn Dir die Mitarbeiter dort so leid tun.

Bild von Gast

Apple hat insofern inzwischen eine Quasi-Monopolstellung, das diese Firma sich inzwischen zu einem Patent-Grabber gewandelt hat und Allerweltswissen dank der globalen Gesetzgebung in bare Münze zu verwandeln vermag. Patentgrabbing ist heutzutage das beste Geschäft!

Bsp. gefällig? 1980 habe ich für einen deutschlandweit vertretenen Kunden eine SW-Lösung entwickelt, mit der Vorgabe: "Denken Sie daran, unsere Mitarbeiter vor Ort sind nur angelernt und haben meist nicht mal einen Schulabschluß. Sie sollen die HW und SW trotzdem einfach bedienen können". Diese Vorgabe wurde erfüllt. Die eher banale Lösung war seinerzeit, die erst Jahrzehnte später patentierte "One-Klick-Button" Technik - allerdings sogar ohne Maus!

Bild von Gast

Apple hat insofern inzwischen eine Quasi-Monopolstellung, das diese Firma sich inzwischen zu einem Patent-Grabber gewandelt hat und Allerweltswissen dank der globalen Gesetzgebung in bare Münze zu verwandeln vermag. Patentgrabbing ist heutzutage das beste Geschäft!

Bsp. gefällig? 1980 habe ich für einen deutschlandweit vertretenen Kunden eine SW-Lösung entwickelt, mit der Vorgabe: "Denken Sie daran, unsere Mitarbeiter vor Ort sind nur angelernt und haben meist nicht mal einen Schulabschluß. Sie sollen die HW und SW trotzdem einfach bedienen können". Diese Vorgabe wurde erfüllt. Die eher banale Lösung war seinerzeit, die erst Jahrzehnte später patentierte "One-Klick-Button" Technik - allerdings sogar ohne Maus!

Bild von Gast

Das Thema Patente hat natürlich noch gefehlt. Jedes Unternehmen hat das Recht Patente einzureichen und diese geschützten Patente auch entsprechend zu verteidigen. Nichts anderes machen gerade etliche Unternehmen aus der Technikbranche. Das ist vollkommen in Ordnung so.

Bild von Gast

Schäm dich Apple, schäm dich Steve Jobs.
Ja ja, die anderen Unternehmen sind auch nicht besser. Das ist wahrhaftig immer das beste Argument um den eigenen Dreck nicht so schlecht aussehen zu lassen.

Wenn ich im Biomarkt mehr Geld für Fleisch und Gemüse ausgebe, als im Lidl, dann tue ich das gerne, erwarte aber auch bessere Produktionsbedingungen für die gekauften Produkte.

Wenn 20 Euro anstelle von 5 Euro für ein T-Shirt bei Hess Natur im Gegensatz zu KiK Modemarkt oder H&M kaufe - das gleiche.

Ich erwarte bei einem Telefon für 629,- Euro auch, dass von diesem Geld ein anständiger Teil beim Bauer des Gerätes, sowie bei den benötigten Rohstoffen bleibt.
Tut es aber gerade nicht. Die kleinen Jungs in den kongolesischen Coltanminen werden nur ein paar Jahre ihre 4 Euro Wochenlohn genießen dürfen, bevor sie abgeknallt werden.
Der chinesische Foxconn Arbeiter wird zwar nicht abgeknallt, bringt sich dafür aber irgendwann selber um, weil es so grausam ist, dort zu arbeiten.
Aber Apple fährt 13 Milliarden Quartalsgewinn ein und ändert de facto nichts an der Situation. Sie wissen seit 10 bzw. 7 Jahren um diese Verhältnisse und tun nichts.

Ich habe selber iPhone etc., will auch nicht drauf verzichten gebe aber den Unternehmen die Schuld, da sie letztlich diejenigen sind, die mit ihrer enormen Power am Markt locker in der Lage wären, diese Missstände zu ändern.
Das gleiche gilt für andere riesen wie H&M etc.

Nicht dumm rumquatschen, warum es nicht so einfach ist etwas zu ändern, bla, bla, bla. Einfach mal machen.

Bild von Gast

Schön, dass Du bessere Produktionsbedingungen für im Biomarkt produzierte Waren erwartest, aber dies ist leider Wunschdenken. Das zeigen regelmäßig auf Biohöfen gemachte Stichproben. Muss man das verurteilen? Vielleicht. Interessiert es mich? Nein.
Und Apple ist nicht verantworlich für die Zustände bei Foxconn oder bei anderen Zulieferbetrieben, sondern diese Betriebe selbst.

Bild von Gast

46Mrd Umsatz, davon 10Mrd Gewinn
Also wenn man sich alleine die Zahlen anschaut merkt man, dass der Kauf eines Apple Gerätes mehr zum Profit des Konzerns beiträgt, als den Nutzen, den man davon hat. 21,7% des Preises fließen also in die Taschen des Konzerns, wovon der Konsument nichts hat.

Wer sich trotz dieser Gewinnmargen für Apple-Produkte entscheidet ist selbst schuld.

Bild von Gast

Tja, auch das stimmt leider nicht. Ich als Konsument prfofitiere gleich doppelt von den Apple Gewinnen. Zum einen bin ich Aktionär dieses Unternehmens und zum anderen kann Apple die Gewinne investieren, um neue Produkte für die Zukunft zu entwickeln, die ich dann wieder gerne käuflich erwerben werde.

Bild von Gast

Was soll man zu dieser ignoranten Feierdekadenz noch sagen
Was für eine entlarvende Show.

Fragt mal die Arbeiter in China bei Foxconn die die Arbeit machen was sie davon halten und wie sie jeden Tag ums einfache Überleben kämpfen müssen.

Interessiert Euch,Uns,die Medien,Apple doch nicht wirklich Hauptsache das neuste Modell von Apple in der Hand und bei den 1% stimmt die Rendite plus Steigerung.
Na dann ist ja alles Prima !!
Es boomt !!
Wachstum ist geil !!!
Weiter so und bitte noch ein bisschen mehr von allem !!!!

Bild von Gast

Ja, da gebe ich Dir recht! Mir ist die Arbeit der Foxconn Mitarbeiter vollkommen gleichgültig. Das ist vielleicht traurig, aber so ist das Leben.
Und ja, Wachstum ist geil! Das olympische Motto zählt noch immer: "Höher, schneller, weiter"! Das ist doch super!

Bild von Gast

Nachtrag
Ich besitze ebenfalls ein Gerät der Firma Apple (allerdings schon älter9, wobei mAn gerade im Laptopbereich die Unterschiede zwischen einem Mac und einem Windows Gerät wesentlich stärker wirken.

Ich finde es lediglich bedenkenswert, wie sich die Käufer (und Kommentatoren) einen preislich gerechtfertigten Zusatznutzen einreden möchten, der technischer Natur sein soll. Das ist Blödsinn. Es geht ier lediglich um die Marke. Ein bisschen Aufrichtigkeit würde einem hier ganz gut tun.

Bild von Gast

Wenn Du wirklich einen Mac besitzt, dann wüsstest Du, dass Du im Grunde zwei Produkte in einem besitzt, denn wenn Du es brauchst, kannst Du Deinen Mac problemlos in einen Windowsrechner umwandeln. Welche Marke kann sonst noch bieten? Das alleine rechtfertigt schon einen höheren Preis.

Bild von Gast

Hat keiner behauptet, dass andere es besser machen. Aber Apple tut immer grosskotzig fortschrittlich, derweil es hinter den Kulissen genauso abgeht wie ueberall.

Das ist allemal ein Argument.

Bild von Gast

Wofür oder wogegen soll das bitte ein Argument sein? Apple ist nun einmal fortschrittlich. Das mag Dir gefallen oder nicht, ändert aber nichts am Ergebnis.

Bild von Gast

Ich setze mich jeden Morgen mit meinem S2 vor mein Ubuntu und schmunzel in mich hinein, wie sich Menschen dermaßen einspannen lassen können, weil sie Käufer eines oder mehrerer Produkte einer Firma sind. Mir ist ja im Grunde egal, wenn Leute meinen höhere Preise zu bezahlen für Dinge, die sie im Zweifelsfall nicht wirklich brauchen. Aber gut, dass ist sicherlich nicht nur ein Problem der iPhones - lustig bleibt es trotzdem. Schon die Simpsons wussten wie Mapple funktioniert.

Ich feier weder mein Mobiltelefon noch meinen Laptop oder gar den Desktop-PC und glaube nicht daran die absolute Wahrheit und Glückseligmachung gepachtet zu haben, wenn es um IT geht, aber ich feier Mensche wie Sie - wobei dabei herrlich egal ist, für welche Marke man zum Kasper wird.

Nicht-Teilhaber am Gewinn einer Firma zu sein und trotzdem die Siegesfahne zu wedeln gebietet nur eins: Herzlichen Glückwunsch :)

Bild von Gast

Du übersiehst eines völlig. Der Preis eines Produktes ist immer ein Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. Wenn der Preis des iPhones zu hoch wäre, würden nicht so viele dieser Smartphones verkauft werden. Warum sollte Apple das iPhone also günstiger anbieten? Die kommen ja kaum mit der Produktion hinterher, so groß ist die Nachfrage nach den Geräten.

Bild von Gast

die Zwangasarbeiter von gestern sind die arbeiter von heute in china.
Mich persönlich intereesiert es auch wenig ob ich mir nen porsche kaufen oder nen fiat hauptsache es macht spass.
hegemonie hin und her mich interessieren meine mitmenschen nicht so sehr ich muss schauen wo ich bleibe schliesslich muss cih geldverdienen damit ich mir mein luxusleben gönnen kann.

wäre schade für mich wenn ich nicht mehr konsumieren kann.
und ich finde es ganz toll das auch andere hier herzlich wenig mit ihren mitmenschen in china sympathisieren.
warum auch haben sich ja entschieden dort zu bleiben und zu sterebn für einen hungerlohn.
tja die dummen sterben halt nie aus.
und das an apple anzutragen ist masslos.
ich persönlich bin auch aus der ddr geflohen und habe danach mehrere bordells gegründet scheiss drauf .
sag ich immer.
ist erlaubt.
wer als nutte arbeitet macht es ja freiwillig.
wenn man 18 ist muss man halt entscheiden wo es hingeht und ich bin momentan gut dabei.
nur schade das apple so wenig im porno bereich tätig ist da liegt sehr viel geld brach.
und das iphone kann man bestens für pornos benutzen.
noch was zu den nörglern andere gross unternehmen produzieren auch in china von konderhand na und keiner regt sich auf also protestiert auch keiner.
und die chinesen ahben nun mal zu viele einwohner wenn dann welche sterben ist das nur die logische konsequenz bei der anzahl der masse und des verfügbaren raumes und der versorgung.
damit ist eigentlich alles gesagt.
und schnell noch was zum thema luxus.
jeder findet es geil das kann man nicht verleugnen und die linken haben in der sed zeit ja auch im luxus gelebt.
also damit ist alles soziales geklärt.
ein tipp für mich schaut erst wo ihr steht und helft nicht erst anderen.
beispiel penner der hat sich sein tolles dasein ja auch ausgesucht dann muss er halt mit den konsequenzen rechnen.
sozial ist einfahc nur etwas zivilisatorisch bei den tieren gibt es das kaum bei den urwaldbwohnern in brazielien auch nicht also warum schafft man diesen ganzen kramm hier nicht ab und konzentriert sich aufs geld verdienen.
ich habe damit immer gut gefahren und das sollte jeden ein beispiel geben.
loser werden nämlich geboren sie werden es nicht erst später im leben.
und für weicheier ist nun mal kein platz in einer leistungsgesellschaft.
das heisst apple ist ein tolles produkt aber nörgler gibt es weil es einfach immer welche gibt die meinen man müsse auf siene mitmenschen achten.
fazit.
zieh dein ding durch und achte nicht auf andere.
setz die immer höhere ziele und mache es den anderen pros nach die auch erfolgreich sind und lege diesen blöden sozialkram ab denn loser bleiebn verlierer weil sie als welche geboren sind und schwächlinge sind nicht überlebensfähig in der freien natur.

Bild von Gast

Immer diese Leute die sich darüber aufregen dass es ein unverschämter preis sei !
Wenn es euch zu teuer ist und ihr es nicht zu schätzten wisst dann kauft es nicht !
Aber nörgelt hier nicht rum weil ihr was verpasst aber zu faul seid Geld aus zu geben!

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
+ zwei = fünfzehn
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

MAC-FORUM

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: Wie mehrere Wörter markieren? In Pages und co.?

Re: OS10.9: automatische Anmeldung mehrerer Benutzer?

Re: OS10.9: automatische Anmeldung mehrerer Benutzer?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite