AUSGESCHRAUBT?

Top Secret: Apples neue asymmetrische Schraube soll Bastler endgültig aussperren

08.08.12 | 18:08 Uhr - von Justus Zenker

Was für „Hacker und Hobbybastler“ selbstverständlich ist, war für Steve Jobs eine Horrorvorstellung: Das Öffnen und Modifizieren der „perfekten“ Produkte. Jobs sah dadurch die „End-to-End-Nutzer-Erfahrung“ bedroht, Mitte 2009 begann Apple aus diesem Grund, sogenannte Pentalob-Schrauben in seinen Produkten zu verbauen. Die Schrauben, für die inzwischen allerdings Schraubenzieher erhältlich sind, könnte Apple jedoch durch einen neuen Schraubentyp ersetzen, der deutlich schwieriger zu knacken sein wird.

Der Clou an dem neuen Schraubentyp: Im Gegensatz zu bisherigen Schrauben ist der Schraubenkopf „total asymmetrisch“, so die Beschreibung, die samt Foto auf Reddit gepostet wurde. Im Gegensatz zum Pentalob-Design könnte Apple diese Schraube sogar patentieren lassen. Drittherstellern wären somit bei der Produktion passender Schraubenzieher die Hände gebunden. Einzig Apple und eventuell Apples Servicepartner könnten dann noch Reparaturen oder Modifikationen an der Hardware ausführen.

ANZEIGE

Sollte es sich bei dem Bild, das im Übrigen von einem temporären E-Mail-Konto verschickt wurde, tatsächlich um eine Erfindung aus Cupertino handeln, ließen sich Apple-Produkte zukünftig ausschließlich mit Apples Segen öffnen und reparieren. Ein einfacher Austausch der Festplatte am heimischen Schreibtisch wäre dann ebenso unmöglich wie die Aufrüstung des Arbeitsspeichers. Fragt sich nur, ob Apple es tatsächlich gelingt, auf diese Art und Weise die „End-to-End-Nutzer-Erfahrung“ zu verbessern.

Zumindest eines wäre sicher: Das aktuelle MacBook Pro mit Retina-Display wäre auf einen Schlag den Titel „am schlechtesten zu reparierendes Laptop“ zu Gunsten der neuen Produkte los.

Mehr zu: Apple | Apple Care

Artikel kommentieren

Bild von digichild

F..k!

Bild von Gast Maclife

Wieso f...? Bastler können es trotzdem... Nur die DAU's werden davon abgehalten Mist zu bauen... Denn ich kann dir sagen, das die Schraube, welche ich nicht aufkriege noch lange nicht gebaut wird!

Bild von macumlife

Ein gefaktes Bild von Samsung um abzulenken?

Bild von Preiselbauer

Netter Versuch von Apple. Aber was Apple öffnen kann, kann mit letztlich auch jeder andere öffnen. Auch wenn der Aufwand größer wird.

Bild von Gast Maclife

Richtig!

Bild von Mike-H

Im Zeitalter von aushärtender Metallknete oder 3-D-Druckern ist das nur für die ein Problem die es auch besser zu lassen sollten.

Bild von ck222

Jo, so siehts aus.
mfg
ck222

Bild von Gast Maclife

Auch richtig!

Bild von Bromios

Eine asymmetrische Schraube macht überhaupt keinen Sinn. Die Bauteile würden beim Montieren gegeneinander bewegt und nähmen Schaden.
Die Werkzeugprägung im Kopf halte ich als Mann vom Fach für ein rückschrittliches Phantasiegebilde.

Bild von DerFlorian

Es geht bei der Asymmetrie ja nur um den Schraubenkopf, nicht doch um das Gewinde - wenn ich das richtig verstanden habe.

Bild von Gast Maclife

@Bromios... Nicht verstanden...
@DerFlo... richtig!

Bild von f.a.

Japp. Eingedenk dessen ist aber die Überschrift des Artikels "Apples neue asymmetrische Schraube" verunglückt. Im Artikel selbst steht dann, was gemeint ist: "Im Gegensatz zu bisherigen Schrauben ist der Schraubenkopf 'total asymmetrisch'".

Ich bezweifle aber, dass Apple –zumindest unter europäischer bzw. deutscher Jurisdiktion– mehr bewirken könnte, als den Verlust der hauseigenen Garantie, wenn dran rumgefummelt würde. Schließlich ist es m.E. formal trivial, ein Negativ des Schraubenkopfes herzustellen. Auch würde ein Käufer unbillig darin behindert, sein Eigentum zu verändern. Das Gerät ist ja nicht amtlicherseits verplombt oder versiegelt.

Bild von Powernaut

apple ist in so mancher hinsicht ganz schön benutzerfeindlich...und das finde ich ganz schön asozial...

Bild von Macintosh1968

Das ist doch nicht benutzerfeindlich, das Gerät ist ohne Probleme zu benutzen. Im Retina MacBook kannst Du soeieso nix mehr selber tauschen, zumindest bis jetzt....was soll das also?

Es ist doch kein Wunder das Apple das tut, was glaubt Ihr wieviele User das Gerät durch Unwissenheit und Dummheit selbst beschädigen, es dann zu Apple senden und Garantie verlangen. Glaub mir ich habe schon alles Mögliche gesehen und gehört, von der "ich wollte nur mal schauen wie es aussieht" Nummer bis hin zu selber eingelöteten Drähtchen....

Weisst DU was asozial ist? Ich habe kein Facebook.....DAS ist asozial:-)

Mac

Bild von Faina

Garantie hin, Garantie her. Apple darf mir zwar diese versagen wenn ich ein Gerät öffne, aber behindern dürfen die mich nicht. Ist schließlich mein Eigentum, wenn ich ein Gerät gekauft habe. Ob ich nun ein DAU bin oder Profi, geht Apple nichts an. Und alles Apple zu überlassen für horrende Preise sehe ich nicht ein. Bei vielen Geräten kann man mit halbwegs ausgeprägter Feinmotorik Festplatten, Speicher oder andere Teile auch alleine wechseln. Wers nicht will, kann ja zum Service gehen, aber die Freiheit das zu entscheiden möchte ich schon haben.

Bild von Gast Maclife

Wenn du ja die nötige Feinmotorik besitzt, dann auch bestimmt bald auch so einen Schraubenzieher... Wo ist das Problem?

Bild von Faina

Und was hat die Feinmotorik mit dem Schraubendreher zu tun? Frei nach dem Motto: Wenn der der Kapitän ne rote Nase hat liegt das Krokodil auf zwei Meter oder wie?

Bild von Powernaut

apple preist seine computer aber immer mit benutzerfreundlichkeit und auf das os bezogen stimmt das auch und auch auf einige macmodelle, den mac pro und die normalen macbooks, aber mit sowas (der schraube da/nicht austauschbare teile, unerweiterbarer Arbeitsspeicher, festgeklebte akkus und weiteres) gewinnen sie sicher keinen preis in benutzerfreundlichkeit...

Bild von ronnyhh76

"[...] and no known tools are developed for it yet."

das sagt doch schon alles aus! sicher sind für einen prototypen noch keine passenden werkzeuge dafür auf dem markt. sobald die schraube zum einsatz kommt, ändert sich das "yet" in "jetzt schon" ;-)

und eine neue schraube kann man immer gut gebrauchen! :-D

Bild von Mike-H

Wenn Apple ein Patent für den Schraubenkopf hält, und das ist der Sinn bei diesem Kopf, dann darf keine das Werkzeug dafür nachmachen, ohne Erlaubnis von Apple.

Bild von CMV

dann warten wir einfach auf das nächste Samsung Gerät, und schon gibt's das Werkzeug ;-)

Bild von Gast Maclife

richig

Bild von Starkstrom

Das ist nicht ganz korrekt! Dann darf niemand den Schraubenkopf nachmachen, ein passendes Werkzeug jedoch schon. Also müsste Apple nicht die Schrauben patentieren lassen, sondern das passende Werkzeug... ;-P

Wie schon gesagt: jede Schraube, die reingedreht wurde, lässt sich irgendwie auch wieder rausdrehen.
Die Kaffeevollautomaten gewisser Typen des Herstellers Jura sind auch mit Ovalkopfschrauben ausgestattet. Das ringt dem gewieften Bastler nur ein müdes Lächeln ab: der macht sich so einen Schlüssel selber und wechselt die Schrauben dann gegen Standardtypen aus.

Sollte Apple sowas also konstruieren, wird es Werkzeuge und auch Austauschschrauben dafür zu kaufen geben. Richtige Handwerker lassen sich von sowas niemals abhalten. Im Gegenteil: die motiviert sowas eher noch...

Bild von Starkstrom

Nachtrag: sie könnten die Schrauben ja mit Loctite reinkleben. Blöd nur, dass Apple sie dann selber nicht mehr öffnen kann... ;-P

Bild von myid

Das dies ein Fake ist, ist aber mehr als deutlich. :)
Extra in der Mail darauf einzugehen das es bisher keine Tools gibt die da rein passen... Haha!

Ausserdem passt da ein Schlitz-Schraubendreher rein.

Bild von Deni196496

"Ausserdem passt da ein Schlitz-Schraubendreher rein."
Vergrößer mal das Bild, dann wirst du sehen, dass da kein Schlitz-Straubenzeiher reinpasst.
Zumindest nicht, ohne den Schraubenkopf so zu beschädigen, dass man/der Genius/Servicetechniker erkennen kann, dass da jemand das Teil aufmachen wollte. Und ich denke, dass das für Apple der wichtigste Aspekt ist.

Bild von teller

Passende Schraubendreher findet man ein Monat nach Release auf Amazon.com ;)

Bild von Kampf_Katze

Das sehe ich sehr ähnlich. Das die Dreher nur bei Apple verbleiben oder deren Händler, wird nicht funktionieren. Nicht auf die Dauer.

Damals waren auch Torxdreher exoten, heute gibt es die bei Lidl im Regal.

Zum Artikel selbst...
Ist nen blödes Spiel das Apple da treibt. Wenn ein Kunde seinen Mac aufschraubt und ihn dann als kaputt zurück gibt, dürfte es Apple recht schnell selber sehen. Das Bastler ausgesperrt werden, ist absurd. Es ist mein Computer wenn ich ihn bezahlt habe, also kann ich doch damit machen was ich will oder?

Bild von Starkstrom

Lidl hat Regale? Seit wann denn?

SCNR

Bild von Bromios
Bild von DarthTK

Und wie sich gleich welche echauffiert haben... Hauptsache es geht gegen Apple :)

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
sieben * zwei =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

MAC-FORUM

Re: Scanner-Fehler 22 an neuem Multifunktionsdrucker h ...

Re: frage zu word für mac

Re: Scanner-Fehler 22 an neuem Multifunktionsdrucker h ...

Re: Scanner-Fehler 22 an neuem Multifunktionsdrucker h ...

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos
Zur Startseite