APPLES NÄCHSTE REVOLUTION?

Smartwatch: Ex-Apple-Mitarbeiter spricht über mögliche „iWatch“

08.02.13 | 20:34 Uhr - von Justus Zenker

Die „iWatch“ – einer Armbanduhr von Apple die mit dem iPhone in Verbindung steht – ist inzwischen fast so legendär wie der Apple Fernseher. Ohne Zweifel existieren beide Projekte zumindest auf dem Papier in Cupertino, konkrete Informationen von Apple gab es bisher hingegen nicht. Warum eine „iWatch“ unser Leben einmal mehr revolutionieren könnte, darüber hat sich Apples Mitbegründer der „Human Interface Gruppe“ Bruce Tognazzini ausgesprochen.

Laut dem ehemaligen Apple-Mitarbeiter stehen die Chancen für Apple gut, mit der iWatch einmal mehr ein Produkt zu kreieren, das „zuerst unterschätzt, später jedoch einen prägenden Einfluss auf unser Leben und Apples Vermögen“ haben könnte. Dabei sieht Tognazzini vor allem die Möglichkeit, die iWatch als sichere Authentifizierung zur Anmeldung am Rechner oder für Webseiten zu verwenden: „Wenn die iWatch nichts anderes macht als mich von der 10-20-maligen Eingabe meiner Passcodes und Passwörter am Tag zu bewahren, ich würde sie kaufen …“ Ausreichende Sicherheit könnte Apple durch die Kombination mit einem Fingerabdruck-Scanner erreichen, Unternehmen stünde mit der iWatch sogar eine besonders sichere Kombination von Passwort und iWatch zur Verfügung.

ANZEIGE

Zudem könnte uns die iWatch vor dem Verlust oder dem Vergessen des iPhones bewahren. Da beide Geräte miteinander verbunden wären, könnte die iWatch uns warnen, wenn sich das iPhone nicht in Reichweite befindet. Das „Top-Secret iPhone auf dem Barhocker“ könnte somit der Vergangenheit angehören. Hat man das iPhone lediglich im kreativen Chaos verlegt, ließe sich das Gerät durch einen Tipp auf ein Symbol der Uhr zum Blinken & Piepen überreden.

Andere Funktionen, wie die Anzeige eines einkommenden Telefonats, die Verwendung beim Sport oder als Messgerät wie Temperatur und Luftdruck sind zwar bereits aus anderen Smartwatches wie der Pebble bekannt, doch Tognazzini hat noch eine anders Sensor-gesteuertes „Killer-Feature“ in petto: Mithilfe eines Höhenmessers ließen sich die Millionen von iWatches dazu verwenden, Apples Kartendienst mit neuen Daten zu füttern. Probleme wie „versunkene“ Brücken oder Berge ohne Erhebung könnten so ausgemerzt werden.

Klar, dass auch Anwendungen wie eine Bezahlfunktion über NFC, Musiksteuerung, einer Uhr mit automatischer Zeitzonen-Anpassung, Siri-Suche - und Heimsteuerung, Anzeige von Wetter-Daten oder die Funktion als Mini-Navi für die Navigation zu Fuß nicht fehlen. Dabei könnte Siri mithilfe der GPS-Daten auch dabei helfen, bestimmte Bauwerke mit einer einfachen „Was ist das für ein Ding?“-Frage zu identifizieren.

Doch wie stehen die Chancen für einen solchen Tausendsassa? Apples „Mitarbeiter Nummer 66“ ist sich sicher, dass sich innerhalb von Apple auf jeden Fall eine Forschungsgruppe mit der Entwicklung einer solchen Armband-„Uhr“ auseinandersetzt. Doch „vor kommendem Dienstag“, wie Tognazzini schreibt, wird die iWatch nicht auf den Markt kommen. Apple beobachte den Markt erst und lässt anderen Experimenten den Vortritt. Ein Jahr oder „7500 Passcode-Eingaben“ hält Tognazzini für das Minimum.

Mehr zu: iWatch | Smartwatch

Artikel kommentieren

Bild von geoelterblitz

Ich stell mich schon mal, damit ich auch ja als erster eine bekomme.

Bild von obiwankentoni

Das Umsatz potential so eines Geräts würde zwar nicht reichen um die darbende, fast Bankrotte Firma Apple für die Börse wieder attraktiv zu machen, als Konsumenten würde es mich durchaus ansprechen, wenn ich damit auf Funktionen des iPads zugreifen könnte ohne es aus der Tasche zu nehmen.
Dass Apple an so was arbeitet, und das nicht erst seit Gestern dürfte klar sein. Dass das Thema jetzt mal wieder durch die Presse geistert, dürfte von Apple gezielt lanciert worden sein um zu zeigen dass sie immer noch innovativ sind auch wenn sie schon seit ein paar Wochen keine Weltneuheit mehr präsentiert haben.

Bild von Feel The Logic

@obiwankentoni: fast Bankrotte Firma....türlich...naatürlich...

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
fünfzehn - dreizehn =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

IPOD-FORUM

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos