IPHONE, IOS, MAC OS X UND MEHR

Im Schnelldurchlauf: 5 Jahre WWDC im Rückblick

08.06.12 | 15:00 Uhr - von Justus Zenker

Am 11. Juni startet in San Francisco einmal mehr Apples jährliche World Wide Developers Conference, kurz WWDC. Zumindest den Dämpfen aus der Gerüchteküche zufolge könnte Apple in Sachen Neuankündigungen dieses Jahr einen neuen Rekord aufstellen. Den Titel „Am schnellsten ausverkaufteste WWDC“ ist der diesjährigen Entwicklerkonferenz aber schon jetzt sicher. Zeit, um auf die wichtigsten Neuheiten aus fünf Jahren WWDC zurückzublicken.

Für Apple ist die kommende WWDC bereits die 29. Entwicklerkonferenz dieser Art. Doch im Vergleich zum ersten Entwicklertreffen im Mai 1983 hat sich einiges getan. So führte Steve Jobs die Eröffnungs-Keynote erst 1998 ein. 2003 verschmolz Apple die WWDC mit der Quick Time Live Messe und fügte der Konferenz die Apple Design Awards hinzu. Eine Konstante gibt es aber dennoch: Damals wie heute stellt die WWDC für Entwickler eine einmalige Gelegenheit dar, direkt mit Apple-Entwicklern im Rahmen zahlreicher Workshops zu arbeiten. Apple-typisch verlangt das Unternehmen aber auch im Falle der WWDC einen Premium-Preis: 1599 US-Dollar oder umgerechnet 1277 Euro ruft der Mac-Hersteller für jedes einzelne Ticket auf.

WWDC 2007: Web-Apps, Mac OS X 10.5 und Safari für Windows

Nur zehn Tage vergingen zwischen Apples iPhone-4S-Ankündigung am 4. Oktober 2011 und dem Verkaufsstart am 14. Oktober. Beim ersten iPhone ließ sich Apple hingegen deutlich mehr Zeit: Fast sechs Monate Zeit vergingen zwischen Enhüllung und und Verfügbarkeit. Doch nicht nur die lange Wartezeit sorgte für Frust unter den Interessierten, sondern auch die Unmöglichkeit, das iPhone mit „echten“ Programmen zu erweitern. Apple machte es sich einfach und empfahl der nach einer Entwicklungsumgebung hechelnden Entwicklergemeinde die Programmierung von Web-Apps. Ein lausiger Kompromiss, den Apple bereits ein Jahr später mit einem Software Development Kit, kurz SDK, und dem App Store vergessen machte.

ANZEIGE

Hatte Apple zur WWDC 2006 nur ausgewählte Funktionen von Mac OS X 10.5 „Leopard“ präsentiert, konnte anno 2007 bereits der Tiger-Nachfolger in voller Schönheit und komplett mit allen Neuerungen demonstriert werden. Bis zur Veröffentlichung Ende Oktober 2007 sollten allerdings noch einige Monate ins Land ziehen. Beim hauseigenen Brower Safari war man deutlich schneller: Bereits im Anschluss an die Eröffnungs-Keynote konnte eine Vorabversion des „schnellsten Windows-Browsers“ für das Microsoft-Betriebssystem heruntergeladen werden.

Mehr zu: Rückblick | WWDC | WWDC 2012

Artikel kommentieren

Bild von rapid10

kommts nur mir so vor, oder fehlt hier irgendwas?

Bild von stefanmolz

Unten rechts auf „nächste Seite“ klicken? :)

Bild von Musix

Danke für die kleine unterhaltsame Zusammenfassung. Und danke auch für die Einschränkungen bei den Diskussionsbeiträgen.

Kommentar hinzufügen

Captcha
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
sieben * sieben =
Lösen Sie die Aufgabe und geben Sie das Ergebnis (als Zahl) ein.

MAC-LIFE-NEWSLETTER BESTELLEN

FORUM

Re: iTunes nutzt nach Neustart das falsche Verzeichnis

Re: USB3-Hardwarecontroller umprogrammiert? Sicherheit ...

Re: Browservergleich gesucht

Re: USB-Sticks: in Zukunft noch benutzbar?

Aktuelle Topseller PDFs

Mac Life 07.2014

Ausgabe: 7/2014
24.73 MB
4.49 €

Mac Life 08.2014

Ausgabe: 8/2014
15.98 MB
4.49 €

Mac easy 04.2014

Ausgabe: 4/2014
21.34 MB
4.49 €

iPad Life 04.2014

Ausgabe: 4/2014
16.04 MB
5.99 €

AppStoreBibel 02.2014

Ausgabe: 2/2014
15.51 MB
4.49 €
 
MAC LIFE MARKTPLATZ

MacLife Gold

Jetzt kostenlos 60 Tage testen

MacLife Gold

Die erste Flatrate für Apple-Fans

Print und Online

100 Ausgaben jährlich für eine Flatrate. Für iPhone, iPad & Co.

iNewsweek: Jede Woche neues aus der Apple Welt

Nur 9,90 im Monat - Sie sparen jährlich 196,72 Euro 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software

für Mac, PC und iOS

McBüro – die betriebswirtschaftliche Software
McBüro – die betriebswirtschaftliche Software für Mac, PC und iOS

Für Handel • Produktion • Dienstleistung • Handwerk • Agenturen • Verlage
Individuell - Anpassbar - Flexibel - Modular


Informieren Sie sich jetzt und laden Sie sich eine Demo-Version: www.McBuero.info
Weitere Infos finden Sie hier