KEINE SCHNÄPPCHEN

Netzfundstück: Die teuersten Macs aller Zeiten

10.07.12 | 10:36 Uhr - von Eric Schäfer
(Bild: Forbes)

Es war schon immer etwas teuerer, einen Mac oder ein iOS-Gerät von Apple zu besitzen. Der heutzutage teuerste Mac ist der Mac Pro mit zwei 2,93 GHz 6-Core Intel Xeon Prozessoren, der mit 6.199 US-Dollar zu Buche schlägt. Verglichen mit den fünf teuersten Macs geradezu günstig. 

Käufer von Apple Hardware durften seit jeher etwas tiefer in ihre Taschen greifen, um ein Gerät aus Cupertino zu erwerben. Bei einem Blick in die Vergangenheit wird deutlich, dass Apple in seiner Geschichte schon so manch teueres Stück auf den Markt gebracht hat. Die fünf teuersten Apple-Rechner hat Forbes aufgezählt.

ANZEIGE

Lisa schießt eindeutig den Vogel ab. Der Apple Lisa aus dem Jahr 1983 kostete 9.995 US-Dollar, was inflationsbereinigt 21.600 US-Dollar wären, und ist damit Apples teuerster Computer. Sein hoher Preis machte ihn nicht gerade zu einem Verkaufsschlager, doch viele Features aus Lisa wurden später im Macintosh übernommen. Lisa 2 kostete dann nur noch 3.495 US-Dollar.

Auch der Macintosh IIfx aus dem Jahr 1990 war mit einem Verkaufspreis von 9.000 US-Dollar (inflationsbereinigt 11.400 US-Dollar) nicht gerade ein Schnäppchen, ebenso wenig wie der Apple III Computer aus dem Jahr 1980, der damals 4.340 US-Dollar kosten sollte und nur eine begrenzte Abwärtskompatibilität mit Apple-II-Software hatte.

Gut bezahlen ließ Apple sich auch den ersten tragbaren Rechner. Für 6.500 US-Dollar bekam der Kunde ein Schwarz-Weiß-Display mit 640 x 400 Pixel, einen 16 MHz-Prozessor und 8 MB Arbeitsspeicher. Mit einem Gewicht von etwas über sieben Kilogramm verkaufte sich der erste Laptop recht schleppend.

Ordentlich zugelangt hat Apple nochmals beim so genannten 20th Anniversary Macintosh, der eines der frühen Projekte von Jonathan Ive war. Im Jahr 1997 unterschied sich dieser Jubiläums-Macintosh doch sehr von den anderen grauen Rechnern der damaligen Zeit. Für 7.499 US-Dollar – inflationsbereinigt satte 10.140 US-Dollar – gab es einen 250 MHz-Prozessor und immerhin ein Farbdisplay mit 800 x 600 Pixel. Steve Jobs verschleuderte die letzten übrig gebliebenen Exemplare des Jubiläums-Mac später für 1.995 US-Dollar.

Mehr zu: Macintosh | Macs | Netzfundstück

Artikel kommentieren

Bild von teller

Meiner Meinung nach kann man die Preise schlecht miteinander vergleichen, da sich der Wert des Geldes mit der Zeit verändert.

Bild von Gutzi

Welchen Teil von "inflationsbereinigt" verstehst du nicht?

Bild von Magios242

Teller liegt nicht ganz falsch. Inflation hin oder her Computern haben ihren Wert aufgrund vieler anderer Faktoren niedergelegt. Kauf dir heute einen Super Rechner der damals 100000 Dollar/DM was weiß ich nicht gekostet hat. Heut würdest vllt. einen Sammlerwert bekommen ^^aber kosten würde die Mühle wahrscheinlich soviel, sodass du noch Geld draufzahlen musst.
Man kann ja nicht alles auf die Inflation umrechnen, denn soherum geht es auch.

Bild von Macintosh1968

Der erste Laptop verkaufte sich mit 7 Kg recht schleppend....:-))) Im wahrsten Sinne des Wortes

Haha

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
zwölf - = vier
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: iPhoto RAW aussortieren... wech wech wech!

Re: Frage zu Photoshop & Co ?

Re: Technikfrage: Ext Festplatte wird regelmäßig ausge ...

Re: Wie mehrere Wörter markieren? In Pages und co.?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
12 MB
4.49 €

Mac Life 05.2014

Ausgabe: 5/2014
63 MB
4.49 €

iPad Life 02.2014

Ausgabe: 2/2014
18.64 MB
5.99 €

AppBibel 01.2014

Ausgabe: 1/2014
15.74 MB
4.49 €

iPadBIBEL 02.2014

Ausgabe: 2/2014
50 MB
8.99 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier
Zur Startseite