AUSGIEBIGE PRESSE-RUNDSCHAU

iPad 3 im Test: Das sagt die Weltpresse

15.03.12 | 13:20 Uhr - von Mac Life
(Bild: http://www.apple.com/de/)

Gerade noch rechtzeitig zum morgigen Verkaufsstart lassen sich die auf ersten eigenen Erfahrungen mit dem Gerät basierenden Pressestimmen zum neuen iPad sammeln. Stimmt die Werbung? Wie gut sind Retina Display, LTE-Funk und iSight-Kamera wirklich? Lohnt das Upgrade für Nutzer älterer iPad-Modelle?

Viele Rezensenten bieten zusätzlich zu ihren in Text gegossenen Test-Berichten noch Video-Beiträge, die allesamt mit der Entschuldigung einleiten, die Güte des Retina-Displays sei gar nicht gebührlich abzubilden. Ausweichend verfällt man in der Schilderung auf beispielhafte Vergleiche mit dem iPad 2, blumige Adjektive und Superlative.

ANZEIGE

Die Rezensionen reichen von der fast leidenschaftslosen Zusammenfassung der bekannten technischen Daten im einen bis zu Lobeshymnen und akribisch durchgeführten Testreihen im anderen Extrem. Jeder Artikel ist mit mehr oder weniger aussagekräftigen Bildern garniert. Es folgen Zusammenfassungen der einzelnen „Reviews“.

Macworld - Review: The third-generation iPad

Jason Snell leitet seinen Artikel mit der Erfolgsgeschichte des iPads ein, und geht schnell zur spürbar dramatischen Verbesserung des Retina Displays über. Text, Video und Foto profitieren sichtlich von der neuen Auflösung. Das Bild des neuen iPads wirke zudem wärmer, und mit der bis zu dreizehnfachen Grafikleistung des ersten iPads würden selbst komplexeste 3D-Szenen mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde dargestellt.

Dicke und Gewicht des neuen iPads seien unmerklich, bisherige iPad-Hüllen passen. Die neue iSight-Kamera liefere die besten Bilder und Videos des Tablet-PC-Marktes, müsse sich vom iPhone 4S jedoch zumeist geschlagen geben. Das überaus nützliche Feature Siri sei zwar zu vermissen, doch die Diktier-Funktion sei hilfreich. In San Francisco sei die LTE-Geschwindigkeit mit AT&T auf einer Stufe mit dem Wi-Fi-Netz im Büro, doch nur Verizonunterstützte bislang das Hotspot-Feature des neuen iPads.

Eine klare Kaufempfehlung mit 4,5 Macworld-Mäusen ergeht von Snell an Erstkäufer und Besitzer des ersten iPads. Wer das iPad 2 nutzt, könne gern noch ein Jahr mit dem Update warten, solle sich das neue Gerät aber auf keinen Fall auch nur anschauen. Kamera und Display weckten sofort Begehrlichkeiten.

The Loop - Review: iPad third generation

Den Testansatz „Alltags-Tauglichkeit“ verfolgt Jim Dalrymple für seine knappe Rezension. Er gibt sich so beeindruckt, ja überwältigt vom Retina Display, dass er um Worte ringt. Es sei wie der Umstieg vom Röhren- auf einen Full-HD-Fernseher. Foto-Retusche habe zum Beispiel erst auf dem neuen iPad wirklich Sinn. Kristallklare Darstellung und lebendige Farben machten das Gerät ideal für Spielfilme. Videos aus dem iTunes Store und Netflix würden ebenso viel attraktiver wie RSS-Feeds und normales Web-Browsen.

Dank der neuen iSight-Kamera werde man sich künftig bei Schnappschüssen und Video-Clips von unterwegs nicht mehr für die schlechte Bildqualität entschuldigen müssen. Bei der AirPlay-Wiedergabe schalteten Filme aus dem iTunes Store das iPad-Display schwarz, machten es zur Fernbedienungen für Lautstärke und Abspiel-Position. Als eines seiner Lieblings-Features beschreibt Dalrymple die geradezu magische iCloud-Integration. Sein abschließendes Urteil: Niemand am Markt könne der „Apple experience“ das Wasser reichen. Das ganzheitliche Erlebnis sei unantastbar.

Tech Crunch - Das neue iPad macht Apples Tablet-Dominanz klarer denn je

Mit einem Besuch beim Optiker vergleicht MG Siegler den Effekt des Retina Displays. Wie durch passende Brille oder Kontaklinsen kann man auf einmal die kleinsten Buchstaben in der letzten Reihe lesen, und alles wird klarer. Rückblickend wirke die Darstellung des iPad 2 geradezu verschwommen und farblos. Webseiten lasse das neue iPad wie Hochglanz-Magazine aussehen. Text werde Rasiermesser-scharf, wie gedruckt dargestellt. Mit über 40 Mbps sei der Download im LTE-Netz von Verizon schneller als im heimischen WiFi-Netz.

  • A/B-Vergleich der iPad-2-Kamera (links) und der iSight des neuen iPads (rechts)

Doch die Leistung des neuen iPads resultiere in längeren Akku-Ladezeiten und wärmerer Betriebstemperatur, besonders in der linken unteren Geräte-Ecke. Trotz fehlendem Blitz würden die Fotos der neuen iSight sehr gut, wie der Vegleich mit einem Foto aus dem iPad 2 belegt. Die Qualität der vorderen FaceTime-Kamera bleibe mäßig. Die allgemeine Arbeitsgeschwindigkeit des neuen iPads wirke wie die des iPad 2. Spielfilme würden sehr gut, aber nicht perfekt dargestellt. Insgesamt fühle sich das neue iPad „amazing“, sprich wunderbar an und sei ohne Zweifel das beste Gerät am Markt. Auch Siegler rät upgrade-unwilligen iPad-2-Nutzern strikt davon ab, sich das neue Gerät auch nur anzuschauen: „Do. Not. Look. At. It.“ Alle anderen sollen selbst sehen, staunen und kaufen.

The Verge - iPad review (2012)

Joshua Topolsky spricht die Enttäuschung der Presse am 7. März an: Reichen die Verbesserungen des neue iPads aus, oder büßt Apple seinen Vorsprung am Tablet-Markt ein? Es sieht aus wie das alte. Doch das Design sei zeitlos wie das von Braun. Eleganz, Geschmeidigkeit und die solide Bauart seien unübertroffen. Zum Retina Display folgt die obligatorische Warnung. Wer nicht aufrüsten will, solle es vermeiden, sich das neue iPad anzuschauen. Das Display sei unfassbar, schockierend, surreal und unglaublich gut.

Die Rechenleistung des neuen A5X-Prozessors beschreibt Topolsky als absolut angemessen, LTE-Funk mit Verizon wirke am neuen iPad in Manhattan sogar schneller als bei bisher getesteten 4G-Mobiltelefonen. Die beworbene Akku-Laufzeit von 9 bis 10 Stunden sei nachzuvollziehen gewesen. Selbst wenn das Einfangen von Fotos und Videos mit einem Tablet-PC einfach lächerlich wirke, ließen sich die Ergebnisse der neuen iSight-Kamera durchaus sehen… „if you must…“ Das vorinstallierte iOS 5.1 laufe flüssig, und die neuen und überarbeiteten Apple-Apps seien mächtige Werkzeuge.

Bild - Das neue iPad im BILD.de-Test

Daniel Lüders fasst mit Artikel-Text und im Interview-Stil gefassten Video die technischen Daten und Verbesserungen des neuen iPads zusammen. Der Bildschirm halte, was er verspreche, sei eine echte Entlastung beim Lesen von E-Books und Webseiten. Das „Linsenwunder“ iSight produziere schärfere, farbenfrohere Bilder. Trotz fehlender LTE-Unterstützung in Deutschland seien hierzulande mit HSDPA-Mobilfunk bis zu 42 MBit pro Sekunde Download-Rate zu erreichen. Die Kaufempfehlung rät zu den 32- und 64-GB-Varianten wegen des allgemein gestiegenen Speicherverbrauchs für Spielfilme und andere Medien.

Spiegel Online - So gut ist das neue iPad wirklich

Auch Matthias Kremp fasst sich im Text kurz, legt aber einen Video-Beitrag nach. Gewicht und minimal gesteigerte Geräte-Dicke seien unmerklich. Erst wenn der Bildschirm aufleuchtet, könne man das neue einfach vom iPad 2 unterscheiden. Das neue Display sei brillant, hell, kontraststark und vor allem extrem detailreich. Die Darstellung eines James-Bond-Films sei „sauscharf“, ließe vorher nicht erkannt Hintergrund-Details entdecken. Nach der Retina-Erfahrung formuliert auch Kremp: „Plötzlich erscheinen mir Buchstaben auf dem iPad 2 ausgefranst und kontrastarm.“

  • Spiegel Online nimmt das neue iPad unter die Lupe - wörtlich.

Der Kamera mit der „ein paar recht gute Schnappschüsse“ gelingen, wird nicht allzu viel Aufmerksamkeit gewidmet, da ein Tablet-PC nach wie vor zu unhandlich sei. Ohne passendes LTE bliebe in Deutschland als schnelleste Mobilfunk-Anbindung HSDPA. Bei vodafone zahle man für 42,2-Mbps-Tarife allerdings 65 Euro pro Monat. Zu Prozessor- und Grafikleistung des neuen iPads wird Rolls Royce zitiert, die die Frage nach der Motorleistung auch mit „genug“ beantworteten. Wieder die Warnung an iPad-2-Anwender: Das neue iPad völlig ignorieren, wenn man es nicht kaufen will.

Welt Online - Das neue iPad im Test - schärfer geht es nicht

Thomas Heuzeroth fasst im Artikel und im knapp 3-minütigen, hastig geschnittenen Video die Neuerungen des neuen iPads zusammen und kommt zum wenig überraschenden Fazit, es sei natürlich besser als das alte. Der Text ergänzt Eindrücke aus der Alltags-Anwendung. Nach der Gewöhnung an das Retina Display wirke die Darstellung des iPad 2, „als befände sich die Schrift hinter einem feinen Sieb“. Doch auch Inkompatibilität zu manchen Apps und Darstellungsfehler werden gemeldet.

  • Cases bleiben kompatibel

Das Hochfahren des neuen iPads aus dem, zugegeben selten genutzten, ausgeschalteten Zustand dauere mit 37 Sekunden länger als beim Vorgänger mit 23 Sekunden. Die Skalierung von iPhone-Apps sei auf dem iPad der dritten Generation besser gelöst und stelle Text wieder scharf dar. Heuzeroth bemängelt die mäßig gebliebene Qualität der FaceTime-Kamera, die im Kontext Tablet-PC für Video-Konferenzen doch viel wichtiger als die iSight sei. Das Diktieren funktioniere bei klarer Aussprache gut. Die von Apple beworbene HSDPA-Rate von 42 Mbps sei in Hamburg und Berlin mit maximal 9 Mbps nicht einmal annähernd zu erreichen gewesen.

FAZ - Das neue iPad im Test - Mehr Evolution als Revolution

Ohne Video aber mit einem Dutzend Bilder gestaltet Michael Spehr seine Rezension, die den Kult um das iPad einfach erklärt: Es gebe noch keine rundum empfehlenswerte Alternative, auch aus dem Android-Lager nicht. Das Retina Display erhält hier eine gemischte Wertung. Die verbesserte Auflösung wird fast en passant erwähnt. Moniert wird hingegen, dass das Display nach wie vor im Sonnenschein unbrauchbar sei, sogar noch stärker als das des Vorgängers spiegele und Fingerabdrücke noch magischer anziehe. Auffallend sei auch, dass man die Helligkeit öfter nachregele.

iPhoto, iMovie und das Spiele-Erlebnis auf dem neuen iPad werden gelobt, Arbeits-Geschwindigkeit und Akku-Laufzeit stimmten in der Alltags-Anwendung. Die LTE-Inkompatibilität in Deutschland wird mit Hinweis auf die „klitzeklein in den Fußnoten der Apple-Werbung“ verklausilierten Hinweise bedauert. iSight und 1080p-Video werden als „Marginalien“ gelistet: „Aber wer filmt und fotografiert eigentlich mit seinem Tablet PC?“

Als Fazit formuliert Spehr: „Ist das iPad 3 eine Revolution? Nein, definitiv nicht. Die dritte Generation des Tablets von Apple ist Evolution in der typischen Marketing-Handschrift des Hauses. Niemand muss das Retina-Display unbedingt haben. Doch es ruft sofort einen Aha-Effekt hervor und löst damit den Haben-wollen-Reflex aus…“

Mac&i - Angetestet: Das neue iPad

Christoph Dernbach gönnt seinem Testbericht fünf Bildschirmseiten mit eingestreuter Bebilderung. Das Smart Cover passt noch, die 662 Gramm der Mobilfunk-Version des neuen iPads ließen aber nach langem Halten in der Hand schon mal den Unterarmmuskel ermüden. Die Darstellung von iOS skaliert automatisch, „Schrift erscheint gestochen scharf und wie gedruckt.“, aber „Amazons Kindle-App beispielsweise scheint Schriften anders zu rendern: vergrößert man Buchtexte, werden sie pixelig und unscharf, so wie sonst nur Icons und Grafiken.“

  • Pixelvergleich: Das neue iPad (links) und das iPad 2 (rechts)

„Google Maps [reagiert] auf dem neuen [iPad] etwas langsamer und ruckelte öfter, weil ja mehr Kartendaten für die hohe Auflösung nachgeladen werden müssen.“ Von anderen, noch nicht für das neue iPad optimierten Apps gebe es zu berichten: „Real Racing HD 2 etwa ruckelte mit etwa einem Bild pro Sekunde unspielbar vor sich hin, National Geographic stürzte reproduzierbar ab.“ PDFs und Webseiten renderten teilweise langsamer als auf dem iPad 2. Auch aus dem Ruhezustand erwache das neue Gerät einen Tick langsamer als sein Vorgänger.

Das vollständige Aufladen des Akkus dauert mit 7,1 gegenüber den 4,7 Stunden des iPad 2 ebenfalls länger. In Hannover waren über HSDPA bis zu 28 MBit/s Downstream zu erreichen. Anders als das Full HD von Videos streamt das AirPlay Mirroring auch vom neuen iPad nach wie vor nur 720p selbst an das Apple TV 3. Als resümierendes Abwägen von pro und contra schreibt Dernbach: „Die kürzere Laufzeit des Akkus und die längere Ladezeit am Netzteil gegenüber dem iPad 2 mögen so manchen stören. Andererseits kann das neue iPad mit einer bestechenden Display-Qualität und einer deutlich verbesserten Grafikeinheit überzeugen…“

Mehr zu: iPad 3

Artikel kommentieren

Bild von Gast

Ein kleiner Auszug:
- kürzere Akku Laufzeit
- längere Ladezeit
- massig Kompatibilitätsprobleme mit bestehenden Apps
- massig Probleme bei bereits für das Ipad 3 optimierte Apps
...

Wer möchte darf gerne fortfahren.

Bild von Gast

...und was soll dieser schwachsinnige Kommentar ???

Husch husch, zurück in Deine Höhle !

Bild von Gast

Das iPad 3 wird mein erstes iPad sein. Somit ist meine Erfahrung resetet. Ich freue mich drauf - so wie es ist.

Bild von Gast

Ein kleiner Auszug:
- Besseres Display
- Schnellerer Prozessor
- bessere Kamera
- Trotz gestiegener Leistung gleiche Akku Laufzeit
...

Wer möchte darf gerne fortfahren.

Bild von Gast

"massig Probleme mit Apps" - Träumer, das iPad 3 Generation ist noch gar nicht zu haben und weißt Du was, fast alle Apps erfahren gerade Updates. Somit ist das bald erledigt mit den massig Problemen. War beim iPhone nicht anders. Sobald das Retina ausgeliefert wurde, passten die Apps. So einfach ist das.

Bild von Gast

na einfach wieder mal ein neider. gibt ja immer leute die aus 100 guten sachen die paar rauspicken die schlecht oder nicht so gut sind.

Bild von Gast

Ich freue mich einfach drauf

Bild von Gast

.
Das Neue Ipad ist toll,
- es macht das iPad'2 100,- € günstiger :)

Bild von Gast

Traut sich noch jeman das ipad im store anzubeten un das auf video auf zuzeichnen?
Hahaha .... Wird sicher witzig!!

Bild von Gast

Hallo,
weiß einer was das für ein Case mit Tastatur ist, das da
abgebildet ist?
Vielen Dank

Bild von Gast

Das ist das "Aluminum Etui Case Cover Bluetooth Keyboard Tastatur für iPad 2"

Bild von Gast

Gibt von logitech glaub um die 130 Euro und von M.I.C aber keine deutsche Tasten Belegung bei den Chinesen

Bild von Gast

Also ich es nun endlich auch in den händen, Display hervorragend, aber die Stromversorgung ist übel.
Hab grad 45 min Film geguckt, bei Beginn angesteckt, 55%, nach dem Film 54%.
Sprich das was das iPad lädt wehrend des Verbrauchs reicht nicht aus.
Mal gucken, was ich noch so alles feststell.
Hab nur den Vergleich zum iPad 1

Bild von Gast

Hmein iPad jetzt seit ca. vier h Surf jetzt schon ne Weile via WLAN im Netz und hab erst ein Prozent Akku verloren.

Also Akku bis jetzt absolut Top.

iPhone als HotSpot ist auch Super.

Jeder der noch keines hat, kann getrost zugreifen.
Die die das zweier haben, sollten es sich überlegen ob die bessere Grafik wirklich das entscheidende Kriterium ist oder nicht.

Fakt ist, Apple hat es mal wieder geschafft ein wahres Wunderwerk der Technik auf den Markt gebracht.

Bild von Gast

also mich überzeugt das ipad3 auch nicht wirklich, für mich überwiegen die nachteile, daher wird es ein ipad2 sein.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
elf - fünf =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite